Werbung

Die tödliche Königskobra ist die längste aller giftigen Schlangen und kann mit Leichtigkeit den Titel “König” für sich beanspruchen: Dieses mächtige Reptil ernährt sich hauptsächlich von anderen Schlangen und kann jahrzehntelang in freier Wildbahn leben, da sie so gut wie keine anderen Fressfeinde hat. Sie steht sozusagen an der Spitze der Nahrungskette. Königskobras kommen hauptsächlich in den Regenwäldern und Sümpfen Asiens vor und bevorzugen Lebensräume mit dichter Vegetation wie Bambus- und Mangroven-Dickicht.

Hier sind acht Fakten, die einen Einblick in die mysteriöse und faszinierende Welt der Königskobra bieten.

Werbung

1. Wie alt werden Königskobras?

In freier Wildbahn können Königskobras bis zu 20 Jahr alt werden. Da sie lange Zeit ohne Essen überleben können und nicht viel Wasser benötigen, sind sie nicht so anfällig für Dürren, Nahrungsmittelknappheit oder andere Naturkatastrophen wie andere Tiere und Reptilien. Auch jagen nicht viele andere Tiere, die in den Gebieten leben, in denen Kobras leben, diese Schlangen, so dass sie nur eine sehr geringe Gefahr haben, Beute zu werden.

Die größte Gefahr stellt wohl mit Abstand der Mensch dar, der diese Schlangen tötet und den Lebensraum gnadenlos zerstört. Wenn du dich für Umwelt interessierst und selber etwas tun möchtest, können wir dir dieses Buch empfehlen.

2. Die Königskobra ist die längste Giftschlange der Welt!

Es gibt Hunderte Arten giftiger Schlangen im Tierreich, aber die Königskobra ist die längste von allen. Eine erwachsene Schlange kann bis zu 3,6 Meter lang werden und bis zu 9 Kilogramm wiegen. Wenn eine Kobra “steht”, kann sie einem Menschen von durchschnittlicher Größe auf Augenhöhe begegnen. Die längste aufgezeichnete Königskobra wurde sogar 5,4 Meter lang.

Werbung

3. Ihr Gift ist ein tödliches Neurotoxin

Giftschlangen werden im Allgemeinen in zwei Arten von Giftklassifikationen unterteilt: neurotoxisch und hämotoxisch. Ein Neurotoxin ist jedes Gift, das das Nervensystem eines Menschen oder Tieres direkt beeinflusst. Hämotoxine hingegen beeinflussen den Blutkreislauf und sind normalerweise bei Klapperschlangen und Vipern anzutreffen. Das Gift einer Königskobra ist neurotoxisch, und wenn sie zu beißen gelangen nur ein paar ml in das Opfer. Selbst diese kleine Menge kann ihre Beute in eine Lähmung versetzen. Darüber hinaus ist es so unglaublich giftig, dass ein Mensch innerhalb von Minuten nach dem Bissen sterben kann. Ein großes Tier wie ein Elefant kann in mehreren Stunden sterben.

4. Königskobras sind Kannibalen

Königskobras gelten als Kannibalen, weil ihre Hauptnahrung aus anderen Schlangen besteht. Gelegentlich fressen sie vielleicht auch mal ein kleines Säugetier oder einen Vogel, aber im Grunde liegt ihr Hauptaugenmerk auf anderen Schlangen. Selbst wenn die andere Schlange giftig ist, haben sich die Mägen der Kobras so mit Verdauungssäften angepasst, um das Gift abzubauen und der Verdauung nicht zu schaden. Da sie keine Zähne haben, wird ihre Beute ganz gefressen. Ihre Kiefer können sich dehnen und weit öffnen, damit große Tiere hindurchtreten können. Es kann einige Minuten dauern, bis sie ein Tier vollständig verschluckt haben.

Kobras können zusammen mit einer Vielzahl anderer Schlangen Monate oder sogar Jahre ohne Essen auskommen. Schlangen müssen kein Wasser trinken, um zu überleben, aber sie nehmen es durch ihren Bauch auf, wenn sie durch natürlich feuchte Gebiete wie Bäche, Sümpfe und Bachbetten schleichen.

5. Weibliche Königskobras bauen Nester

Die Königskobra ist die einzige Schlange, die ein Nest baut. Wenn sich eine weibliche Kobra darauf vorbereitet, ihre Eier zu legen, was normalerweise im Frühjahr ist, bildet sie ein Nest aus Blättern und Zweigen. Sie baut Mauern und eine Decke auf, um die Eier, die sie legen wird, zu isolieren und zu schützen. Ein Nest kann dann bis zu 50 Eier umfassen. Bis die Eier geschlüpft sind, passt das Weibchen noch auf. Sobald die jungen Schlangen geschlüpft sind, sind sie sofort selbstständig und können sogar direkt zu beißen. Es dauert aber Jahre bis sie ihre vollständige Größe erreicht haben.

6. Sie haben Angst vor Mungos

So mächtig die Königskobra-Schlange auch ist, das einzige Tier, mit dem sie keine Wege kreuzen wird, ist der Mungo. Dieses kleine Säugetier, das zur Familie der Herpestidae gehört, ist nur etwa einen 30 cm lang, aber immun gegen das Gift vieler Schlangen. Als Fleischfresser frisst der Mungo normalerweise kleine Nagetiere wie Ratten, aber es ist bekannt, dass er auch giftige Schlangen bekämpft und tötet. Der Mungo wird eine Kobra nicht absichtlich jagen oder verfolgen, sondern sich verteidigen, wenn er bedroht wird.

Werbung

7. Sie erzeugen Laute um zu warnen

Obwohl Königskobras schnell schwimmen und auf Bäume klettern können, sind sie dennoch anfällig für hinterhältige Angriffe anderer Reptilien und Tiere. Wenn Königskobras in Alarmbereitschaft sind, wenden sie mehrere Verteidigungstaktiken an, um sich zu schützen. Meistens würden sie lieber entkommen als kämpfen und können sich bis zu 19 km / h bewegen. Wie die meisten Schlangen zischen Kobras, aber sie verwenden diese Töne auch, um ihren Raubtieren zu signalisieren, sich zurückzuziehen, bevor sie zuschlagen. Indem sie ihre Lungen füllen und langsam ausatmen, geben sie ein langes, leises Geräusch von sich wie ein Hundeknurren. Leider ist der Mensch das größte Raubtier der Königskobra.

8. Ihr vergrößeter Hals besteht aus Rippen

Wenn eine Königskobra in der Verteidigung ist, erzeugt sie eine markante “Kapuze”, die um ihr Gesicht flackert. Diese Kapuze sowie andere Körperteile der Schlange haben alle Markierungen, die nur für die Königskobra gelten. Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein Teil der Haut der Schlange, aber es ist tatsächlich ein System von Rippenknochen und Muskeln, die sich beugen und bewegen können. Um sich größer und gefährlicher erscheinen zu lassen, spreizt die Königskobra diese Rippen und fächert die Kapuze auf, während sie zischt und “aufsteht”.

Werbung

Disclaimer

Die Seite Rekordtiere.de ist Teilnehmer der Affiliate Programme von Amazon, Zooroyal und Zooplus. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, bekommen wir eine kleine Provision. Für Sie entstehen natürlich keine Mehrkosten.