Werbung

Die Vorfahren der Lemuren kamen während des Eozäns nach Madagaskar, möglicherweise durch Rafting aus Afrika auf Vegetationsmatten. Die Art hat sich in den 50 Millionen Jahren seitdem stark diversifiziert und sich zu ungefähr 100 verschiedenen Lemurenarten entwickelt, von denen jede sowohl in ihrem Verhalten als auch in ihrem Aussehen einzigartig ist.

Wie bei vielen einheimischen madagassischen Arten hat der Verlust des Lebensraums dazu geführt, dass die Lemurenpopulationen stark gesunken sind. Nahezu alle Lemurenarten sind vom Aussterben bedroht und gehören zu den Tieren, die sehr wahrscheinlich dem Klimawandel zu Opfer fallen werden.

Werbung

Hier sind 10 Lemurenarten, die nicht nur süß aussehen, sondern auch extrem spannende Tiere sind.

1. Bamboo Lemur

Vor den 1980er Jahren waren Bamboo Lemuren (Prolemur simus) als gutmütige Lemuren bekannt (obwohl sie in Gefangenschaft notorisch aggressiv wurden). Heute teilen sie einen Namen mit ihrem Lieblingsessen und sind in fünf Arten und drei Unterarten unterteilt – alle leben natürlich in Bambuswäldern. Allerdings sind nicht alle Bamboo Lemuren gleich. Zum Beispiel lebt die Unterart Lac Alaotra (Hapalemur alaotrensis) eher in Schilfgärten als im Walddach und schwimmt viel besser als die meisten anderen. Diese Lemurenart gelten als vom Aussterben bedroht und haben vermutlich die geringste Populationsgröße aller anderen Lemuren in Madagaskar.

2. Blauaugenmaki

Blue-eyed black lemur (Eulemur flavifrons)

Der Blauaugenmaki (Eulemur flavifrons) wurden nach ihrem auffälligsten Merkmal benannt. Beide Geschlechter haben auffällige blaue Augen, was bei nicht-menschlichen Primaten extrem selten ist. Diese Art kann ziemlich aggressiv sein, bekannt dafür, dass sie Scharmützel innerhalb ihrer Gruppen betreiben und sogar in Gefangenschaft sogar Kindstötung gegen andere Lemurenarten begeht. Die Entwaldung hat den Blauaugenmaki fast zum Aussterben gebracht. Das vom Aussterben bedrohte Säugetier ist heute eine der 25 am stärksten gefährdeten Primatenarten der Welt.

Werbung

3. Goldkronensifaka

Golden-crowned Sifaka

Der Goldkronensifaka (Propithecus tattersalli) ist bekannt für sein ganz weißes oder cremefarbenes Fell mit einer goldenen Krone. Diese Tiere leben in Gruppen von fünf oder sechs Individuen, wo die Weibchen die Anführer stellen. Das einzige bekannte Raubtier ist die Fossa, aber der Mensch ist eine zunehmende Bedrohung, da Wilderei weit verbreitet ist und Brandrodung in der Landwirtschaft, kommerzieller Holzeinschlag, Holzkohleproduktion und Brände stark zugenommen haben. Infolgedessen ist diese Lemuren Art vom Aussterben bedroht. In freier Wildbahn leben nur geschätzte 4.000 bis 5.000 Exemplare, die in 44 fragmentierten Waldstücken leben.

4. Seidensifaka

Silky Sifaka

Das lange, weiße Fell und das haarlose Gesicht des Seidensifaka (Propithecus candidus) zeichnen ihn aus. Die Männchen verwenden eine Duftdrüse auf ihrer Brust, um ihr Territorium zu markieren, was zu einem orangefarbenen Fleck führt – der einzige einfache Weg, um zwischen den Geschlechtern zu unterscheiden. Seidensifakas fressen neben Blättern und Samen auch Schmutz. Sie erhalten Nährstoffe aus dem Verzehr von Ton und Erde, ein Verhalten, das als Geophagie bekannt ist. Angeblich gibt es nur noch ca. 250 ausgewachsene Exemplare in freier Wildbahn.

5. Mongozmaki

Mongoose lemur (female)

Der Mongozmaki (Eulemur mongoz) ist einer von nur zwei Lemurenarten außerhalb Madagaskars, da er auf den Komoren eingeführt wurde. Selbst bei größerer Verbreitung ist es immer noch auf ein winziges Gebiet Madagaskars beschränkt und daher als vom Aussterben bedroht eingestuft. Die genaue Anzahl der in freier Wildbahn lebenden Mongozmakis ist nicht bekannt, aber es gibt nur etwa 100 in Gefangenschaft.

6. Fingertier

Aye Aye

Wissenschaftler diskutierten bis 2008, ob das Fingertier (Daubentonia madagascariensis) überhaupt ein Lemur ist. Zuvor wurde es fälschlicherweise unter der Ordnung Rodentia mit Bibern, Hausmäusen und Eichhörnchen klassifiziert. Er ist berühmt für sein etwas seltsames Aussehen – lange Finger, gelbliche Iris, nackte Ohren und nagetierähnliche Zähne – aber auch für seine Tendenz, durch Echolokalisierung zu jagen (was bedeutet, dass es mit seinen langen Fingern auf Äste klopft, um zu hören, ob sich in der Rinde Maden befindet). Er ist auch die weltweit größte nachtaktive Primatenart, die jetzt durch den Verlust und das Einfangen von Lebensräumen gefährdet ist. Diese Tiere werden oft von den Einheimischen wegen ihres gruseligen Aussehens getötet.

7. Brauner Maki

Der Braune Maki (Eulemur fulvus) lebt in einer Vielzahl von Waldtypen, vom Tiefland über Berge, immergrüne Wälder bis hin zu Laubwäldern. Dieser Bereich trägt wahrscheinlich dazu bei, dass er als bedroht und nicht als gefährdet oder kritisch gefährdet eingestuft wird, wie so viele andere Lemurenarten. Die Art ist meistens tagsüber aktiv, kann aber kathemeral sein, was bedeutet, dass sie je nach Jahreszeit und Lichtverfügbarkeit zu unterschiedlichen Tages- und Nachtzeiten aktiv ist. Die Hauptbedrohung ist die Zerstörung von Lebensräumen, die das Ergebnis einer wachsenden menschlichen Bevölkerung in Madagaskar ist.

Werbung

8. Brauner Mausmaki

Grey-brown Mouse Lemur, Ifaty, Madagascar

Der braune Mausmaki (Microcebus rufus) gehört zu den kurzlebigsten aller Primaten mit einer Lebensdauer von nur etwa sechs bis acht Jahren in freier Wildbahn und 10 bis 15 Jahren in Gefangenschaft. Er sieht auch ganz anders aus als viele andere Lemur-Arten, mit seiner rotbraunen dorsalen und weißen ventralen Färbung (ähnlich wie bei einer Maus, daher der Name). Die nachtaktiven Säugetiere leben in den Regenwäldern im Osten Madagaskars, wo sie aufgrund des Verlusts ihres Lebensraums aufgrund von Brandrodung vom Aussterben bedroht sind.

9. Gabelstreifenmakis

Pale Fork-marked Lemur (Phaner pallescens)

Die Gabelstreifenmakis kommen in Waldstücken im Norden, Westen und Osten Madagaskars vor und gehören zu den am wenigsten untersuchten Lemuren. Es ist jedoch bekannt, dass sie sich fortbewegen, indem sie an unteren Ästen entlang laufen, etwa drei Meter über dem Boden. Sie können bis zu 4,6 Meter hoch und mehr als neun Meter weit springen. Alle vier Unterarten des Gabelstreifenmakis sind durch den Verlust des Lebensraums gefährdet.

10. Diademsifaka

Diademed Sifaka

Das Diademsifaka (Propithecus diadema) stammt von einer Lemurenart, der zur Gattung Propithecus gehört und nach seinem einzigartigen “Shi-Fak” -Alarmruf benannt ist. Das “Diadem” in seinem Namen stammt von dem langen, weißen Fell, das sein Gesicht charakteristisch umgibt. Er lebt den größten Teil seines Lebens im Walddach Ost-Madagaskars und kommt selten zu Boden. Die Baumbewohner können mit ihren starken Beinen mit 29 km / h durch den Baldachin laufen. Das Diademsifaka ist aufgrund der Zerstörung des Lebensraums und der Tatsache, dass es manchmal von Menschen auf Grund von Nahrung gejagt wird, vom Aussterben bedroht.

Werbung

Werbung

Disclaimer

Die Seite Rekordtiere.de ist Teilnehmer der Affiliate Programme von Amazon, Zooroyal und Zooplus. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, bekommen wir eine kleine Provision. Für Sie entstehen natürlich keine Mehrkosten.