Giraffen sind wohl einer der beliebtesten Tiere aus Afrikas und extrem gerne in Zoos gesehen. Doch soviel wissen wir vielleicht gar nicht über sie. Das wollen wir heute ändern. Also, wie alt werden Giraffen in freier Wildbahn und in Gefangenschaft?

Die durchschnittliche Giraffe in Gefangenschaft wird zwischen 20 und 25 Jahren alt. Die durchschnittliche Giraffe in freier Wildbahn wird 10 bis 15 Jahre alt, wobei einer der wichtigsten Faktoren für die Lebensdauer der Weibchen darin besteht, mit wie vielen anderen Weibchen sie vergesellschaftet sind.

In diesem Artikel geht es um den durchschnittlichen Lebenszyklus einer Giraffe und die Gründe für vorzeitiges Versterben. Außerdem wollen wir uns die ältesten Giraffen der Welt anschauen.

Wie alt werden Giraffen?

Wie alt werden Giraffen?

Giraffen können leicht 25 Jahre alt werden. Einige werden in Gefangenschaft sogar über 30 Jahre alt. Es gibt keine wirkliche Möglichkeit zu sagen oder zu verfolgen, wie lange Giraffen in freier Wildbahn leben. Es ist wahrscheinlich, dass sie weniger Jahre leben, aber eine ausgewachsene Giraffe kann länger leben, als wir denken!

Das Gleiche gilt für junge oder neugeborene Giraffen. In freier Wildbahn fallen fast 60 % der jungen Giraffen Raubtieren, meist Löwen oder Krokodilen, zum Opfer. Sobald eine Giraffe ihren 2. Geburtstag erreicht hat, sinkt das Risiko von Raubtierangriffen ungemein.

Ausgewachsene Giraffen sind viel besser in der Lage, Raubtiere mit ihren sehr kräftigen Tritten abzuwehren. Die meisten Giraffenarten gelten jedoch als vom Aussterben bedroht, und viele Unterarten sind in bestimmten Gebieten Afrikas bereits ausgestorben.

Unabhängig davon scheinen Giraffen nicht die gleiche extreme Lebenserwartung zu haben wie andere große afrikanische Landtiere wie z. B. Elefanten. Der älteste Elefant der Welt wurde 89 Jahre alt. Zum Vergleich: Die älteste (bekannte) Giraffe der Welt starb am 6. Dezember 2021 im Alter von 31 Jahren.

Der Lebenszyklus einer Giraffe

1. Im Bauch

Eine Giraffenschwangerschaft dauert zwischen 400 und 460 Tagen, und es ist äußerst selten, dass mehr als ein Kalb geboren wird. Neugeborene Giraffen können schon zwischen 1,8 und 2 Meter groß sein und sind damit größer als die meisten Menschen.

2. Säugling

Wie lange leben Giraffen?

Die Gehörknöchelchen, die kleinen Beulen auf dem Kopf der Giraffe, die wahrscheinlich zur Regulierung der Körperwärme beitragen, richten sich nur wenige Tage nach der Geburt auf.

Giraffen verbringen bis zu drei Wochen ihres Lebens damit, sich vor anderen als ihrer Mutter zu verstecken – ein Kunststück, das durch ihr tarnendes Hautmuster erheblich unterstützt wird. Die Kälber werden bis zu acht Wochen lang von ihrer Mutter intensiv betreut und dann langsam entwöhnt, bleiben aber bis zu 14 Wochen lang bei ihren Müttern.

3. Jugendliche

Junge Giraffen bleiben in ihrer Herde, bis sie mindestens 15 bis 18 Monate alt sind. Viele männliche Giraffen verlassen dann die Gruppe und schließen sich ganz männlichen Herden an. Weibchen bleiben eher in der selben Gruppierung in der sie geboren wurden.

Wenn eine Giraffe die ersten ein oder zwei Jahre überlebt, steigt ihre Überlebensrate exponentiell an. Das liegt daran, dass eine Giraffe in dieser Zeit ihre volle Größe erreicht. Allein ihre Hälse sind im Durchschnitt nach 2 Jahren 1,80 m lang, so groß war die Giraffe bei ihrer Geburt!

Auch interessant: Was fressen Giraffen? Ihre komplette Ernährung im Überblick!

4. Erwachsen

Während die Weibchen die Geschlechtsreife einheitlich mit vier Jahren erreichen, variieren die Männchen etwas mehr und werden innerhalb von vier bis fünf Jahren geschlechtsreif.

Während der Körper einer männlichen Giraffe bereits im Alter von drei Jahren beginnt, Spermien zu produzieren, paaren sich Giraffen frühestens im Alter von sieben Jahren. Es ist anzumerken, dass nicht mehr als die Hälfte aller Giraffen das Erwachsenenalter erreicht.

Woran sterben Giraffen?

Für Giraffen gibt es 4 verschiedene Todesursachen. In freier Wildbahn sind aber meist externe Faktoren für das Versterben verantwortlich:

  • Altersschwäche
  • Raubtiere
  • Krankheiten und Parasiten
  • Menschliche Aktivitäten

Raubtiere:

Es gibt eine Vielzahl von Bedrohungen in der Wildnis für Giraffen. Obwohl sie natürlich extrem groß und stark sind, so werden sie doch oft von anderen Tieren angegriffen. Giraffen sind dabei aber sicherlich keine leichte Beute und wissen sich mit Tritten zu verteidigen.

Löwen und andere Großkatzen greifen gerne einzelne Giraffen an und auch Krokodile nutzen ihre Chance, wenn Giraffen am Wasserloch trinken müssen. Da Kälber im Vergleich zu erwachsenen Tieren relativ verletzlich sind, werden die Kleinen auch oft von Wildhunden oder Hyänen angegriffen. Käber werden sehr oft erlegt und landen häufig im Magen von Raubtieren.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Kälber überleben, ist größer, wenn sie in der Trockenzeit geboren werden, als in der Regenzeit. Dies könnte damit zusammenhängen, dass Mütter, die in der Regenzeit schwanger werden, in der Trockenzeit über einen größeren Energiespeicher verfügen. Außerdem haben Kälber in der Trockenzeit weniger Vegatation, um sich zu verstecken.

Auch spannend: Die größte Giraffe der Welt!

Krankheiten und Parasiten:

Neben den Raubtieren müssen sich Giraffen auch mit Krankheiten und Parasiten auseinandersetzen. Blutsaugende Kreaturen wie Zecken ernähren sich häufig von Giraffen, was ihnen Energie entzieht und auch krank werden lässt.

Giraffen gehen oft symbiotische Beziehungen mit anderen Tieren, meist Vögeln ein, die sie im Gegenzug für ihre Mahlzeiten von Zecken und anderen Parasiten befreien. Giraffen sind auch anfällig für verschiedene Krankheiten und innere Parasiten. Diese gelangen oft durch das Trinkwasser in den Organismus.

Dazu gehören Fadenwürmer und Plattwürmer. Diese Parasiten können Hautkrankheiten verursachen, die zu Läsionen oder Rissen in der Haut führen. Es wird vermutet, dass fast drei Viertel der Giraffen im Ruaha-Nationalpark unter Hautkrankheiten leiden.

Menschen:

Natürlich hat auch der Mensch wieder seine Finger im Spiel und ist wohlmöglich der Hauptgrund für das Aussterben der Giraffen. Verschiedene Körperteile der Giraffe wurden traditionell zur Herstellung von Sandalen und Trommeln verwendet, während das Fleisch der Giraffe als Nahrungsmittel verzehrt wurde. Die Sportjagd, aus Spaß, auf Giraffen begann irgendwann im späten 19. Jahrhundert und dezimierte die Population ungemein.

Die Zerstörung des Lebensraums, um neues Weideland für die Viehzucht zu erhalten und zur Holzgewinnung hat die Giraffenpopulationen auch stark belastet. Aus diesen Gründen wurden die meisten Giraffenpopulationen von der IUCN als „gefährdet“ eingestuft.

Die älteste Giraffe der Welt (Rekorde)

In Gefangenschaft werden Giraffen natürlich wesentlich älter. Dort gibt es keine Raubtiere, es gibt immer reichlich Futter und sie werden medizinisch versorgt. Deshalb ist es auch kein Wunder das die ältesten Giraffen in Zoos gelebt haben.

Hier ist eine kurze Übersicht über die ältesten Giraffen der Welt:

  • Mutangi, eine Giraffe aus dem Taronga Western Plains Zoo in New South Wales, verstarb wenige Wochen nach ihrem 31. Sie war die erste Giraffe, die in diesem Zoo im Jahr 1990 geboren wurde, und sie war selbst eine Urgroßmutter. Nach Angaben des Zoos hatte sie etwa 60 Nachkommen, die alle im Zoo geboren wurden.
  • Daphne wurde ebenfalls 31 Jahre alt und lebte im Hogle Zoo in Utah. Sie verstarb 2016, nachdem sie im Zoo mehrere Junge zur Welt gebracht hatte. Sie war die Hauptattraktion des Zoos, und nach ihrem Tod spendete der Zoo alle Erlöse aus der Giraffenfütterung an die Giraffe Conservation Foundation.
  • Patches, die beliebte Giraffe aus dem Zoo Knoxville in Knoxville, Tennessee, verstarb ebenfalls im Alter von 31 Jahren. Sie brachte während ihrer Zeit in Gefangenschaft etwa acht Giraffen zur Welt und litt an einer langwierigen Arthritis.