Werbung

10 gefährliche und giftige Tiere in Australien

Australien ist ein beliebtes Urlaubs-und Work&Travel Reiseziel. Die Natur und Landschaft ist einfach einzigartig und wunderschön. Viele denken an Kangurus und Koalas, wenn sie an die Tierwelt Australiens denken. Doch es gibt noch eine andere Seite, eine viel gefährlichere. Nicht umsonst sagt man das Sprichwort “Alles will dich töten in Australien”. Hier sind die 10 gefährlichsten & giftigsten Tiere in Australien.

10. Sydney-Trichternetzspinne

Sydney Funnel-web Spider, Atrax robustus

Diese kleine Spinne (1–5 cm) liebt es, sich an kühlen, feuchten Orten zu verstecken – auch unter Steinen, Baumstämmen oder in Ihren Schuhen. In New South Wales können sie bei besonders heißem Wetter Schutz in Häusern suchen (ja, auch wenn Sie sie nie eingeladen haben).

Werbung

Diese Spinnen können mehrere Stunden unter Wasser überleben, indem sie Luftblasen neben ihrer Haut bilden. Das bedeutet, dass Spinnen, die sich am Boden von Schwimmbädern befinden, möglicherweise noch am Leben sind. Der Biss ist sehr schmerzhaft und möglicherweise tödlich, aber es gibt zum Glück ein Gegengift.

9. Weißer Hai

gefährliche Tiere in Australien

Die Strände Australiens sind ein echtes Paradies für Surfer. Doch das Surfen ist dort nicht gerade ungefährlich. Der weiße Hai ist überall present. Das Image dieses Raubfisches wurde zwar jahrelang von Filmen in den Dreck gezogen und übertrieben. Der weiße Hai hat keine Interesse am Menschen. Doch oft verwechselt der Hai einen Surfer und sein Brett, von unten, als Robbe oder einen Fisch und beißt zu. Zwar lässt er sofort los wenn er merkt, dass es sich um einen Menschen handelt, aber die Bisswunde kann leicht tödlich sein.

Jedes Jahr sterben Surfer an der Küste Australiens durch den weißen Hai. Mit ihren scharfen Zähnen schneiden sie durch die Haut, wie durch Butter und die Opfer verbluten meist noch am Strand. Die Angriffe sind trotzdem extrem selten und es ist noch kein Fall bekannt, wo ein Hai einen Menschen komplett gefressen hat.

Werbung

8. Braunschlangen

Eastern Brown Snake (Pseudonaja textilis)

Die Braunschlangen oder auch Australische Scheinkobras genannt, sind einer der gefährlichsten und giftigsten Schlangenarten auf der Welt. Sie töten ihre Beute durch Gift und Umschlingen. Zwar gibt es ein Gegengift, doch der Biss ist sehr schmerzhaft und kann unbehandelt zum Tod führen. Wenn man durch den Australischen Busch oder Wald läuft, sollte man auf jeden Fall den Boden im Blick behalten, um zu verhindern in die Nähe dieser Schlange zu treten.

7. Rotrückenspinne

Diese kleine Spinne (1cm) ist leicht an dem roten Streifen auf dem Rücken zu erkennen. Wenn Sie eine finden, sollten Sie sich schnellstmöglich entfernen. Die Rotrückenspinne kommt überall in Australien vor und ist äußerst giftig. Zwar gibt es zeit ca. 50 Jahren ein gutes Gegengift, doch der Biss ist äußerst schmerzhaft und man sollte ihn bestmöglich vermeiden.

6. Synanceia (Steinfisch)

gefährliche Fische Australien (sehr giftig)

Der Steinfisch ist extrem giftig und für den Menschen sogar tödlich. Er ist sehr schwer zu erkennen, da er normalerweise bewegungslos und getarnt liegt – mit Sicherheit sehr unpraktisch. Sie kommen in flachen Küstengewässern der nördlichen Hälfte Australiens vor. Treten Sie einfach nicht auf sie.

Werbung

5. Gewöhnliche Tigerotter

tiger snake twilight..

Diese Schlangenart kommt nur im Süden Australiens vor und hat einen extrem giftigen Biss. Sie wird bis zu 1,20 Meter lang und versteckt sich meist im hohen Gras oder in der Nähe von Bäumen. Da sie oft in der Nähe von Menschen wohnen, kommt es oft zu Konflikten und mehreren Todesfällen im Jahr in Australien. Dennoch gilt diese Schlange nicht als aggressiv und zieht sich lieber zurück. Sie greift nur an, wenn sie keinen anderen Ausweg mehr hat. Also sollten Sie diese Schlange lieber nicht in die Enge treiben oder auf sie treten.

4. Blaugeringelte Kraken

Blue ring octopus

Diese Kraken sehen vielleicht in einem Aquarium absolut fantastisch aus, berühren sollten Sie diese aber nicht. Diese kugelgroßen Kreaturen beißen und sind hochgiftig. Der Stich ist oft tödlich, der Körper schaltet sich ab, wird zunehmend gelähmt und die Atmung setzt irgendwann einfach aus. Es ist kein Gegengift bekannt, dennoch ist man nicht unbedingt dem Tod geweiht. Eine Behandlung mit Beatmung ist möglich um die Zeit, bis das Gift aus dem Körper ist, zu überbrücken.

Werbung

3. Salzwasser Krokodil

Salzwasserkrokodile können im Ozean vorkommen, aber sie sind meist an Flussmündungen und gelegentlich in Süßgewässern zu finden. Es gibt sie nicht nur in Australien, sondern auch in ganz Südostasien. Doch nirgendswo sind sie so aggressiv und gefährlich, wie in Australien. Sie gelten als opportunistisch und hinterhältig. Sie fressen von kleinen Säugetieren bis hin zum Menschen alles. Attacken auf Menschen sind dennoch selten. Es gab ungefähr 24 tödliche Angriffe zwischen 1975 und 2020.

Doch sollten Sie irgendwo ein “Vorsicht Krokodil”-Schild sehen, nehmen Sie die Warnung ernst und seien Sie vorsichtig.

2. Taipane

Inland Taipan (Oxyuranus microlepidotus)

Die giftigste Schlange der Welt ist in Australien heimisch und lebt in der Wüste. Zwar neigt diese Schlange dazu, lieber vor Menschen wegzulaufen, anstatt sie zu bekämpfen. Dennoch sollte man vorsichtig sein. Menschen die gebissen wurden haben zwar überlebt, aber die Schmerzen werden als unvorstellbar beschrieben. Selbst mit einer guten Reiseversicherung möchten Sie das hochgiftige Gift wahrscheinlich nicht testen.

Werbung

1. Würfelquallen

diver and box jellyfish

Die Würfelquallen sollen das giftigste Gift der Welt produzieren und gelten als gefährlichstes Tier in Australien.

Die tödlichste Kreatur, die der Menschheit bekannt ist, ist transparent und hellblau, daher ist es sehr, sehr schwer, sie zu erkennen – unpraktisch, nicht wahr? Der Stich soll unglaublich schmerzhaft sein. Es macht die Nerven bewegungsunfähig, beeinträchtigt Atmung und Bewegung und eine große Dosis kann innerhalb von Minuten zu Herzstillstand und Tod führen. In Queensland sind Ersthelfer für den Umgang mit solchen Notfällen geschult, dennoch ist auch hier Vorsicht geboten.

Werbung

0 Comments

Leave a Comment