Wenn man sich die muskelösen und starken Löwen so anschaut, könnte man meinen, dass sie gar keine Feinde haben, richtig? Außerdem stehen sie auch an der Spitze der Nahrungskette und sind Spitzenpredatoren. Doch, auch Löwen haben natürliche Feinde.

Dabei möchte ich nur auf andere Wildtiere eingehen. Natürlich ist auch der Mensch ein Feind des Löwen und wohl auch der Gefährlichste. Wir Menschen rotten Löwen fast schon systematisch aus. Trotzdem gibt es auch einige Tiere, die mit Löwen verfeindet sind und sogar manchmal Löwen fressen.

Haben Löwen natürliche Fressfeinde?

Nicht ganz. Es gibt keine Raubtiere, die von Natur aus oft genug auf Löwen Jagd machen, um als Hauptbestandteil ihrer Ernährung zu gelten oder die Löwenpopulationen zu beeinflussen. Dies ist ein wichtiger Teil der Definition eines natürlichen Raubtiers. Wir könnten jedoch auch eine andere Frage stellen: Welches Tier kann Löwen töten?

Es gibt mehrere Tiere, von denen bekannt ist, dass sie unter bestimmten Bedingungen Löwen töten können und dann manchmal auch fressen. Hier sind die Wichtigsten!

Du möchtest mehr über Löwen lernen? Dann sind hier weitere spannende Artikel:

Welche Feinde haben Löwen?

Löwen Feinde
Auch wenn Löwen an der Spitze der Nahrungskette stehen, haben sie einige natürliche Feinde!

Ein ausgewachsener Löwe muss nicht befürchten, von anderen Raubtieren angegriffen zu werden. Es gibt einen legitimen Grund, warum sie gemeinhin als die Könige des Dschungels bekannt sind, obwohl sie gar nicht im Dschungel leben.

Löwen sind starke, mutige und gefährliche Raubtiere und die meisten Tiere wissen, dass sie sich nicht an einen erwachsenen Löwen heranwagen sollten. Doch es gibt einige Tricks, die sie anwenden.

1. Hyänen

Hyänen stehen auf als Feind des Löwen ganz oben, was vor allem an ihrem Wesen liegt.

Diese Tiere sind Aasfresser, d. h. sie versuchen, die Überreste der Jagd anderer Raubtiere zu stehlen. Aus diesem Grund geraten sie oft in Kämpfe mit Löwen, nachdem der eine oder andere eine Beute erlegt hat. Hyänen treten oft in großen Rudeln auf und sind selbst für ausgewachsene Löwen eine Gefahr.

Diese blutrünstigen Raubtiere sind dafür bekannt, dass sie weibliche Löwen töten, vor allem solche, die sich isoliert und weit weg von ihrem Rudel befinden. Hyänen ernähren sich jedoch normalerweise nicht von Löwen, da sie genau wie diese Fleischfresser sind.

Deshalb sind Löwinnen sehr beschützend gegenüber ihren Jungen, besonders wenn sie Hyänen entdecken. Wenn Hyänen die geringste Chance bekommen, schnappen sie sich schnell ein Junges und töten es, ohne zweimal nachzudenken.

Das hat einen einfachen Grund. Jedes getötete Löwenbaby ist später eine Konkurrenz und Gefahr weniger.

Du möchtest mehr über Hyänen erfahren? Dann lies hier meinen Artikel über alle 4 Hyänenarten der Welt!

2. Krokodil

Wie die Löwen stehen auch Krokodile an der Spitze der Nahrungskette und nur wenige Tiere fressen Krokodile. Im Gegensatz zu Hyänen haben Krokodile keine territorialen Probleme mit Löwen, da sie den größten Teil ihres Lebens im Wasser verbringen.

Im Allgemeinen respektieren Löwen und Krokodile die Kraft und Stärke des jeweils anderen, sodass sie nur kämpfen, wenn es nötig ist. Krokodile sind Raubtiere, die aus dem Hinterhalt angreifen und versuchen, Löwen überraschend zu töten und zu fressen.

Zum Beispiel, wenn der Löwe gerade Wasser trinkt oder sich im seichten Wasser abkühlt. Sobald das Krokodil seine Beute geschnappt hat, geht es ins tiefe Wasser, um das Tier zu ertränken. Es ist jedoch erwähnenswert, dass dieser Fall nicht so häufig eintritt und Krokodile hauptsächlich andere, weniger gefährliche Tiere wie Löwen angreifen.

Junge Löwen oder Verletze werden allerdings regelmäßig von Krokodilen am Wasserloch überrascht und gefressen.

3. Leopard

Löwen und Leoparden vertragen sich normalerweise nicht. Obwohl beide Großkatzen sind, konkurrieren Leoparden mit Löwen um Nahrung, was sie zu einem ihrer größten Feinde macht. In einem Kampf sind Löwen stärker als Leoparden, aber das bedeutet nicht, dass es auch mal andersherum laufen kann.

Mit einer Erfolgsquote von über 35 % sind Leoparden die erfolgreichsten Jäger unter den Großkatzenarten.

Sie sind auch geschickte Kletterer und für Löwen ist es schwierig, ihnen die Beute zu stehlen, da sie oft auf hohe Bäume klettern und sich dort ernähren. Löwen können zwar auch klettern, aber wesentlich schlechter als der Leopard.

Leoparden sind auch eine große Bedrohung für Löwenjunge. Es kommt häufig vor, dass Leoparden junge Löwenbabys jagen, vor allem, wenn das Futter knapp ist.

4. Büffel

Büffel sind große Tiere, und es ist bekannt, dass sie Angreifer zur Verteidigung zertrampeln und töten. Afrikanische Büffel gelten als die gefährlichsten Tiere des afrikanischen Kontinents. Sie töten gelegentlich auch Löwen und andere Tiere, die eine Bedrohung darstellen.

Büffel sind wesentlich stärker aus Löwen und können ungeheure Kräfte entwickeln. Der Grund dafür ist der Gewichtsunterschied zwischen den beiden Tieren. Ein ausgewachsener Löwe wiegt im Durchschnitt 200 – 400 kg, während ein Büffel im Durchschnitt bis zu 800 kg schwer werden kann.

Ein Löwe kann einen ausgewachsenen Büffel zwar überwältigen, indem er ihn fest in die Kehle/Trachea beißt, aber er kann dies nur erreichen, indem er ihn zu Boden stößt. Löwen gehen daher meist nur in Gruppen auf Büffel-Jagd, was aber immer noch eine Gefahr darstellt.

Hier sind die stärksten Tiere der Welt!

5. Afrikanische Wildhunde

Afrikanische Wildhunde sind große Feinde des Löwen. Sie konkurrieren oft um Nahrung, zumal die Hunde in der Regel ein Aasfresserverhalten haben.

Diese gerissenen Tiere schaffen es manchmal, die Beute, die Löwen erlegt haben, an sich zu reißen, was die Großkatze hungrig und verärgert zurücklässt. Aus diesem Grund hassen Löwen diese Hunde auch mit Leidenschaft.

Ein einziger Wildhund hat natürlich keine Chance gegen einen Löwen. Daher nähern sich afrikanische Wildhunde den Löwen in der Regel nicht, sondern warten geduldig aus der Ferne, bis sie mit dem Fressen fertig sind, um sich die Reste zu holen.

Allerdings machen diese Wildhunde oft Jagd auf Löwenjunge und töten sie, um eine schnelle und einfache Mahlzeit zu bekommen.

7. Flusspferde

Das Flusspferd kann mit seinem kolossalen Gewicht, dem großen Maul, den starken Kiefern und den kräftigen Eckzähnen auch für Löwen gefährlich sein. Es hat den muskulösesten Kiefer aller Pflanzenfresser und kann sein Maul um 180 Grad öffnen.

Flusspferde können sehr aggressiv sein, wenn sie sich gegen Raubtiere verteidigen. Auch Löwen ziehen eher den kürzeren bei einer Begegnung mit Nilpferden. Wenn sie Jagd auf sie machen, dann nur in größeren Gruppen und auf junge oder verletzte Nilpferde.

8. Stachelschweine

Stachelschweine sehen zwar harmlos aus, aber historisch gesehen töten sie Löwen, Leoparden und Hyänen. Sie töten ihre Beute erfolgreich, wenn Stacheln in das Herz oder die Hauptarterien eindringen.

Diese charakteristischen Stacheln werden als Verteidigungsmechanismus freigesetzt, um den Raubtieren böse Wunden und schließlich tödliche Infektionen zuzufügen.

Der größte Feind des Löwen: Der Mensch

In dem Maße, in dem der Mensch Land für die Landwirtschaft und für Bauvorhaben in Anspruch nimmt, dringt er in den Lebensraum von Tieren ein. Das Verbreitungsgebiet der Löwen, d. h. die Fläche, die sie als ihr eigenes Territorium beanspruchen, hat sich in den letzten 20  Jahren um bis zu 75 % verkleinert. In denselben Jahren ist die Zahl der Löwen um 50 % zurückgegangen.

Der Mensch stellt auch eine Herausforderung für die Löwen dar, indem er einige der Tiere jagt, auf die Löwen normalerweise Jagd machen würden. Menschen bedrohen Löwen durch Jagd und Wilderei und manchmal töten sie Löwen, die ihre Nutztiere angegriffen haben.

Löwen sind aufgrund ihrer Größe und ihrer Tendenz, sich in Gruppen zu bewegen, sehr auffällig. Aus diesem Grund und aufgrund der Tatsache, dass sie ihr Revier aggressiv bewachen, ist es für Löwen nicht möglich, friedlich in der Nähe von Menschen zu leben.