Werbung

Gruselige Tiere

Es gibt so viele kuschelige und süße Tierchen auf der Welt. Aber es gibt auch andere Tiere auf die, die Beschreibung überhaupt nicht passt. Diese gruselig aussehenden Land -und Meerestiere wirken oft auf den ersten Blick extrem abschreckend. Einige besitzen sehr scharfe Zähne oder Klauen, während andere einfach ein gruseliges Aussehen besitzen. In den meisten Fällen sind diese Kreaturen aber recht harmlos und für uns Menschen ungefährlich.

1. Barben-Drachenfisch

DragonFish

Barben-Drachenfische sind eine Art von Biolumineszenzfischen, die in den Tiefen der Meere leben. Die Weibchen dieser Art haben scharfe, fangartige Zähne und eine am Kinn hängende Barbe. Diese Barbe enthält Photophoren, die Licht erzeugen und als Köder dienen, welcher Beutetiere magisch anlockt. Ausgewachsene, weibliche Drachenfische können eine Länge von etwa 60 cm erreichen und haben extreme Ähnlichkeit mit Aalen. Die Männchen der Art sind viel weniger gruselig, als die Weibchen. Sie sind viel kleiner und haben auch keine Barbe. Im Grunde dienen sie nur für Fortpflanzungszwecke.

Werbung

2. Kleine Weißschulterfledermaus

Little White-shouldered bat

Weißschulterfledermäuse (Ametrida centurio) sind eine Fledermausart, die in Süd- und Mittelamerika heimisch sind. Diese kleinen Fledermäuse haben extrem große Augen, eine spitze Stupsnase und super scharfe Zähne, die ihnen ein gruseliges Aussehen verleihen. Obwohl sie so unheimlich aussehen, sind sie völlig harmlos und wollen mit uns Menschen nichts zu tun haben. Ihre Nahrung besteht aus Insekten und Früchten, die dort in den tropischen Wäldern reichlich vorkommen. Den Namen hat sie aufgrund ihrer weißen Flecken auf den Schultern bekommen.

3. Viperfische

Viperfish

Viperfische sind eine Art von biolumineszierenden Tiefseefischen, die in tropischen und gemäßigten Gewässern vorkommen. Diese Fische haben scharfe, fangartige Zähne, mit denen sie ihre arme Beute aufspießen und dann fressen. Ihre Zähne dabei sind so lang, dass wenn sie ihren Mund schließen, die Zähne länger als ihr Körper sind. Diese Fische mögen brutal und gruselig aussehen, doch sie sind so klein, dass sie keine Gefahr für uns Menschen darstellen.

4. Riesenasseln

Giant Isopod

Die Tiefsee Riesenassel kann bis zu 75 cm lang werden. Durch ihr segmentiertes Exoskelett und den sieben Beinpaare verleihen ihnen ein komisches und gruseliges Aussehen. Um sich vor Raubtieren zu schützen, rollen sie sich zusammen und hoffen, dass die Gefahr vorbeigeht. Diese Tiefsee-Monster leben auf dem Meeresboden und ernähren sich von toten Organismen wie Walen, Fischen und Tintenfischen. Für sie ist es kein Problem mal ein paar Wochen nichts zu fressen. Doch wenn sie Hunger haben fressen sie alles, was langsam genug ist, um gefangen zu werden.

Werbung

5. Buchen-Zahnspinner

Lobster Moth Caterpillar Stauropus fagi caterpillar Herefordshire 17.8.2017 (2)

Die Raupe des Buchen-Zahnspinner sieht schon extrem seltsam aus. Diese Raupen sind recht harmlos und verlassen sich auf ihre Tarnung als Abwehrmechanismus, um sich vor potenziellen Raubtieren zu verstecken. Doch wenn sie sich bedroht und entdeckt werden, schlagen sie eine bedrohliche Pose ein, die andere Tiere dazu bringen soll, sie mit einer giftigen Spinne oder einem anderen potenziell tödlichen Insekt zu verwechseln.

6. Sternmull

Star-nosed Mole

Der Sternmull (Condylura cristata) ist ein sehr gruseliges Säugetier, das seinen Namen von den sternförmigen, fleischigen Tentakeln um die Nase hat. Diese Tentakel werden benötigt, da der Sternmull blind ist. Sie nutzen diese, um ihre Umgebung zu fühlen, Beute zu identifizieren und sich zu orientieren. Sternmulle leben im feuchten Boden in Wäldern, Sümpfe und Wiesen. Erwachsene Tiere graben riesige Tunnelsysteme, die mehrere hundert Meter lang werden können.

7. Fangzahnfische

Fangtooth

Fangzahnfische (Anoplogaster cornuta) sind, wie viele in dieser Liste, gruselige Tiefseefische mit einem großen Kopf, scharfen Zähnen und gespenstischen Augen. Die unteren Reißzähne sind so lang, dass diese Kreatur ihr Maul nicht vollständig schließen kann. Die extreme Umgebung der Tiefsee erschwert es Fangzahnfischen, Nahrung zu finden. Erwachsene Fangzahnfische sind aggressive Jäger, Beute erlegen und dann im ganzen einfach runterschlucken. Ihre großen Reißzähne dienen dabei, wie Gitter in einem Gefängnis. Die gefangene Beute soll nicht einfach wieder aus dem Mund herausschwimmen dürfen. Trotz ihres schrecklichen Aussehens sind diese relativ kleinen Fische (etwa 17cm lang) keine Bedrohung für den Menschen.

8. Bandwurm

tapeworm_head

Bandwürmer sind parasitäre Plattwürmer, die sich im Verdauungssystem ihrer Wirte breitmachen. Diese seltsam aussehenden Organismen haben Haken und Saugnäpfe um ihren Kopf, die ihnen helfen, sich an der Darmwand fest zu halten. Ihr langer segmentierter Körper kann bis zu 50 cm lang werden. Bandwürmer können in Tieren, aber auch in Menschen leben. Menschen werden normalerweise infiziert, wenn sie rohes oder nicht gares Fleisch von schon infizierten Tieren verspeisen.

9. Armflosser

Anglerfish

Seeteufel, oder auch Armflosser genannt, sind eine Art von Biolumineszenzfischen, die auch in tiefen Meeresgewässern leben. Die Weibchen der Art haben eine leuchtende Fleischknolle, die vom Kopf herabhängt und als Köder dient. Diese gruselig aussehenden Fische haben ein riesiges Maul und erschreckend scharfe Zähne, die nach innen abgewinkelt sind. Seeteufel fressen manchmal doppelt so große Beute, wie sie selber. Die Männchen der gruseligen Tiere sind viel kleiner als die Weibchen. Bei einigen Arten bindet sich das Männchen an das Weibchen, um sich zu paaren. Manchmal bleibt dann das Männchen am Weibchen und verschmilzt mit ihr. Das Weibchen hat nun viel mehr Energie für die Aufzucht.

Werbung

10. Goliath-Vogelspinne

Goliath Bird-eater Spider

Die Goliath-Vogelspinne ist eine der größten Spinnen der Welt. Diese Vogelspinnen verwenden ihre Reißzähne, um Beute zu fangen und ihr tödliches Gift zu injizieren. Das Gift löst die Innerein ihrer Beute quasi auf. Die Spinne kann nun die Flüssigkeit aus dem Opfer saugen und hinterlässt nur die Außenhaut und Knochen. Goliath-Vogelspinnen fressen normalerweise kleine Vögel, Schlangen, Eidechsen und Frösche. Diese großen, haarigen, gruselig aussehenden Spinnen sind aggressiv und greifen an, wenn sie sich bedroht fühlen. Bevor sie angreifen hört man meist ein böses Zischen, was die Spinnen mit ihren Haaren an den Beinen erzeugen. Es ist bekannt, dass Goliath-Spinnen Menschen beißen, wenn sie sich bedroht fühlen. Ihr Gift ist jedoch für Menschen nicht tödlich, ist aber sehr schmerzhaft.

Werbung

Disclaimer

Die Seite Rekordtiere.de ist Teilnehmer der Affiliate Programme von Amazon, Zooroyal und Zooplus. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, bekommen wir eine kleine Provision. Für Sie entstehen natürlich keine Mehrkosten.