Jeder kennt Möwen und entweder liebt oder hasst sie. Es handelt sich um äußerst schlaue Seevögel mit einem guten Gedächtnis und hoch entwickelten Kommunikationsfähigkeiten. Doch natürlich haben auch Möwen natürliche Feinde.

Obwohl Möwen recht groß sind, gibt es einige größere Tiere, die sich auf die Jagd nach Möwen machen. Lass uns ein wenig mehr über sie erfahren. 

Welche Vögel sind natürliche Feinde von Möwen?

Natürliche Feinde von Möwen

1. Adler

Ironischerweise ist einer der häufigsten Räuber von Möwen, ein anderer Vogel, nämlich der Adler. Sie sind meist größer und wesentlich stärker.

Normalerweise stürzt sich ein Adler nicht auf einen Haufen Möwen und schnappt sich einfach eine, sondern er jagt oft diejenigen, die sich am Rand des Schlafplatzes aufhalten. In Städten ist es dennoch sehr unwahrscheinlich. Adler jagen eher in freier Wildbahn.

Hier sind 10 spannende Adlerarten, die du lieben wirst!

2. Falken

Falken werden auch als die gefährlichsten Raubvögel eingestuft und im Allgemeinen gleich nach den Adlern platziert. Falken sind typische natürliche Feinde von Möwen und machen besonders Jagd auf junge Möwen.

Wie andere Raubvögel besitzen auch die Falken starke und scharfe Krallen, die zur Jagd eingesetzt werden. Interessant ist jedoch, dass Falken sieben verschiedene Methoden zum Töten von Vögeln anwenden, wobei sie ihre Methoden je nach Größe und Geschwindigkeit ihrer Beute ändern.

Möwen sind eine leichte Beute für wilde Raubvögel wie Falken, aber wir haben eine gemeinsame Tendenz von Falken beim Angriff auf fast alle Vögel festgestellt. Sie greifen in der Regel die Vögel an, die sich am Rande eines Schlafplatzes oder abseits der zentralen Ansammlung befinden. Obwohl es keine Überraschung ist, dass Falken in einem Eins-zu-Eins-Kampf mit Möwen gewinnen, verschwenden sie ihre Energie nicht gern auf Kämpfe.

Falken sind auch natürliche Feine von Krähen. Lies hier meinen Artikel für mehr Informationen!

Welche Säugetiere sind natürliche Feinde von Möwen?

1. Füchse

Füchse gelten als extrem intelligent und sind wahre Überlebenskämpfer. Nur um das klarzustellen: Es gibt nicht viele Orte, an denen sich Möwen und Füchse begegnen, aber dort, wo sie sich begegnen, ist es ganz klar, wer wen erbeutet. Möwen sind meist leichte Beute für Füchse, weshalb Füchse oft mehr Möwen töten, als sie fressen können.

Möwen versuchen sich in Gruppen vor Füchsen zu schützen. Das funktioniert alles nur im bedingten Rahmen etwas.

Lies hier mehr über die Ernährung von Füchsen!

2. Wiesel

Wiesel sind eines der wenigen Raubtiere der Möwen, die in Gruppen jagen. Dadurch haben die am Boden schlafenden Möwen einen schweren Nachteil. Außerdem sind sie unglaublich schlau und listig, ähnlich wie Füchse.

Diese beiden Faktoren zusammen beweisen, dass es sehr schwierig ist, mit Wieseln fertig zu werden. Zudem haben Wiesel einen sehr schnellen Stoffwechsel, sodass sie immer hungrig sind und nie an etwas vorbeikommen, das sie essen können.

Allerdings kann eine Möwe manchmal ein Wiesel abwehren, aber wie schon gesagt, jagen sie meistens in Gruppen. Wiesel halten sich sehr oft in der Nähe von Möwennestern auf und warten auf eine Gelegenheit, eine Möwe zu jagen oder ihre Eier zu stehlen.

Weitere spannende Artikel für dich:

Welche Meerestiere sind natürliche Feinde von Möwen?

1. Haie

Von allen Wassertieren, über die wir hier sprechen werden, sind Haie die gefährlichsten Raubtiere für Möwen. Haie sind reine Fleischfressern, die sich nicht nur von anderen Fischen ernähren, sondern auch Möwen. Viele große Haiarten verschlingen dabei eine Möwe im Ganzen!

Doch wie fangen Haie überhaupt Möwen? Manchmal fliegen sie zu nahe an der Meeresoberfläche, und dann fangen die Probleme erst richtig an. Sobald ein Hai eine Möwe entdeckt hat, kann er leicht aus dem Wasser springen und die Möwe fangen.

Haie haben ein erstaunlich starkes Sehvermögen, das es ihnen ermöglicht, aus einer Entfernung von über 10-15 Metern klar zu sehen. Daher können sie selbst aus dem Wasser heraus eine Möwe, die zu nahe an der Wasseroberfläche fliegt oder im Wasser treibt, leicht orten und angreifen, bevor sie überhaupt realisieren können, was sie getroffen hat.

Auch spannend: Die 10 gefährlichsten Haiarten der Welt im Porträt!

2. Delfine

Delfine haben eine komplizierte Beziehung zu den Vögeln; mit einigen Arten sind sie befreundet, mit anderen verfeindet. . In den meisten Fällen greifen Delfine jedoch keine Möwen an, um sie zu fressen.

Sowohl Delfine als auch Möwen haben eine gemeinsame Vorliebe für die Fischjagd. Daher ist ein Kampf zwischen ihnen meistens das Ergebnis einer Jagd nach Fischen. Wenn die Möwen hinter denselben Fischen her sind wie die Delfine, zögern letztere nicht, diese Vögel anzugreifen und sogar zu töten.

Du möchtest mehr über die Ernährung von Delfinen erfahren? Dann lies hier meinen Artikel: Was fressen Delfine? Alle Fakten!

3. Kraken

Ein Seevogel zu sein ist eine riskante Angelegenheit. Manchmal schwimmt man im Wasser und endet im Maul eines Wales. Doch auch Kraken und Oktopusse sind natürliche Feinde von Möwen!

Mehr als einmal wurden Strandbesucher Zeuge, wie ein Oktopus mit einer Möwe rang und sie verschlang. Mehrere Krakenarten kommen zum Fressen ins flache Wasser und können sogar an Land gehen. Sie sind flink und clever und können in ihrer Umgebung verschwinden.

4. Krokodile

Obwohl sie selten sind, gibt es auch Krokodile, die Möwen und deren Eier jagen. Diese tödlichen, uralten Reptilien sind zwar Wasserbewohner, aber nicht in Meeren zu finden. Und Möwen halten sich, wie ihr Name schon sagt, vor allem an Meeresstränden auf, sodass sich die Wege der beiden selten kreuzen.

Allerdings machen Krokodile, wann immer möglich, Jagd auf Möwen. Ähnlich wie Haie haben auch Krokodile ein großes Maul und ernähren sich von Möwen, wenn sie nahe an der Wasseroberfläche fliegen.

Hier sind 7 spannende Krokodilarten, die gefährlich für Menschen sind!