Kennst du Namen von Tieren, die mit K beginnen? Wenn dir dabei nicht so viele einfallen, hilft dir bestimmt diese kleine Liste. Die Tiere sind auf der ganzen Welt zu finden und haben jeweils einzigartige Eigenschaften.

Zu jedem Tier gibt es eine interessante Information, damit du die Gewohnheiten, die Herkunft, die Größe und vieles mehr besser verstehen kannst!

12 Tiere mit „K“ als Anfangsbuchstabe

Lass uns direkt starten und über 12 spannende Tiere lernen, die mit K beginnen.

1. Kakapo

Der auf der Insel Neuseeland beheimatete Kakapo ist ein großer flugunfähiger Vogel. Dadurch besetzt er die Niche der Landsäugetiere, die es ursprünglich auf Neuseeland kaum gab.

Obwohl er Millionen von Jahren weitgehend frei von Raubtieren war, hatte die Einführung echter Säugetiere von außerhalb der Insel verheerende Auswirkungen auf den Bestand der Kakapos. Sie vielen den neuen Tieren, wie Katzen, spielend leicht zum Opfer.

Heute ist der Kakapo-Vogel weltweit zu einer kleinen Berühmtheit im Naturschutz geworden.

2. Kangaroo

Kängurus sind große, berühmte Beuteltiere, die in Australien heimisch sind. Diese charismatischen und ikonischen Kreaturen sind häufig in der Popkultur zu sehen und gelten als eines der Symbole Australiens.

Obwohl sie niedlich und knuddelig aussehen, sind Kängurus in Wirklichkeit ziemlich starke und auch gefährliche Tiere. Man sollte sich ihn niemals einfach so nähern.

3. Kagu

Kagu
 

Der Kagu ist ein flugunfähiger, waldbewohnender Vogel, der nur in Neukaledonien vorkommt. Dieser etwa 55 cm lange Schopfvogel hat ein blaugraues Gefieder, einen orangefarbenen Schnabel und leuchtend rote Beine.

Das gute Sehvermögen des Kagu und die Fähigkeit, still auf dem Boden zu stehen, helfen diesem fleischfressenden Vogel, Beute zu fangen. Auf seinem Speiseplan stehen Schnecken, Ringelwürmer, Tausendfüßler, Eidechsen, Spinnen, Heuschrecken, Käfer und Käfer.

Kagus sind monogame Brüter, die ihr Nest auf dem Boden bauen und ein einziges Ei legen. Aufgrund von Lebensraumverlust und Jagd ist der Kagu heute eine bedrohte Vogelart, von der nur noch etwa 250-1000 Vögel in freier Wildbahn gesichtet werden.

4. Krill

Krill
 

Krill oder Euphausiiden sind garnelenartige Krebstiere, die in allen Ozeanen der Welt vorkommen. Diese rosafarbenen, durchscheinenden wirbellosen Tiere haben ein hartes Exoskelett, das aus dem Cephalon (Kopf), dem Thorax und dem Abdomen besteht.

Krill hat ein Paar Fühler und mehrere Paare von Brustbeinen. Er ist etwa 6 cm lang und wiegt etwa 1 g. Der Krill ist ein bekannter Pflanzenfresser und ernährt sich von Phytoplankton und einzelligen Pflanzen. Diese wiederum sind das wichtigste Grundnahrungsmittel der Meerestiere.

5. Kangal-Hirtenhund

Der Kangal ist der Nationalhund der Türkei, der seinen Ursprung in der Provinz Sivas hat. Diese Hunde werden wegen ihrer Schutzfähigkeiten gezüchtet und schützen in der Regel das Vieh vor Wölfen und anderen Raubtieren.

Tatsächlich können die Hunde Herden, Grundstücke und Menschen vor  Schakalen, Wölfen, Geparden und Löwen schützen, die in der Türkei und in Afrika, wo sie sehr beliebt sind, weit verbreitet sind.

6. Keilschwanz-Regenpfeifer

Keilschwanz-Regenpfeifer sind kleine Küstenvögel aus Amerika. Diese Vögel leben in der Regel am Strand, ziehen aber auch im Landesinneren ihres Verbreitungsgebiets umher.

7. Key-Weißwedelhirsch

Key-Weißwedelhirsche sind, wie der Name schon sagt, in den Florida Keys beheimatete Hirsche. Sie sind die kleinste Unterart der Weißwedelhirsche in Nordamerika. Im Grunde sehen sie fast genauso aus wie andere Hirscharten, sind aber eher wie eine Miniaturausgabe.

Sie sind von der Größe her eher mit einem Hund vergleichbar als einige andere größere Hirscharten. Viele Menschen lieben sie deshalb und finden sie unglaublich süß.

8. Königskobra

Die meisten Königskobras werden zwischen 3 und 4,5 Meter lang. Sie leben in Südchina, Indien und Südostasien. Zu ihrem Lebensraum gehören Bäche, Wälder, Bambusdickichte und Sümpfe. Die Königskobra ist ein Fleischfresser, der andere Schlangen, Vögel und Eidechsen frisst.

Sie ist für ihr Gift weltweit bekannt und gefürchtet. Kein Wunder, so ist sie einer der giftigsten Schlangen der Welt.

9. Kouprey

Kouprey
 

Das Kouprey ist ein wildlebendes Huftier, das in Vietnam, Laos, Kambodscha und Thailand vorkommt. Es lebt in offenen, hügeligen, trockenen, dichteren Monsunwäldern. Die erwachsenen Männchen werden etwa 2 m groß und wiegen durchschnittlich 900 kg. Der Kouprey hat einen großen Körper mit einem Buckel auf dem Rücken und hängender, loser Haut im Nacken.

Des Weiteren hat er lange Hörner & Beine, eine breite Nase und kurze Ohren. Die Männchen sind schwarz, während die Weibchen grau sind. Der Kouprey ist tagaktiv und ernährt sich hauptsächlich von Gras.

Laut dem IUCN-Bericht von 2008 ist der Kouprey vom Aussterben bedroht. Die Population des Koupreys in freier Wildbahn wird auf etwa 250 Tiere geschätzt. Die sinkende Zahl ist vor allem auf die unkontrollierte Jagd und den Verlust von Lebensraum zurückzuführen.

10. Königskrabbe

Die Königskrabbe ist eine der größten Krabbenarten, die dem Menschen bekannt sind. Sie können sogar genauso groß werden, wie ein Mensch.

Königskrabben werden manchmal auch als Alaska-Königskrabben, rote Königskrabben oder japanische Krabben bezeichnet. Sie können nur durch einen Prozess größer werden, der als Häutung bezeichnet wird und bei dem sie ihre alten Panzer abwerfen und neue, größere Panzer bilden.

Im Allgemeinen findet man Königskrabben entlang der Küste Alaskas, in der Beringsee und in den flachen Gewässern vor der Küste Japans. Sie ist die beliebteste Krabbe, und ihr Fleisch gilt in den meisten Teilen der Welt als Delikatesse.

11. Königspinguin

Der Königspinguin ist so groß wie ein durchschnittliches Kleinkind und damit extrem groß für einen Pinguin. Nur der Kaiserpinguin ist noch größer. Taxonomisch gehören sowohl der Königs- als auch der Kaiserpinguin zur Gattung der Aptenodytes. Beide sind extrem gute Schwimmer  und können bis in große Tiefen tauchen.

Königspinguine sind Tiere, die Laternenfische, Krill und Krustentiere für sich und ihre Jungen jagen. Königspinguinküken sehen mit ihrem braunen Flaumgefieder ganz anders aus als die Erwachsenen. Es kann mehr als ein Jahr dauern, bis die Jungtiere selbstständig werden.

12. Kitfuchs

Obwohl die zierlichen Füchse niedlich aussehen, sind diese winzigen Raubtiere erstaunlich widerstandsfähig und so konzipiert, dass sie in den Wüstengebieten, die sie bewohnen, gut gedeihen.

Ihre enormen Ohren verleihen ihnen einen außergewöhnlichen Gehörsinn und helfen ihnen, die Wüstenhitze von ihrem Körper abzuleiten.

Obwohl sie zu den kleinsten Raubtieren in den nordamerikanischen Wüsten gehören, ist es ihnen gelungen, sich eine effiziente Nische in ihrem Lebensraum zu schaffen. Obwohl es einige Befürchtungen über einen Populationsrückgang gab, scheint die Gesamtpopulation stabil und gut in ihre bestehenden Lebensräume integriert zu sein.

Hier sind alle Fuchsarten der Welt im Überblick!