Wir alle kennen wohl die typischen Wildkatzen, wie Löwen, Tiger und Jaguare. Aber wusstest du, dass es noch weit aus mehr Wildkatzenarten auf der Welt gibt, die kaum bekannt sind? Hier sind 10 extrem selten Wildkatzenarten, die du bestimmt noch gar nicht kanntest!

Es gibt ungefähr 39 noch lebende verschieden Wildkatzenarten in freier Wildbahn. Wie viele könntest du aufzählen? Mit diesem Artikel möchte ich dir 10 weitere vorstellen.

10 Wildkatzenarten

1. Nebelparder

Der Nebelparder ist technisch gesehen eine „Großkatze“, wie ein Löwe oder Tiger. Sie gelten allerdings als die Kleinsten. Außerdem haben sie eine einzigartige Anatomie, die es ihnen ermöglicht, besser zu klettern als jede andere Wildkatze. Ihre Fußgelenke können sich komplett umdrehen, so dass sie kopfüber nach unten klettern können.

Wie alle anderen Großkatzen ist auch der Nebelparder vom Aussterben bedroht. Leider kann man nicht genau sagen, wie viele es noch von ihnen gibt. Sehr wahrscheinlich aber sehr wenige, da man sie kaum in freier Wildbahn finden kann und sich auch Experten schwer tun, ein Nebelparder zu Gesicht zu bekommen.

Sie sollen in ganz Südostasien vorkommen. Die meisten Exemplare werden aber in Indien vermutet.

2. Manul

Der Manul oder auch Pallas-Katze genannt, lebt in Tibet und im indischen Kaschmir im Grasland. Leider verschwinden dort langsam seine Beutetiere, sodass er gezwungen ist sich auch in die Nähe von Menschen zu begeben.

Von denen wird er aber noch zusätzlich bejagt. Am Ende kommt die Bejagung, die Zerstörung des Lebensraum und das Verschwinden der Beutetiere zusammen und bedroht die tolle Wildkatzenart.

3. Flachkopfkatze

Flat-headed Cat - Prionailurus planiceps

Flachkopfkatzen leben in Tieflandwäldern und Feuchtgebieten auf der thailändisch-malaiischen Halbinsel, Borneo und Sumatra. Ihren Namen haben sie von der auffälligen, flachen Kopfform.

Sie sind Einzelgänger, die nur nachts nach Fischen, Fröschen und Krebsen jagt. Die Flachkopfkatze ist daher auf Feuchtgebiete angewiesen. Diese werden aber oftmals von uns Menschen zerstört und in Ackerland umgewandelt.

Man geht davon aus, dass es nur noch um die 2500 Exemplare auf der Welt gibt.

4. Bergkatze

Andean Mountain Cat

Die Bergkatze wird so selten gesichtet, dass Forscher über ihr Verbreitungsgebiet nur Vermutungen anstellen können: Gegenwärtig geht man davon aus, dass die Wildkatzen in den hohen Anden von Bolivien, Peru, Chile und Argentinien leben.

Die Bergkatze ist etwa so groß und schwer, wie unsere Stubentiger zuhause. Dennoch wohl um einiges gefährlicher und man sollte sie nicht unbedingt streicheln. Dazu wird man eh nicht die Chance haben, da die Bergkatze auf der Liste der bedrohten Tierarten steht.

Der Lebensraum wird immer mehr durch Bergbau, Abholzung und der Erschließung vom neuen Ackerland zerstört. Hoffentlich schafft es die seltene Wildkatzenart trotzdem zu überleben.

5. Marmorkatze

Marbled Wild Cat

Diese kleinere Katzenrasse ist in den Ausläufern des Himalaya und in ganz Malaysia zu finden. Sie leben auch auf den Inseln Sumatra und Borneo. Sie verbringen die meiste Zeit ihres Lebens in Bäumen. Nur ungern kommt sie auf den Boden ,da sie dort leicht von Feinden entdeckt werden kann.

Zum Glück gibt es noch viele Exemplare dieser Wildkatzenart in freier Natur.

6. Borneo-Goldkatze

Catopuma badia - Borneo-Goldkatze - Borneo Bay cat

Die Borneo-Goldkatze kommt wie der Name schon sagt, nur auf der Insel Borneo vor und lebt dort gut versteckt in den Regenwäldern. Erst 2003 schaffte es einer überhaupt das erste mal diese Wildkatzenart eine Foto zu machen.

Sie steht, wie zu erwarten, auf der Liste der gefährdeten Tierarten, deren Bestand auf weniger als 2.500 Tiere geschätzt wird. Die größte Bedrohung für diese gelbbraun gefärbte Katze, die etwa so groß ist wie eine Hauskatze, ist die fortschreitende Abholzung ihrer Heimatinsel.

7. Fischkatze

Fischkatzen leben in Feuchtgebieten in Teilen Süd- und Südostasiens, insbesondere in der Nähe von Bächen, Flüssen und Mangrovensümpfen. Sie haben Schwimmhäute an den Pfoten und sind geschickt darin, Fische und andere kleine Beutetiere zu fangen.

Ihr IUCN-Status lautet „gefährdet“, da ihre Lebensräume in Feuchtgebieten zunehmend besiedelt oder in landwirtschaftliche Flächen umgewandelt werden.

8. Sunda-Nebelparder

Sunda Clouded Leopard (Neofelis diardi)

Ursprünglich wurde diese Art zur Gattung der Nebelparder gezählt, doch genetische Tests haben gezeigt, dass es sich um eine eigene Art handelt. Sie haben sich vor etwa 1,5 Millionen Jahren vom Nebelparder abgespalten.

Der Sunda-Nebelparder kommt auf den Inseln Borneo und Sumatra vor. Daher kann man sie nur auf diesen Inseln sehen.

9. Serval

Der Serval ist eine der bekanntesten Wildkatzenarten auf dieser Liste. Sie sehen recht ungewöhnlich aus, haben eine schwarze Nase und extrem große Ohren.

Diese Katzen verbringen die meiste Zeit in hohen Gräsern und in der Steppe. Sie leben in ganz Südafrika. Man findet sie auch in Tansania, insbesondere im Ngorongoro-Schutzgebiet.

Es gibt mittlerweile einen Trend, der Kreuzungen aus dieser Wildkatzenart mit domestizierten Katzen hervorbringt. Diese Nachkommen sehen wunderschön aus und gelten als einer der teuersten Katzen der Welt.

Ob man diese Kreuzung für gut erachtet, bleibt wohl jedem selber überlassen.

10. Pardelluchs

Iberian lynx - Doñana National Park, Spain

Obwohl viele Wildkatzen vom Aussterben bedroht sind, kann man wohl sagen, dass der Pardelluchs wohl am schlimmsten betroffen ist. Er erreicht eine Schulterhöhe von 60 – 70 cm, hat Pinselohren und einen Stummelschwanz.

Mitte des 19. Jahrhunderts war diese Katze in ganz Spanien anzutreffen, doch im Jahr 2003 beschränkte sich ihr Bestand auf zwei winzige Gebiete in Südspanien. Ein Grund dafür, dass der Iberische Luchs vom Aussterben bedroht ist, liegt darin, dass er sich fast ausschließlich von Kaninchen ernährt und diese rasant seltener werden.