Werbung

10 giftige & gefährliche Tiere aus Europa

Im Gegensatz zu Australien und Südamerika, haben wir in Europa so gut wie keine giftigen oder gefährlichen Tiere. Doch stimmt das? Natürlich sind wir hier viel sicherer als in den tropischen Wäldern oder im Australischen Busch, doch auch hier in Europa gibt es gefährliche & giftige Tiere. Hier sind die 10 gefährlichsten Tiere, die in Europa leben!

10. Gemeiner Holzbock

Tick

Während der Rest der Welt sich vor Mücken mit Malaria fürchtet, haben wir hier in Europa eine Reihe von gefährlichen Zecken. Der Gemeine Holzbock ist eine der verbreitesten Zeckenarten. Der Biss einer Zecke wird meist erst später erkannt. Sie beißen sich in die Haut und saugen Blut bis sie platzen. Normalerweise ist das für den Wirt (Mensch, Säugetier) meist harmlos, doch in seltenen Fällen können Krankheiten wie Lyme-Borreliose, Q-Fieber, Lupenkrankheit übertragen.

Werbung

Diese Krankheiten sind zwar nicht tödlich, doch zu spät erkannt, können sie unangenehme Langzeitfolgen mit sich tragen.

9. Portugiesische Galeere

Portuguese Man o' War

Die gefährlichste Qualle in europäischen Gewässern ist eigentlich gar keine Qualle. Tatsächlich ist es nicht einmal ein einziges Tier, sondern eine ganze Kolonie winziger Tiere, die als “Zooids” bekannt sind. Diese Nesseltiere, die in Australien auch als „schwebender Terror“ und „Bluebottle“ bekannt sind, sind nicht nur in Portugal zu finden, sondern überall dort, wo der Wind sie hin trägt. Der gebräuchliche Name bezieht sich tatsächlich auf ihre Form, die einer Art portugiesischem Kriegsschiff aus dem 18. Jahrhundert ähneln soll.

Der Stich des portugiesischen Galeere ist relativ häufig, da die Tentakeln eine Länge von bis zu 50 Metern erreichen kann. Von einem dieser Tiere gestochen zu werden, ist zweifellos schmerzhaft und das unmittelbare Ergebnis wird eine allergische Reaktion auf der Haut sein. Was den Stich so potenziell gefährlich macht, sind die systemischen Auswirkungen des Giftes, die zu starken Schmerzen führen, gefolgt von Fieber, Schock und beeinträchtigter Herz- und Lungenfunktion, die zum möglichen Tod führen. Da dies im Meer geschieht, besteht auch die Gefahr des Ertrinkens.

Werbung

8. Europäische Schwarze Witwe

Theridiidae>Latrodectus tredecimguttatus? Mediterranean black widow? DSCF2652

Die europäische schwarze Witwe ist ein enger Verwandter der anderen berüchtigten schwarzen Witwenspinnen und gilt allgemein als die giftigste Spinne Europas. Sie kommt in allen Ländern am Mittelmeer bis nach Kasachstan vor. Dort wird sie aber Steppenspinnne genannt.

Wie alle schwarzen Witwen hat auch die Europäische ein starkes Gift, welches bei einem Biss, extrem starke Schmerzen verursacht. Anfangs fühlt es sich nur wie ein Nadelstich an, doch sobald sich das Gift verbreitet, entfaltet es auch die ganze Wirkung. Danach kommen Symptome wie Schwitzen, Muskelkrämpfen, Atembeschwerden, unregelmäßiger Herzfrequenz, Übelkeit und Erbrechen hinzu. Solche Fälle müssen ernst genommen werden, da sie sich in seltenen Fällen als tödlich erwiesen haben.

7. Aspisviper

Asp viper

In Europa sind wir weitgehend vor giftigen Schlangen sicher. Nur in der Arktis gibt es weniger! Dennoch gibt es auch hier einzelne giftige Exemplare. Darunter auch die Aspisviper. Die Asp (oder Aspic) Viper ist wahrscheinlich die gefährlichste der europäischen Schlangen.

Werbung

Sie sind in ganz Südwesteuropa verbreitet und verfügen wie alle Vipern über ein ausgeklügeltes Giftabgabesystem. Die großen einziehbaren Zähne sind hohl und injizieren das Gift in die Beute wie eine Injektionsnadel. Es wird geschätzt, dass sich unbehandelt etwa 4% der Bisse als tödlich erweisen. Obwohl die meisten Menschen überleben, sind Bisse äußerst unangenehm – intensive Schmerzen strahlen vom Biss aus, wenn der Bereich anschwillt und manchmal fast schwarz wird. Weitere Symptome können hämorrhagische Nekrosen (der Zusammenbruch von Blutgefäßen) sein, die die Augen betreffen und schwere Sehstörungen verursachen können. Es kann auch zu Nierenschäden kommen, die möglicherweise zum Tod führen.

Das könnte Sie auch interessieren: Die 10 giftigsten Tiere der Welt

Werbung

6. Vielfraß

Wolverine

Der Vielfraß, der über den Polarkreis verteilt lebt, hat einen legendären Ruf für Wildheit und Stärke. Obwohl diese untersetzten kleinen Dachse ungefähr so ​​schwer sind wie ein mittelgroßer Hund, weisen sie eine ausreichende Stärke auf, um Beute zu erlegen, die ein Vielfaches ihrer eigenen Größe beträgt. Es gibt tatsächlich die Geschichte eines Vielfraßes, der einen Eisbären tötete, als sie zusammen im selben Zoo waren. Der Vielfraß griff sofort nach dem Hals des Bären und hielt ihn fest, bis dieser erstickte. Wenn die Geschichte war sein sollte, sollte kein Zweifel bestehen, dass ein Vielfraß auch einen Menschen überwältigen würde.

Auch fehlt ihnen anscheinend die Angst. Wenn sie sich bedroht fühlen, kämpfen sie bis auf den Tod. Sie laufen nicht weg bevor sie selber oder meistens der Angreifer / Beutetier tot ist.

5. Eurasischer Wolf

Eurasian Wolf

Während Rudel marodierender menschenfressender Wölfe in Europa glücklicherweise der Vergangenheit angehören, ist es kein Zufall, dass der große böse Wolf das Zeug für märchenhaften Horror ist. Zwischen 1362 und 1918 gab es allein in Frankreich fast 7.600 dokumentierte Fälle, in denen Menschen von Wölfen getötet wurden. In Asien waren Wölfe für mehr Angriffe verantwortlich als andere große Säugetiere zusammen. Diese Zahlen gingen im Laufe des 20. Jahrhunderts dramatisch zurück, veranschaulichen jedoch das Tötungspotential dieser Tiere.

Werbung

Im heutigen Europa besteht das größte Angriffsrisiko in den baltischen Staaten wie Lettland, Litauen und Estland. Es scheint, dass Wolfsbisse nicht ungewöhnlich sind, aber es gibt keine Berichte über jüngste Todesfälle. Im Allgemeinen versuchen Wölfe, menschlichen Kontakt zu vermeiden, und selbst wenn dies geschieht, sind sie normalerweise nicht aggressiv und laufen schnellstmöglich weg.

Wölfe sind sehr schlau und sollten sie Jagt auf Menschen machen, greifen sie mit Absicht die Schwächsten an, was Kinder und Ältere bedeuten würde. Dennoch kommt dies wahrscheinlich nicht mehr vor. Wenn man die Wölfe nicht in die Ecke treibt und provoziert, werden die Wölfe nicht angreifen.

4. Braunbär

der Braunbär ist einer der gefährlichsten Tiere Europas

Früher war der Braunbär meist nur in Russland zu finden, doch in jüngster Vergangenheit kam er auch immer weiter nach Europa. Heute gibt es Schätzungen zu Folge an die 20.000 Braunbären in europäischen Wäldern.

Werbung

Trotz des Rufs des Bären, schüchtern zu sein und sich zurückzuziehen, gab es in den letzten Jahren eine wachsende Anzahl von Angriffen auf Nutztiere, die Bären zugeschrieben wurden. Seit 1999 wurden allein in Norditalien über 250 Bärenvorfälle gemeldet, bei denen auch einige Menschen betroffen waren. Einer der schwerwiegendsten und jüngsten Fälle betraf einen nicht provozierten Angriff auf einen Läufer, der zwar überlebte, aber schwer verletzt ins Krankenhaus kam.

3. Weißer Hai

White Sharks_0003

Jeder weiß, dass der weiße Hai vor den Küsten Australiens, Kaliforniens und Südafrikas zu finden ist. Was die meisten Menschen nicht wissen, ist, dass sie auch im Mittelmeer leben. Und diese Haie haben sich im Laufe der Jahre mit rund 40 Angriffen bemerkbar gemacht, darunter eine Reihe von Todesfällen. Es gibt nicht nur eine große Population im Mittelmeer, es scheint auch so, dass sie zu den größten der Welt gehören. In einer Studie über die 13 größten Haie waren 7 davon aus dem Mittelmeer, darunter drei mit einer Länge von über 7 Metern.

Die meisten scheinen vor der Küste von Süditalien sich herum zutreiben, doch sie sind im kompletten Mittelmeer zu finden. Die meisten Angriffe gab es in Griechenland.

2. Wildschwein

Wildschweine sind die gefährlichsten Tiere in Deutschland

Während das Wildschwein (Sus scorfa) ein Mitglied der Schweinefamilie ist, endet hier so ziemlich jede Ähnlichkeit mit Schweinchen auf der Farm. Diese Tiere sind wild, pelzig, groß und können sehr aggressiv werden. Mit einem Gewicht von bis zu 200 kg und bewaffneten Stoßzähnen von bis zu 10 bis 12 cm Länge sind dies wirklich beeindruckende Kreaturen. Wildschweine sind auch schnell; Sie können eine Höchstgeschwindigkeit von fast 45 km / h erreichen.

Werbung

Sie sind so stark und können einen erwachsenden Menschen mit Leichtigkeit mit den Stoßzähnen hochschmeißen. Und das tun sie auch regelmäßig. Sie sind äußert beschützerrisch, wenn sie ihre Ferkel bei sich haben. Im Allgemeinen scheinen diese Angriffe um die Brunftzeit (von November bis Januar) zu erfolgen und haben im Laufe der Jahre zu einer Reihe von Todesfällen geführt. Die meisten Opfer der Angriffe erleiden Verletzungen an den Beinen durch die Stoßzähne des Ebers. Der Eber kann jedoch wiederholt angreifen, bis das Opfer vollständig außer Gefecht gesetzt ist.

Auch in Deutschland gibt es immer wieder Angriffe auf Menschen. Es wird daher empfohlen in der Brunftzeit besonders vorsichtig den Wald zu betreten und bei Kontakt zu Wildschweinen, sich lieber schnell zu entfernen und sich nicht den Ferkeln zu nähern.

1. Eisbär

Der Eisbär ist das gefährlichste Tier in Europa

Der Eisbär ist eines der wenigen Tiere, die Menschen absichtlich und ohne Provokation töten. Obwohl es normalerweise nur hungrige Bären sind, die den Menschen gegenüberstehen, wird eine solche Begegnung mit dem größten (und mächtigsten) Land-Fleischfresser der Welt wahrscheinlich nicht gut enden. Sie wiegen 10 mal so viel wie ein großer Mann und mit einer Größe von 3 Meter, hat kein Mensch der Welt eine Chance.

Während andere Bärenarten Allesfresser sind, ist der Eisbär ein reiner Fleischfresser. Ihre Taktik ist es dem Opfer in den Kopf zu beißen, mit der Absicht den Schädel seiner Beute zu zerquetschen. Es gibt kaum eine Chance zu entkommen, wenn sich eines dieser Tiere an dich klammert. Weglaufen ist auch schwer, da ein Eisbär sie mit Leichtigkeit einholt.

Im Gegensatz zu vielen sogenannten gefährlichen Tieren wird die Bedrohung durch Eisbären in Gebieten, in denen sie vorkommen, sehr ernst genommen. Norwegen hat umfangreiche Protokolle, die beim Aufbau eines Lagers im Eisbärenland zu beachten sind. Diese beinhalten; Aufbau von Stolperdrähten mit kleinen Sprengkörpern, um die Bären abzuschrecken, und Einsatz eines bewaffneten Nachtwächters.

Werbung

0 Comments

Leave a Comment