Werbung

Männliche Löwen sind an der Spitze der Nahrungskette. Ihr kompletter Körperbau, Muskeln, sowie ihr Gebrüll, macht sie zu den König der Savanne. Dennoch sind viele Löwenarten vom Aussterben bedroht oder sind schon ausgestorben.

Trotz der großen Beliebtheit dieser Tiere, wissen viele gar nicht, dass es nicht nur eine Löwen Art auf dieser Welt gibt. Aus diesem Grund schreiben wir diesen Artikel, um die Frage zu klären: Wie viele und was für Löwenarten gibt es überhaupt?

Werbung

Was dich auch interessieren könnte: Der größte Löwe der Welt!

Arten von Löwen

Zu der heutigen Zeit gibt es noch eine lebende Löwenart. Die Panthera leo. Diese kann man in 6 unterschiedliche Unterarten einteilen. Einige davon leben noch in freier Wildbahn in den Savannen und Regenwäldern Afrikas. Andere sind schon vor tausenden Jahren ausgestorben. Aber auch durch den Menschen verursacht, verschwanden ein paar Arten in den letzten hundert Jahren.

In diesen Artikel kümmern wir uns nur um die Löwen aus der Wildkatzen Familie, denn wusstest du, dass es auch Seelöwen gibt? Um genau zu sein gibt es 7 unterschiedliche Seelöwen Arten. Aber um die soll es hier nicht gehen!

Werbung

Alle Löwenarten im Überblick

Hier sind alle 6 Löwenunterarten, die von offiziellen Organisationen anerkannt wurden, im Überblick:

  • Katanga-Löwe (Afrikanischer Südwest Löwe)
  • Transalvaal-Löwe (Afrikanischer Südost Löwe)
  • Berberlöwe (Nubische Löwe)
  • Kongo-Löwe
  • Asiatischer-Löwe
  • West-Afrikanischer Löwe

West-Afrikanischer Löwe:

Früher war der West-Afrikanische Löwe in ganz West-Afrika verbreitet, doch durch Wilderer und die Zerstörung des Lebensraum, gibt es leider heute schätzungsweise nur noch maximal 500 Stück in freier Wildbahn. Sie ist stark vor dem Aussterben bedroht!

Sie leben meist in mittelgroßen Gruppen zusammen und werden bis zu 3 Meter lang, wenn man den Schwanz mitrechnet.

Werbung

Asiatischer Löwe:

In freier Wildbahn kommt diese Löwenart nur in Indien noch vor. Zwar gibt es sie in vielen Zoos auf der Welt, doch durch die Zerstörung des Lebenraums, durch die Ausbreitung der Menschen, wird diese Art wohl oder übel auch Aussterben.

Sie sind leicht an dem helleren Fell und bei den männlichen Exemplaren an der leicht rötlichen Mähne zu erkennen.

Werbung

Berberlöwe:

Der Berberlöwe war wohl die größte Unterart der modernen Löwen. Leider starb sie 1942, durch den Menschen verursacht, aus. Dennoch gibt es noch Exemplare in Zoos, wie in Marokko. Doch durch häufige Kreuzungen, wird es wohl keinen reinrassigen Berberlöwen mehr auf unserer Welt geben.

Sie waren leicht an ihrer riesigen Mähne zu erkennen und lebten in den meisten Savannen und Wäldern Afrikas.

Transalvaal-Löwe:

von Stano Novak, Wikipedia.

Diese Löwenunterart kommt noch heute in Südafrika vor und ist wohl nah mit den Kongo-Löwen verwandt. Männliche Exemplare können bis zu 2,5 Meter lang werden und können an dem sandigen Fell erkannt werden.

Werbung

Durch einen genetischen Defekt, gibt es manchmal auch komplett weiße Löwen. Diese haben, trotz ihrer Schönheit, ein viel schweres Leben. Sie sind leichter in der Savanne zu entdecken und sind begehrte Beute von Wilderern und “Sport”schützen.

Kongo-Löwe:

Wie der Name schon sagt, kommt die Löwenart ausschließlich im Kongo und vereinzelt in Uganda vor. Sie sind vom Fell her ein wenig dunkler aus ihre Schwesterart aus Südafrika. Männliche Exemplare werden bis zu 2,5 Meter lang und können an die 150 kg wiegen.

Katanga-Löwe

Unter allen anderen Löwenarten, ist der Katanga-Löwe einer der Größten! Männliche Exemplare wiegen manchmal bis zu 260kg und sind an der braunen, kräftigen und dichten Mähne zu erkennen. Der äußere Teil der Mähne ist oft ein wenig dunkler!

Werbung

Warum sind Löwen gefährdet?

So gut wie alle aufgezählten Löwenarten sind direkt oder indirekt vor dem Aussterben bedroht. Dafür gibt es mehrere Gründe. Doch um es zusammen zu fassen kann man sagen, dass der Mensch den größten negativen Einfluss auf diese Löwen hat.

Eine Aufzählung der Gründe:

  • Wilderer / Jäger
  • Der Lebensraum wird kleiner
  • Weniger Nahrungsangebot
  • Mehr Konkurrenz mit anderen Raubtieren
  • Kriegerische Auseinandersetzungen im Lebensraum der Löwen
  • etc.

Alle ausgestorbenen Löwenarten

Eine Löwenarten sind bereits Ausgestorben. Oft war auch hier der Mensch Schuld an diesem Artenverlust. Wusstest du zum Beispiel, dass es auch mal Löwen in Europa gab?

Hier eine Aufzählung der ausgestorbenen Arten:

Werbung
  • Kaplöwe
  • Höhlenlöwe
  • Europäischer Höhlenlöwe
  • Amerikanischer Löwe

Kaplöwe:

Der Kaplöwe, oder auch Schwarzer Löwe, starb in den Jahren um 1860 aus. Sie bewohnten die Savannen Südafrikas und waren an ihrer schwarzen Mähne zu erkennen. Diese Art wurde vergleichbar groß und brachte im Durchschnitt um die 230-270kg auf die Waage.

Das Aussterben begann mit der Kolonialzeit. Europäische Jäger schossen ein Großteil der Löwen als Trophäe und Freizeitbeschäftigung. Einige noch heute lebenden Löwen, haben aber ein wenig DNA von dieser Unterart noch im Blut.

Höhlenlöwe:

Ein Bild von einem Höhlen Löwe, einer Unterart der Löwen.
Gemaltes Bild eines Höhlenlöwen

Der Höhlenlöwe bewohnte vor tausenden von Jahren die Steppen in Europa und fiel der Eiszeit zum Opfer. Sie wurden knapp 2,5 Meter lang und ein Skelett, was gefunden wurde, gehört zu den ältesten gefundenen Knochen der Welt!

Europäischer Höhlenlöwe:

Der Europäische Höhlenlöwe bewohnte Gebiete von England bis nach Alaska vor Millionen von Jahren. Den Namen bekamen sie, durch Höhlenzeichnungen, die mehr als 30.000 Jahre alt sind. In der Eiszeit machte sich diese Löwenart wohl Höhlen aus Unterschlupf gegen die Kälte zu Nutzen und überlebte so in den eisigen Temperaturen.

Amerikanischer Löwe:

Diese Art bewohnte den kompletten Nordamerikanischen Kontinent. Als Höhlenmalereien weiß man, dass dieser wohl keine Mähne hatte. Dafür war er aber wahrscheinlich die größte Löwenart des Planeten. Sie wurden bis zu 4 Meter lang und um einiges schwerer als die noch lebenden Löwen heutzutage. Man geht von bis zu 500 kg aus.

Auch diese Löwenart starb in der Eiszeit aus!

Werbung

0 Comments

Leave a Comment