Werbung

Wie viele Froscharten gibt es auf der Welt?

Es gibt viele Frösche auf diesem Planeten – ca. 4.800 bekannte Froscharten gibt es auf der Welt und weitere werden jährlich von Wissenschaftlern entdeckt. Mit all diesen Arten geht eine große Vielfalt und Variation einher; Diese amphibischen Kreaturen haben sich entwickelt, um sich auf eine Weise auf ihre Umgebung zu spezialisieren und sehen daher überall anders aus. Die Arten reichen von der Größe eines Fingernagels bis zu einer Länge von über 30 cm, und andere haben weit hergeholte Anpassungen wie giftige Haut, die Gabe des Fliegens und das Überleben der Kälte durch einfaches Einfrieren (und Auftauen, wenn es sich wieder erwärmt).

Leider bringen diese Spezialisierungen viele Froscharten aber auch in Gefahr. Der Klimawandel und der Verlust des Lebensraum sorgt für immer mehr Arten die leider aussterben. Hier sind 15 unglaubliche Froscharten, die du unbedingt kennen lernen musst.

Werbung

1. Paedophryne amauensis

Glasfrösche mögen klein sein, aber sind dennoch riesig im Vergleich mit dem Paedophryne amauensis, der mit 0,7 cm Länge, die kleinste Froschart der Welt ist. Der aus Papua-Neuguinea stammende Frosch wurde 2009 von Forschern entdeckt, die seinen hohen Ruf hörten und dann Laub in eine Plastiktüte schaufelten, um herauszufinden, was den Lärm verursachte. Zusätzlich zu seiner geringen Größe ist es insofern einzigartig, als es kein Kaulquappenstadium hat und stattdessen als Miniatur des Erwachsenen schlüpft.

2. Breviceps macrops

Der Wüstenregenfrosch (Breviceps macrops) ist eine seltene Art, die nur entlang eines 15 Kilometer breiten Küstenstreifens in Namibia und Südafrika vorkommt. Dank seiner quietschenden Stimme ist es auch einer der seltenen Frösche, die im Netz viral gehen.

Er ist nachtaktiv und vergräbt sich tagsüber unter dem Sand, wo es kühl und feucht ist. Nachts kommt die Froschart heraus, um sich von Insekten und Larven zu ernähren. Seine spezielle Gewohnheit ist durch menschliche Besiedlung und Tagebau bedroht, und Wissenschaftler sind besorgt, dass die Population des Frosches zurückgeht.

Werbung

3. Hyalinobatrachium dianae

Diane's Bare-hearted glass frog

Der 2015 entdeckte Glasfrosch (Hyalinobatrachium dianae) ist für ein Glasfrosch relativ groß, doch im Vergleich zu anderen Froscharten aber recht klein. Diese zentimeterlange Art ist eine von mehr als 100 Arten von Glasfröschen, die für ihre durchscheinende Haut bekannt sind, die die inneren Organe sichtbar macht. Es ist eine nachtaktive Kreatur und stammt aus den regnerischen Ausläufern Costa Ricas, wo es sich von kleinen Insekten ernährt. Frösche werden oft als Indikatorarten angesehen. Die Entdeckung dieser Art gilt trotz der weltweiten Gefahr der Entwaldung als vielversprechendes Zeichen für die Waldgesundheit in Costa Rica.

4. Schmuck-Hornfrosch

Die Froschart Schmuck-Hornfisch (Ceratophrys ornata) ist aus gutem Grund auch als Pacman-Frosch bekannt. Es hat einen unersättlichen Appetit in einem 12 cm langen Körper, der buchstäblich aus dem halbem Mund besteht. Diese Frösche sind für ihr furchtloses Verhalten bekannt und jagen alles, von Eidechsen über Nagetiere bis hin zu anderen Fröschen. Es wurde sogar festgestellt, dass sie an einer großen Beute ersticken, die sie trotz des Risikos konsumieren wollten. Die Art ist in Argentinien endemisch, wo ihre fleckige rote und grüne Färbung dazu beiträgt, sie auf dem Waldboden zu verbergen.

5. Haarfrosch

Hairy Frog

Der Haarfrosch (Trichobatrachus robustus) ist eine weitere Art mit einem wohlverdienten Spitznamen. Auch als Horrorfrosch oder Vielfraßfrosch bekannt, bricht er sich bei Bedrohung absichtlich die Zehenknochen, die dann wie Krallen durch die Haut stechen. Diese Knochen ziehen sich später zurück und das beschädigte Gewebe heilt. Es ist das einzige Tier, das mit einem solchen Abwehrmechanismus bekannt ist.

Der Name Haarfrosch passt auch aufgrund der haarartigen Wucherungen an den Seiten der Männchen, die dermalen Papillen genannt werden. Es wird angenommen, dass dieses Wachstum dazu beiträgt, dass Männchen mehr Sauerstoff verbrauchen, was sich während langer Zeiträume unter Wasser als nützlich erweist und die von Weibchen gelegten Eier schützt.

6. Vietnamesischer Moosfrosch

Vietnamesisk mosefrosk / Vietnamese Mossy Frog

Der vietnamesische Moosfrosch (Theloderma corticale) lebt in den Wäldern Nordvietnams, wo er seine Tage damit verbringt, sich als moosbedeckter Felsen auszugeben. Mit seiner grünen und schwarzen Färbung und der mit Stacheln bedeckten holprigen Haut eignet es sich gut für diese Tarnung. Diese Froschart bevorzugt eine semi-aquatische Umgebung, in der Kakerlaken und Grillen in Höhlen und Bachbetten gejagt werden. Um Raubtiere abzuwehren, zu denen Schlangen und baumbewohnende Säugetiere gehören, rollt er sich im Notfall zusammen und stellt sich tot.

Werbung

7. Schrecklicher Pfeilgiftfrosch

Der goldene Pfeilgiftfrosch (Phyllobates Sterribilis) mag klein sein, aber er hat ordentlich Wumms. Jeder dieser Frösche hat genug Gift, um zwei Elefantenbullen zu töten. Wie die winzigen Frösche es schaffen, so giftig zu sein, ist den Forschern immer noch ein Rätsel, aber eine Hypothese ist, dass es auf giftige Pflanzen zurückzuführen ist, die von ihrer eigenen Insektenbeute gefressen werden. In Gefangenschaft aufgezogene Frösche werden niemals giftig; Nur die wilden Frösche sind tödlich.

Er ist in seinem Regenwaldlebensraum an der kolumbianischen Küste reichlich vorhanden, doch dieser Wald verschwindet immer mehr. Daher ist diese Froschart auf der Liste der gefährdeten Tiere.

8. Indischer Ochsenfrosch

Toad ( Mating Calls )

Nicht alle gelben Frösche werden dich töten – einige, wie der indische Ochsenfrosch (Hoplobatrachus tigerinus), werden dich nur mit ihren Gesangsfähigkeiten und mit dem farbenfrohen Aussehen unterhalten. Für den größten Teil des Jahres haben diese Frösche eine matte olivgrüne Farbe. Während der Paarungszeit färben sich die Männchen in ein auffälliges gelb mit Indigo-Stimmsäcken am Hals. Mit einem Körper von etwa 15 cm Länge ist dies die größte der indischen Froscharten. In den 1990er Jahren begannen die Menschen, die Frösche als Nahrungsquelle zu züchten. Sie sind auch zu einer invasiv eingeführten Art auf den Andamanen geworden.

Werbung

9. Brasilianischer Hornfrosch

Horned frog (Proceratophrys boiei)

Wie der Schmuckhorn Frosch ist der brasilianische Hornfrosch (Ceratophrys aurita) ein aggressives Raubtier. Es wird noch größer, bis zu 20 cm lang und ist ein Raubtier, das sich im Laub versteckt und auf Beute lauert.

Diese Froschart greift alles in der Nähe an und verfolgt mit seinen ungewöhnlich starken Kiefern Beutetiere aller Größen, einschließlich größerer Tiere, die er nicht mal als Beute betrachtet.

10. Zipfelkrötenfrosch

Long-nosed Horned Frog - Megophrys nasuta

Der Zipfelkrötenfrosch (Megophrys nasuta) ist eine bodenbewohnende Froschart, der in den Regenwäldern Südostasiens lebt. Es hat einen eckigen, fleckigen braunen Körper mit einer dreieckigen Nase und markanten Hörnern über den Augen, die ihm helfen, sich im Laub zu verstecken, wo es Beute findet.

Werbung

Diese große Art kann bis zu 12 cm lang werden und ist ein erstaunliches Quaken-Talent mit einem lauten “Hupen”.

11. Madagassischer Regenbogenfrosch

Ornate hopper, Scaphiophryne gottlebei, in native habitat, Isalo National Park, Madagascar

Der beeindruckende madagassische Regenbogenfrosch (Scaphiophryne gottlebei) aus Madagaskar trägt viele inoffizielle Namen, darunter den verzierten Trichter und den roten Regenfrosch. Vielleicht liegt dies daran, dass nur ein Name seine Färbung nicht genau beschreiben kann.

Die Art wurde von 2004 bis 2008 als vom Aussterben bedroht eingestuft, bis Forscher entdeckten, dass sie häufiger vorkommt als bisher angenommen. Aufgrund des schrumpfenden Lebensraums und der hohen Nachfrage im Heimtierhandel bleibt es eine vom Aussterben bedrohte Art, obwohl sein Export seit 2014 illegal ist.

12. Nasikabatrachus sahyadrensis

Pignose Frog

Der lila Frosch (Nasikabatrachus sahyadrensis) kommt nur im westlichen Ghat-Gebiet in Indien vor und ist bekannt für seine interessante Form und seinen unterirdischen Lebensstil. Tatsächlich taucht es während der Monsunzeit nur zwei Wochen lang auf, um sich zu paaren, und lebt den Rest seines Lebens als Unterirdisches Tier. Während es nicht die einzige Froschart ist, die unter der Erde lebt, ist es die einzige, die sich ohne Auftauchen ernähren kann. Sie fressen Termiten und andere Insekten, die im Boden leben.

Werbung

13. Große Wabenkröte

Suriname Toad (Pipa pipa)

Die große Wabenkröte (Pipa pipa) ist eine südamerikanische Froschart, die sich durch ihre Größe, ihren flachen Rücken und ihre kleinen Augen auszeichnet. Er hat auch keine Zunge und kann nicht krächzen. Stattdessen klopft er zwei Knochen in den Hals, um ein hohes, scharfes Klickgeräusch zu erzeugen.

Seine Fortpflanzungsgewohnheiten sind vielleicht das seltsamste Merkmal. Die Kröten paaren sich unter Wasser, und das Weibchen gibt drei bis zehn Eier gleichzeitig frei, die das Männchen auf ihren Rücken führt. Die Eier sinken in die Haut und bilden Taschen, die die Jungen durch das Kaulquappenstadium halten. Wenn ihre Nachkommen endlich auftauchen, sind es ebenso voll entwickelte Kröten.

14. Kiesel Kröte

Oreophrynella nigra

Die venezolanische Kieselkröte (Oreophrynella nigra) ist eine kleine Froschart, die im Hochland von Guayana in Venezuela lebt. Sie hat eine einzigartige Abwehrtechnik entwickelt, die nur an den steilen Hängen in einem bergigen Lebensraums funktioniert. Wenn er bedroht ist, spannt er seine Muskeln an, um steif zu werden, und stürzt in Sicherheit den Hügel hinunter. Weil die Art so leicht ist, schadet das Hüpfen entlang der Klippe der kleinen Kröte nicht und sie kann unverletzt in Pfützen oder Spalten landen. Die Strategie bietet eine schnelle Flucht vor Raubtieren wie Vogelspinnen und gleicht die mangelnde Sprungfähigkeit aus.

15. Wallace-Flugfrosch

Der Name vom Wallace-Flugfrosch verrät seine besonderen Eigenschaften recht gut. Diese Art, die im Dschungel von Malaysia und Borneo vorkommt, hat die einzigartige Fähigkeit zu fliegen – oder genauer gesagt, einen beingetriebenen Fallschirm einzusetzen. Es hat lange, vernetzte Zehen, die sich biegen und ausbreiten können, um als winzige Windsegel zu fungieren, die es entfaltet, wenn es sich bedroht fühlt. Um der Gefahr zu entkommen, springt es von Ästen und spreizt seine Füße, um bis zu 15 Meter weit zu gleiten. Es verbringt fast sein ganzes Leben in Bäumen und wagt sich nur zu Boden, nur um sich zu paaren und Eier zu legen.

Werbung

0 Comments

Leave a Comment

Disclaimer

Die Seite Rekordtiere.de ist Teilnehmer der Affiliate Programme von Amazon, Zooroyal und Zooplus. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, bekommen wir eine kleine Provision. Für Sie entstehen natürlich keine Mehrkosten.