Werbung

Mit ihrer Eleganz und Schönheit sind Tiger bei vielen Menschen sehr beliebt und sind von vielen die Lieblingstiere. Leider ist die Population von ungefähr 100.000 Tigern vor noch 100 Jahren auf nur noch einen Bruchteil heutzutage (2020) gefallen. Doch wusstest du, dass es mehrere Tigerarten auf unserer Welt gibt? Einige sind leider schon ausgetorben.

Es gibt 9 Tigerarten auf unserem Planeten. 6 davon leben heutzutage noch, während 3 schon ausgestorben sind. Dennoch sind alle Arten von Tigern stark bedroht und ohne Eingreifen, werden wohl auch sie aussterben.

Werbung

Hier sind die 9 Tiger-Arten im Überblick:

Noch Lebende Tierarten:

1. Sibirischer Tiger

  • Name: Sibirischer Tiger
  • Lebensraum: Nord Asien (Russland, China, Korea)
  • Größe: Männchen 1,7 – 2,1 m / Weibchen 1,67 – 1,73 m
  • Gewicht: Männchen max. 215 kg / Weibchen max. 137 kg
  • Status: Stark gefährdet
  • Population: <500 wilde Tiere

Der Sibirische Tiger gilt allgemein als die größte Art der Tiger. Der größte Tiger war ganze 300 kg schwer!

Der Sibirische Tiger ist auch bekannt für seine breite Brust und seinen großen Schädel. Da er in kalten, schneebedeckten Regionen, einschließlich Gebirgspässen, lebt, hat es dickes Fell, um die harten Winter zu überstehen. Seine Fellfarbe ist auch meist ein wenig blasser, als bei den anderen Tigerarten.

Werbung

Diese Tigerart ist so stark, dass sie sogar manchmal Bären tötet. Dies passiert aber nur im Notfall, wenn Hirsche, Rehe und andere Beutetiere knapp werden.

2. Indochinesischer Tiger

  • Name: Indochinesischer Tiger
  • Lebensraum: Süd-Ost Asien (Thailand, Vietnam, Laos, Burma, China)
  • Größe: Männchen 1,6 – 2 m / Weibchen 1,60 – 1,73 m
  • Gewicht: Männchen max. 195 kg / Weibchen max. 131 kg
  • Status: Stark gefährdet
  • Population: <350 wilde Tiere

Wie der Name schon sagt, kommt der indochinesische Tiger in der Region Indochina in Asien vor. Die größten Populationen befinden sich in Thailand, Burma und Vietnam.

Wie alle lebenden Tigerarten ist der indochinesische Tiger vom Aussterben bedroht und seine Zahl nimmt rapide ab. Einige Experten sagen, dass er schon nicht mehr nur als “Stark gefährdet”, sondern als “vom Aussterben bedroht” eingestuft werden sollte. Es sind nur noch 300 – 400 wilde Exemplare übrig.

Werbung

Die Zerstörung des Lebensraum und die Wilderei drängen die Tigerart immer weiter zurück. Im Asiatischen Raum gibt es einen großen Markt in der Medizin, für Teile eines Tigers.

3. Malaysia-Tiger

  • Name: Malaysia-Tiger
  • Lebensraum: Süd-Ost Asien (Thailand, Malaysia, Burma)
  • Größe: Männchen 255–275 cm / Weibchen 230–255 cm
  • Gewicht: Männchen max. 139 kg / Weibchen max. 111 kg
  • Status: Stark gefährdet
  • Population: <250 wilde Tiere

Der malaiische Tiger hat viele Ähnlichkeiten mit dem indochinesischen Tiger. Tatsächlich wurde der Tiger erst Anfang der 2000er Jahre als eigenständige Art angesehen. Aus diesem Grund wird über seinen wissenschaftlichen Namen diskutiert: Als es an der Zeit war, ihm eine eindeutige Bezeichnung zu geben, nannten ihn einige Leute malayensis, um seine geografische Lage widerzuspiegeln, und andere nannten ihn Jacksoni zu Ehren des Naturkatzenschützers Peter Jackson.

Werbung

Unabhängig davon, wie Sie sie nennen, sind malaiische Tiger in Schwierigkeiten. Sie sind in den letzten Jahren von gefährdet zu kritisch gefährdet übergegangen, und ihre Zahl ist immer noch rückläufig. Es gibt weniger als 200 reife Erwachsene, die in der Lage sind zu vermehren.

Die Abholzung der Wälder ist einer der Hauptgründe für den Untergang des malaiischen Tigers. Aber auch Wilderei hat Schuld. Wie der indochinesische Tiger werden seine Knochen und Felle in allen Bereichen verwendet, von traditionellen Arzneimitteln bis hin zu kulturellen Ritualen, und ein Abschuss eines Tigers gilt unter Jägern als ein großes Statussymbol. Naturschützer arbeiten hart daran, diese Tiger zu schützen, solange es überhaupt noch welche gibt.

4. Königstiger

  • Name: Königstiger (Bengal-Tiger)
  • Lebensraum: Indischer Subkontinent (Indien, Nepal, Bangladesch)
  • Größe: Männchen 270 und 310 cm / Weibchen 240–270 cm
  • Gewicht: Männchen max. 300 kg / Weibchen max. 180 kg
  • Status: Stabilisiert
  • Population: 2000 wilde Tiere

Der Bengal-Tiger oder auch Königstiger ist eine der bekanntesten Tigerarten. Er hat orangefarbenes Fell mit weißen Büscheln um die Ohren und schwarzen Streifen auf dem Rücken und verfügt über einenstarken Kiefer, kräftige Hinterbeine und Vorderpfoten, die seine Beute buchstäblich enthaupten können.

Werbung

Zusätzlich werden einige bengalische Tiger mit einer genetischen Mutation geboren, die ihnen weißes Fell und blaue Augen verleiht. Sie sind eigentlich keine Albinos; Es ist nur eine Eigenart der Gene, die ihre Pigmentierung steuern. Beide Elternteile müssen das Gen tragen, damit ein Jungtier auf diese Weise geboren wird. Das ist aber sehr selten. Nur ein Baby von 10.000 wird mit dem Gendefekt geboren.

Der Königstiger ist einer der ältesten Tigerarten der Welt. Es gab sie schon vor 16.500 Jahren.

5. Südchinesischer Tiger

south-china-tiger 1
  • Name: Südchinesischer Tiger
  • Lebensraum:Mittel und Ost China
  • Größe: Männchen 250 bis 265 cm / Weibchen 230 bis 240 cm
  • Gewicht: Männchen max. 175 kg / Weibchen max. 115 kg
  • Status: so gut wie ausgestorben
  • Population: <10 wilde Tiere

Der Südchinesische Tiger ist eine äußerst seltene Art. In der Tat könnte sie sogar funktional ausgestorben sein. Es sind nur noch 30 – 40 von ihnen übrig und die meisten sind davon in Zoos. Der Südchinesische Tiger wurde seit Jahrzehnten nicht mehr in freier Wildbahn gesichtet.

Werbung

Also was ist passiert? In den 1970er Jahren, als die chinesische Regierung große Landstriche für die kommerzielle Entwicklung räumte, stießen sie immer wieder auf Tigerhorden. Sie erklärten diese Tigerart zu einem Schädling und versuchten, sie auszurotten. Die Zahl der südchinesischen Tiger ging von über 4.000 auf 40 zurück.

Die gute Nachricht ist, dass die Regierung ihre Haltung geändert hat und nun versucht, diese vom Aussterben bedrohte Art zu schützen. Sie gelten als geschützte Klasse, und Zoos in China und Südafrika versuchen aktiv, sie zu züchten. Aber in freier Wildbahn wird diese Tigerart wohl kaum noch eine Chance bekommen.

6. Sumatra-Tiger

  • Name: Sumatra-Tiger
  • Lebensraum: Indonesien
  • Größe: Männchen 240 cm bis 250 cm / Weibchen 215 cm und 230 cm
  • Gewicht: Männchen max. 140 kg / Weibchen max. 90 kg
  • Status: stark gefährdet
  • Population: <370 wilde Tiere

Außerhalb von Zoos kommen Sumatra-Tiger nur noch auf der indonesischen Insel Sumatra vor. Wissenschaftler glauben, dass steigende Meeresspiegel sie vor 6.000 bis 12.000 Jahren von den „Festland“ -Tigern trennten. Während alle ihre Verwandten ​​enge genetische Bindungen haben, haben sich Sumatra-Tiger unterschiedlich entwickelt.

Sie sind tendenziell kleiner als andere Arten. Zum Beispiel wiegen sie ungefähr die Hälfte des Gewichts eines bengalischen oder sibirischen Tigers. Sie sind viel leichter und nicht so muskellös gebaut.

Werbung

Eine weitere bemerkenswerte Sache bei Sumatra-Tigern ist, dass sie die einzigen überlebenden Tigerarten in Indonesien sind. Sie sind vom Aussterben bedroht, aber halten sich tapfer. Dies unterscheidet sie sowohl von den Bali- als auch von den Javan-Tigern, die in derselben Gegend lebten, aber ausgestorben sind.

Ausgestorbene Tigerarten:

1. Kaspischer Tiger

  • Name: Kaspischer Tiger
  • Lebensraum: Zentral Asien
  • Größe: Männchen 240 cm bis 220 cm / Weibchen 160 cm und 180 cm
  • Gewicht: Männchen max. 240 kg / Weibchen max. 138 kg
  • Status: ausgestorben seit 1970
  • Population: 0

Diese Tigerart, die sich um das Kaspische Meer versammelten, waren wilde, mächtige Kreaturen mit großen Schädeln und noch größeren Körpern. Das größte jemals aufgenommene Exemplar war 3,35 Meter lang!

Leider wurde der Kaspische Tiger für ausgestorben erklärt. Es gibt keine in Gefangenschaft und sie wurden seit Jahrzehnten nicht mehr in freier Wildbahn entdeckt. Während es möglich ist, dass es noch unentdeckte Gruppen gibt, haben Naturschützer keinerlei Hoffnung mehr.

2. Bali Tiger

  • Name: Bali Tiger
  • Lebensraum: Indonesien
  • Größe: Männchen 200–220 cm / Weibchen 180–220 cm
  • Gewicht: Männchen max. 100 kg / Weibchen max. 80 kg
  • Status: ausgestorben seit 1950
  • Population: 0

Der Bali-Tiger lebte früher zusammen mit dem Sumatra-Tiger und dem Javan-Tiger auf den indonesischen Inseln, wurde aber seit den 1930er Jahren nicht mehr gesehen und gilt seit den 1950er Jahren als ausgestorben.

Als es noch lebte, war es bekannt dafür, zu den kleinsten Tigerarten der Welt zu gehören. Die einzigen Überreste der Welt sind heute Schädel und Knochen, die in Museen aufbewahrt wurden.

3. Java-Tiger

  • Name: Java-Tiger
  • Lebensraum: Indonesien
  • Größe: Männchen 200 bis 245 cm / Weibchen 150–200 cm
  • Gewicht: Männchen max. 140 kg / Weibchen max. 100 kg
  • Status: ausgestorben seit 1970
  • Population: 0

Der Java-Tiger ist der letzte des „Tiger-Trios“, welches einst Indonesien beherrschte. Da er irgendwann in den 1970er Jahren ausgestorben ist, ist nicht viel über diese Tigerart bekannt.

Eine coole Sache ist jedoch, dass es regelmäßig Berichte über Tiger in der Region gibt. Im Jahr 2009 gaben die Einheimischen an, eine Tigerin mit zwei Jungen gesehen zu haben, und Beamte fanden frische Spuren am Boden. Im Jahr 2010, nach dem Ausbruch eines Vulkans, wurden Pfotenabdrücke in der Asche gesehen. Desweiteren machte ein Wildhüter im Jahr 2017 in einem Nationalpark ein Foto von einer tigerähnlichen Kreatur, die sich von einem Stier ernährte.

Diese Sichtungen sind möglicherweise aber keine Java-Tiger. Sie könnten auch Leoparden oder andere große Katzen gesehen haben. Dennoch gibt es noch den Hauch einer Hoffnung für diese Tigerarten.


Alle Tigerarten im Video:

Werbung