Für uns Menschen sind die Zähne im Alltag unglaublich wichtig. Doch nicht alle Tiere müssen ihre Nahrung kauen und so ist es nur natürlich, dass es Tiere ohne Zähne gibt. Die Evolution hat über hunderte von Jahren ihre Zähne verschwinden lassen.

Hier sind 10 spannende Tiere, dich auch ohne Zähne gut zu Recht kommen!

10 zahnlose Tiere im Überblick

1. Schildkröten

Schildkröten ohne Zähne

Obwohl sie Allesfresser sind und auch Fleisch fressen können, haben Schildkröten keine Zähne. Stattdessen haben sie unglaublich kräftige Schnäbel – und sie sind nicht das einzige Tier auf dieser Liste, das so funktioniert.

Mit diesem Schnabel reißen sie ihre Nahrung in Stücke, bevor sie sie verschlucken. Diese Schnäbel bestehen aus Keratinhüllen – denselben Verbindungen, aus denen auch unsere Haare und Nägel bestehen.

Hier sind 15 spannende Schildkrötenarten, die du kennen musst!

2. Pelikan

Pelikane sind berühmt für ihre langen Schnäbel, aber sie haben auch noch andere interessante Eigenschaften.  Doch, warum haben Pelikane keine Zähne?

Der Schnabel von Pelikanen ist einzigartig, weil er zwei Arten von Knochen hat. Dadurch können sie Beutetiere fressen, die zu groß sind, um sie ganz zu schlucken. Mit dem Schnabel reißen sie Stücke von der Nahrung ab und schlucken sie dann herunter.

Pelikane nutzen ihre Schnäbel, um sich von Fischen, Krebstieren, Insekten und sogar anderen Vögeln zu ernähren. Ihre Schnäbel sind stark genug, um die Schalen von Krebsen und Hummern aufzubrechen.

3. Kraken

tiere ohne zähne - Oktopus

Kraken sind achtgliedrige Wasserlebewesen, die in verschiedenen Tiefen und Regionen der Ozeane leben. Die meisten Krakenarten sind Raubtiere, die sich unter anderem auf Krabben, Hummer, Muscheln, Seesterne und kleine Fische stürzen.

Bei der Jagd nutzt der Krake seine kräftigen Gliedmaßen, um seine Beute zu fangen und injiziert ein Gift, um das Tier zu lähmen. Nachdem er seine Beute bewegungsunfähig gemacht oder getötet hat, benutzt der Krake seine starken (vogelähnlichen) Schnäbel, um den Fang zu zerreißen.

Nicht schlecht für ein Tier ohne Zähne.

4. Spinnen

süße Spinnen

Spinnen sind kleine Krabbeltiere, aber sie scheinen keine Zähne zu haben. Warum ist das so? Die Mundwerkzeuge von Spinnen werden Cheliceren genannt. Sie bestehen aus zwei Kieferpaaren mit jeweils vier beweglichen Reißzähnen.

Diese Reißzähne sind von einer dünnen Hautschicht bedeckt. Wenn die Spinne ihre Beute beißt, durchdringen diese die Haut und injizieren Gift in das Opfer.

5. Bartenwale

Diese Ordnung von Walen zeichnet sich vor allem durch ihre Bartenplatten aus, die auch als Walknochen bezeichnet werden. Diese Platten dienen der Zerkleinerung von Nahrung – in der Regel von planktischen Lebewesen.

Die Barten sind extrem dicht, sodass sie wie eine Art Filter wirken. Sie stürzen sich einfach auf eine Gruppe von Plankton und öffnen ihr Maul, filtern die Nahrung durch und lassen alles, was größer als ein Plankton ist, draußen.

Dieses Filtersystem ist unglaublich fortschrittlich und funktioniert unglaublich gut. Die Bartenplatten werden immer kleiner, je weiter sie ins Innere des Kiefers vordringen, wobei sich die größten vorne befinden.

6. Schnabeltiere

Schnabeltiere haben bei ihrer Geburt Zähne, die ihnen aber sehr früh ausfallen. Sie zerkleinern ihre Nahrung mit Hilfe von Hornplatten. Zähne brauchen sie so oder so nicht, denn sie ernähren sich von Würmern, Larven, Krabben und anderen kleinen Tieren.

Interessanterweise produzieren Schnabeltiere Gift, obwohl sie es nicht zur Nahrungsaufnahme benötigen. Dieses Gift ist ausschließlich für Verteidigungszwecke bestimmt und kommt nur bei Männchen vor.

Sie injizieren das Gift über einen Knöchelsporn. Es ist stark genug, um kleinere Tiere zu töten, aber für den Menschen ist es nicht gefährlich. Der Schmerz, den das Gift verursacht, ist jedoch so schmerzhaft, dass er einen Menschen trotzdem außer Gefecht setzen kann.

7. Raupen

Raupe

Raupen gehören zu den schönsten Lebewesen der Natur. Sie sehen in ihren farbenfrohen Panzern großartig aus, aber sie haben auch eine sehr interessante Eigenschaft: Sie haben keine Zähne. Warum haben Raupen keine Zähne?

Raupen sind Gliederfüßer (Insekten mit gelenkigen Beinen) und gehören zur Ordnung der Schmetterlinge (Lepidoptera). Sie sind in der Regel grün oder bräunlich gefärbt und haben eine äußere Schale aus Chitin, die Exoskelett genannt wird.

Raupenlarven sind Pflanzenfresser, das heißt, sie ernähren sich von Pflanzen. Als solche haben sie keine Zähne, da sie kein Pflanzenmaterial kauen können. Stattdessen benutzen sie ihre Mandibeln, um die Nahrung in winzige Stücke zu zermahlen.

8. Kröten

Obwohl Frösche Zähne haben, haben Kröten in der Regel keine, insbesondere Kröten aus der Familie der Bufonidae. Ähnlich wie einige andere Tiere auf dieser Liste benutzen sie ihre klebrige Zunge, um Insekten zu fangen, die sie dann ganz verschlucken.

Ihre Zungen sind so klebrig und ihre Mäuler so kräftig, dass einige Kröten Mäuse, kleine Vögel und Schlangen töten können, wenn sie nur fest genug mit ihren Mäulern drücken!

Hier ist der größte Frosch der Welt (so groß wie eine Katze)!

9. Skorpione

Skorpione gehören zu den Spinnentieren (eine Tiergruppe, zu der auch die Spinnen gehören) und sind überall auf der Welt zu finden. Sie ernähren sich von Insekten, Würmern und anderen wirbellosen Tieren. Zur Familie der Skorpione gehören einige der tödlichsten Kreaturen, die dem Menschen bekannt sind.

Es gibt viele Gründe, warum Skorpione keine Zähne haben. Einige glauben, dass es daran liegt, dass sie sich nicht mit ihnen entwickelt haben oder dass sie während der Evolution verloren gegangen sind.

10. Ameisenbären

Ameisenbären

Die Ameisenbären sind Insektenfresser, die in den Savannen und Regenwäldern Mittel- und Südamerikas leben. Aufgrund ihrer Vorliebe für Ameisen und Termiten, haben diese Säugetiere keine Zähne und brauchen nur ihre verhältnismäßig langen Zungen. Ameisenbären fressen täglich zwischen 20.000 und 40.000 Termiten und Ameisen.

Ameisenbären sehen schlecht, verlassen sich aber bei der Suche nach der nächsten Mahlzeit auf ihren Geruchssinn. Mit ihren scharfen Krallen graben sie ein Loch in den Ameisenhaufen, um dann mit ihren langen, klebrigen Zungen Ameisen rauszuziehen.