Werbung

Die Hyäne ist ein fleischfressendes Säugetier aus der Familie der Hyaenidae. Hyänen sind ein wichtiger und einzigartiger Bestandteil des afrikanischen Ökosystems. Obwohl sie nachtaktive Tiere sind, ist bekannt, dass sie meist in den frühen Morgenstunden jagen. In den heißen Mittagsstunden entspannen sie meist im Schatten.

Hyänen sind soziale Tiere, die in großen Gruppen mit einer genau definierten Hierarchie der Führung leben. Sie entwickelten sich anfangs in Eurasien und diversifizierten sich in starke und leicht gebaute hundeartige Hyänen. Die hundeartigen Hyänen breiteten sich in ganz Nordamerika aus, bevor sie durch einen Klimawandel vom Aussterben bedroht waren. Der Erdwolf ist die einzige überlebende hundeartige Hyäne.

Werbung

Diese Tiere spielen in der Geschichte eine wichtige Rolle in der Mythologie und Folklore, wo sie als verächtlich angesehen wurden. In einigen Gemeinden, insbesondere in Afrika, gelten sie als Zeichen eines schlechten Omens und werden getötet, sobald sie auftauchen. Hier sind alle 4 Hyänenarten im Überblick, die noch nicht ausgestorben sind.

1. Erdwolf (Proteles cristata)

Aardwolf

Der Erdwolf ist die einzige Art der hundeartigen Hyänen, nachdem der Rest in Nordamerika durch den Klimawandel ausgestorben ist. Manchmal wird er als Maanhaar-Schakal bezeichnet, weil es eher einem Schakal als einer Hyäne ähnelt. Im Gegensatz zu seinen Verwandten jagt der Erdwolf nicht andere Säugetiere, sondern ernährt sich von kleinen Insekten und Larven.

Er lebt in den Buschlandschaften des südlichen und östlichen Afrikas und ruht sich lieber tagsüber aus. Nachts kann man ihn dann beobachten wie er aus seinem Versteck kommt, um Insekten, insbesondere Termiten, zu jagen. Sie sind territorial und werden den Eindringling wahrscheinlich aus dem Territorium vertreiben. Der Erdwolf wird aufgrund seines umfangreichen Verbreitungsgebiets als am wenigsten betroffen eingestuft. Die unmittelbare Bedrohung für diese Tiere ist der Verlust des Lebensraums und ihre Verfolgung durch Landwirte, die glauben, dass sie eine Bedrohung für ihr Vieh darstellen.

Werbung

2. Streifenhyäne (Hyaena hyaena)

Striped Hyena - Hyaena hyaena

Die Streifenhyäne stammt aus Ost- und Nordafrika, dem indischen Subkontinent, Zentralasien, dem Kaukasus und dem Nahen Osten. Sie wird als nahezu bedrohte Art angesehen, da die Anzahl der erwachsenen Individuen weniger als 10.000 beträgt und weiter stark abnimmt. Die Streifenhyäne ist einer der kleinsten Hyänenarten. Dennoch noch ein wenig größer als ein Erdwolf. Die Vorderbeine sind im Vergleich zu den Hinterbeinen deutlich länger. Der Hals ist lang und dick und verhindert, dass das Tier seinen Kopf frei bewegen kann.

Diese Hyänen haben einen Winterfell, welches lang und gleichmäßig ist und sich vom Hinterkopf bis zur Schwanzspitze erstreckt. Sie ist hauptsächlich nachtaktiv und verlässt die Höhle normalerweise bei völliger Dunkelheit und kehrt vor Sonnenaufgang zurück. Bei dieser Hyänenart handelt es sich um einen Aasfresser, der sich unabhängig vom Zersetzungsstadium von toten Tieren ernährt. Durch ihre starke Beißkraft kann sie auch Knochen, Knochenmark und Knorpeln mit Leichtigkeit zerkauen und fressen. Seltener geht diese Hyänenart auch selber auf Jagd und versucht kleine Säugetiere zu überwältigen.

3. Schabrackenhyäne (Hyaena Brunnea)

Die Schabrackenhyäne, auch als Strandwolf bekannt, ist die seltenste Hyänenart. Sie kommt in Simbabwe, Südafrika, Mosambik und Namibia vor. Die größte verbleibende Population dieser Hyäne befindet sich in der Kalahari-Wüste. Sie leben hauptsächlich in der Wüste und in der Halbwüstenumgebung sowie in Waldsavannen. In einigen seltenen Fällen bewegt sich die Hyänenart auf der Suche nach Nahrung auch in die Nähe städtischer Gebiete.

Sie unterscheidet sich von anderen Hyänen durch ihre spitzen Ohren, den kurzen Schwanz und das lange dunkelbraune, zottelige Fell. Ihre kräftigen Kiefer, wie die meisten Hyänenarten ihn haben, können sehr leicht Knochen zerbrechen. Sie sind Aasfresser und ihre Ernährung besteht aus übrig gebliebenen Kadavern. Sie ergänzen die Ernährung jedoch mit Eiern, Insekten, Nagetieren und kleinen Säugetieren.

4. Tüpfelhyäne (Crocuta Crocuta)

Die Tüpfelhyäne ist die am weitesten verbreitete Hyänenart und wird als am wenigsten besorgniserregende Population eingestuft, da immer noch zwischen 30.000 und 50.000 Individuen durch die Wildnis streifen. Sie sind in Afrika südlich der Sahara beheimatet, wo sie weiterhin gedeihen. Es ist die größte der Hyänenarten und unterscheidet sich leicht von den anderen Arten durch seinen bärenähnlichen Körperbau. Diese Art ist einer der sozialste Fleischfresser, da sie in Gruppen von etwa 30 Mitgliedern mit komplexen sozialen Hierarchien lebt.

Werbung

Diese Hyäne hat einen robusten und gut gebauten Körper, aber unterentwickelte Hinterpfoten. Ihr Schädel ist viel stärker als der der Streifenhyäne und ihre Kiefer sind stark genug, um Knochen zu zerquetschen und Beute für lange Zeit fest zu halten. Die Beißkraft einer Tüpfelhyäne übertrifft die des Braunbären.

Wenn diese Tiere sich in Gruppen bewegen, sind sie dafür bekannt, Löwen und Leoparden zu töten. Obwohl auch diese Hyänenart Aasfresser sind, töten sie 60% ihrer Beute.

Werbung

Disclaimer

Die Seite Rekordtiere.de ist Teilnehmer der Affiliate Programme von Amazon, Zooroyal und Zooplus. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, bekommen wir eine kleine Provision. Für Sie entstehen natürlich keine Mehrkosten.