Werbung

Wölfe wurden in Europa seit Hunderten von Jahren immer weiter zurückgedrängt. Langsam aber sicher kehren Wölfe in unsere Wälder in Deutschland zurück. Doch wie viele Wolfsarten gibt es überhaupt?

Auf der Welt gibt es insgesamt drei Wolfsarten: den Grauen Wolf, den Roten Wolf und den Äthiopischen Wolf. Es gibt auch mehrere Unterarten, die nach der Region benannt werden, in der sie heimisch sind. Obwohl es viele Ähnlichkeiten bei diesen Arten von Wölfen gibt, gibt es auch genug Unterschiede, um sie zu trennen.

Werbung

Der Grauwolf ist wohl die bekannteste Wolfsart und wird auch von den meisten Menschen schnell erkannt. Deren Aussehen kann aber je nach Region sich leicht unterscheiden. Desweiteren kommen sie meist in Nordamerika und in kleinen Teilen Europas vor. Insgesamt gelten sie immer noch als gefährdete Art. In Gebieten der Vereinigten Staaten haben sie jedoch eine hohe Population erreicht, so dass eine kontrollierte Jagd auf sie erlaubt ist.

Der Rotwolf hat natürlich seinen Namen von der rötlichen Färbung ihres Fells. Dennoch gibt es auch bräunliche Exemplare, was oft zu Verwechslungen in freier Wildbahn führen kann. Sie kommen hauptsächlich in den Gebieten von North Carolina und South Carolina in den Vereinigten Staaten vor. Leider gelten sie seit 1996 als vom Aussterben bedroht.

Alle Unterarten des Wolfs

1. Polarwolf

  • Name: Polarwolf (Canis lupus arctos)
  • Verbreitung: Alaska, Kanada, Gröhnland
  • Gewicht: bis zu 55kg
  • Größe: bis zu 1,8m lang
  • Gefährdung: Nicht erforscht

Kein anderer Wolf der Welt hat wahrscheinlich so ein schönes Fell, wie der Polarwolf. Das Fell passt sich der Umgebung der Wolfsart an.
In Alaska lebt die Mehrheit der wilden Polarwölfe. Aufgrund der Gestaltung ihrer Füße können sie sogar auf gefrorenen Boden laufen. Sie können nicht nur den sehr kalten Temperaturen standhalten, sie scheinen auch nichts gegen den Teil des Jahres zu haben, in dem es Tag und Nacht dunkel ist.

Werbung

In Alaska war der natürliche Lebensraum für diese Wölfe unantastbar, da das Land zu kalt war, als dass die Menschen sich dort breit machen könnten. Dennoch weiß man nicht, wie viele Wölfe es überhaupt noch dort gibt.

2. Grauwolf

  • Name: Grauwolf (Canis lupus)
  • Verbreitung: Nordamerika, Eurasien, Afrika
  • Gewicht: bis zu 80kg
  • Größe: bis zu 2m lang
  • Gefährdung: stabile Population

Der standart Wolf ist auch als grauer Wolf bekannt. Dies ist die Wolfsart, mit der die meisten Menschen vertraut sind. Sie werden jedoch oft mit anderen Arten von Wölfen verwechselt. Dies liegt daran, dass das tatsächliche Erscheinungsbild je nach Standort drastisch unterschiedlich sein kann.

Einige der Grauwölfe können nur an die 40kg wiegen. Währendessen andere bis zu 80kg schwer werden können. Jäger konnten schon Exemplare von bis zu 120kg Gewicht beobachten, doch die sind ultra selten. Dennoch gelten sie als die größten Wölfe der Welt. Die Farben können Braun, Grau, Schwarz, Rot, Weiß und eine Mischung aus verschiedenen Farben und Schattierungen umfassen.

Werbung

3. Indischer Wolf

  • Name: Inidscher Wolf (Canis lupus pallipes)
  • Verbreitung: Indien, Pakistan
  • Gewicht: bis zu 20kg
  • Größe: bis zu 90cm lang
  • Gefährdung: stark gefährdet

Die rötliche oder hellbraune Färbung des indischen Wolfs ist Teil des Grundes, warum viele glauben, dass es sich um einen Fuchs handelt, wenn sie in freier Wildbahn einen Blick darauf erhaschen. Sie gelten auch als die kleinste Wolfsart auf der Welt und oftmals mit einer Länge von 90cm, nur halb so groß, wie ein Grauwolf.

Die Größe passt aber viel besser zu ihrer Umgebung. Sie leben in den Steppen und Wüsten Indiens, wo es meist recht warm ist.

Werbung

Leider wird die Wolfsart immer seltener in der Natur. Forscher erklären dieses Rückgang, da immer weniger Beutetiere zu Verfügung stehen. Seit 1970 steht der Indische Wolf in Indien unter Schutz!

4. Himalaya-Wolf

Himalayan Zoo, Darjeeling
  • Name: Himalaya-Wolf (Canis himalayensis)
  • Verbreitung: Himalaya, Tibet, China
  • Gewicht: bis zu 35kg
  • Größe: bis zu 110cm lang
  • Gefährdung: fast Augestorben (<350 Exemplare in Natur)

Der Himalaya-Wolf ist eine Unterart des Grauwolfs. Dies ist eine ziemlich neue Art, die erst vor ein paar Jahren beschrieben wurde. Dank Gentests wissen wir jetzt, dass es sich sehr von dem eng verwandten indischen Wolf unterscheidet. Sie haben eine hellbraune Farbe und sind meist ebenfalls grau. Viele von ihnen haben ein weißes Gesicht und weiße Pfötchen.

Aufgrund der geringeren Anzahl von Himalaya-Wölfen haben sie tendenziell kleinere Rudel, welche aus 6 – 8 Wölfen besteht. So ein Rudel hat meist riesige Teritorien, welche bis zu 100 Kilometer groß sein können. Sie scheinen jedoch nicht so aggressiv zu sein, wenn es darum geht, ein solches Gebiet zu schützen und gelten auch für den Mensch als ungefährlich.

Werbung

5. Äthiopischer Wolf

Ethiopian Wolf
  • Name: Äthiopischer Wolf (Canis simensis)
  • Verbreitung: Äthiopien, Südsudan
  • Gewicht: bis zu 20kg
  • Größe: bis zu 100cm lang
  • Gefährdung: sehr stark gefährdet

Aufgrund der physischen Erscheinung des äthiopischen Wolfes wird er oft für einen Fuchs oder einen Schakal gehalten. Er ist aber ein mittelgroßer Wolf mit sehr langen Beinen und einer Schnauze, die spitzer und länglicher ist, als bei anderen Wolfsarten. Ihr Fell kann eine Vielzahl von Farben haben, einschließlich Rot, Braun und etwas Weiß. Die Farbe wird mit zunehmendem Alter oft dunkler.

Die aggressive Natur dieser Wölfe ist geringer als bei anderen. Auch kommen sie weit aus besser mit anderen fremden Rudeln aus. Die Tatsache, dass es weniger davon gibt und die Rudel auf einem größeren Gebiet sind, könnte damit zu tun haben.

Sie sind jedoch sozial stärker von ihrem Rudel abhängig als andere Wolfsarten. Es scheint fast so, dass sie von den sozialen Interaktionen innerhalb des Rudels leben. Das Rudel besteht meist aus 6 erwachsene Wölfe und ein paar Welpen.

Werbung

6. Timberwolf

  • Name: Timberwolf (Canis simensis)
  • Verbreitung: Nordamerika
  • Gewicht: bis zu 45kg
  • Größe: bis zu 165cm lang
  • Gefährdung: stabile Population

Der Timberwolf ist eine eigenständige Art, obwohl viele Menschen ihn für eine Unterart des Grauen Wolfs oder des Roten Wolfs halten. Die Wissenschaft konnte beweisen, dass sie eng mit ihnen verwandt ist, aber nicht auf dieser Ebene.. Sie sehen den beliebten Husky-Hunden Alaskas sehr ähnlich.

7. Rotwolf

Red wolf (Canis rufus)
  • Name: Rotwolf (Canis rufus)
  • Verbreitung: Südwesten USA
  • Gewicht: bis zu 25kg
  • Größe: bis zu 80cm lang
  • Gefährdung: sehr
  • stark gefährdet

Der Name des Rotwolfes ergibt sich aus der Tatsache, dass sie ein leicht rötliches Fell tragen. Allerdings haben nicht alle von ihnen diese Färbung, da viele von ihnen eher bräunlich sind. Aus diesem Grund werden sie oft mit anderen Arten von Wölfen verwechselt, da viele Menschen nur aufs rote Fell achten.

Der Rotwolf ist von Natur aus sehr sozial, daher bilden sie Rudel mit mehreren Hierarchieebenen. Diese Rudel können sehr klein mit bis zu 2 Mitgliedern sein oder bis zu 12 Tiere zählen. Sie sind auch sehr territorial, so dass sie ihr Gebiet stark mit ihrem Geruch markieren, um zu verhindern, dass andere Wolfsrudel in ihren Raum eindringen.

Sie sind leider stark vom Aussterben bedroht und Experten gehen von nur noch 150 Exemplaren in der Natur aus.

Werbung

Werbung