Wenn es um Ernährung geht, möchten wir unsere Katzen mit allen Nährstoffen und Vitaminen versorgen, die sie für ein glückliches und gesundes Leben benötigen. Aber dürfen Katzen Honig essen? Oder ist Honig giftig für Katzen?

Obwohl Honig für Katzen nicht als giftig gilt, wird er normalerweise nicht empfohlen. Viele Experten sagen, dass Honig nichts in einer gesunden Ernährung für Katzen zu tun hat. Dennoch kann Honig auch für Katzen in der Medizin Verwendung finden!

Am wichtigsten für die Gesundheit deiner Katzen ist allerdings nicht der Honig, sondern gesundes und hochwertiges Futter. Es sollte zu einem Großteil aus Fleisch bestehen und so wenig Zucker & Getreide, wie möglich enthalten. Ich kann dir das Nassfutter von MjAMjAM sehr empfehlen!

Dürfen Katzen Honig essen?
Dürfen Katzen Honig essen?

Kann Honig für Katzen gesund sein?

Honig gilt als gesunder Genuss für den Menschen und hat viele antibakterielle Eigenschaften und nützliche Nährstoffe wie Eisen, Kupfer, Kalium, Zink und Vitamin C. Er ist auch reich an Antioxidantien.

Obwohl du deiner Katze möglicherweise eine gesunde Ernährung und alle benötigten Vitamine und Nährstoffe bieten möchtest, gibt es viele andere Optionen, und Honig ist möglicherweise nicht die beste Option.

Katzenkörper sind nicht für die Verarbeitung von Zucker ausgelegt, was bedeutet, dass sie möglicherweise Schwierigkeiten haben, Honig zu verdauen, der reich an Fruktose und Glukose ist.

Katzen dürfen in kleinen Mengen Honig essen
Honig ist nicht giftig für Katzen. Aber darf nur in kleinen Mengen verzehrt werden.

Honig kann bei Katzen geringe gesundheitliche Vorteile haben, einschließlich der Tatsache, dass er möglicherweise Allergien lindert, antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaften hat und reich an Antioxidantien ist.

Die Nachteile überwiegen aber meist, da es den Katzen nach dem Fressen von Honig nicht gerade gut geht. Es können Magenbeschwerden bis hin zu Durchfall auftreten.


Auch spannend: Das ist die teuerste Katze der Welt!


Ist Honig schlecht für Katzen?

Ok, es gibt also einige Situationen, in denen Honig für deine Katze von Vorteil sein kann. Aber gibt es Situationen, in denen Honig tatsächlich schädlich sein kann? Wann sollte ich meiner Katze keinen Honig geben?

Du solltest deiner Katze keinen Honig geben, wenn sie an Diabetes leidet, da dies den Insulinspiegel erhöht. Das gilt allerdings für alle Lebensmittel, die Zucker enthalten.

Auch übergewichtige Katzen sollten auf keinen Fall Honig fressen. Honig ist super dicht an Kalorien und nur ein Löffel davon, deckt 1/3 des Kalorienbedarfs deiner Katze. Wenn sie dazu noch normal frisst, wird sie sehr schnell zunehmen.

Außerdem sollten junge Kätzchen auch kein Honig essen. Ihr Immunsystem ist noch nicht vollständig entwickelt, und Honig könnte möglicherweise Bakterien enthalten, die als Botulinum bezeichnet werden. Kleine Kätzchen reagieren möglicherweise auf dieses Bakterium.

Dies gilt auch, wenn deine Katze ein geschwächtes Immunsystem hat. Obwohl Honig tatsächlich das Immunsystem gesunder Katzen fördern und stärken kann; Die Botulinum-Bakterien können schwerwiegende Folgen für Katzen mit einem schwächeren Immunsystem haben.


Dazu passend: 10 russische Katzenrassen, die dich umhauen werden!


Wie viel Honig dürfen Sie ihrer Katze geben?

Katzen haben ein sehr kleines Verdauungssystem, was bedeutet, dass jede Portion in Menschengröße für sie zu groß ist. Wenn du also deinem pelzigen Freund Honig gibst, sollte es nur in winzigen Mengen geschehen.

Katzen haben kleine Mäuler und klebriger Honig kann in großen Mengen möglicherweise eine Erstickungsgefahr darstellen. Honig sollte daher ein wenig mit Wasser gemischt werden.

Um die Wahrscheinlichkeit von Magenschmerzen zu verringern, solltest du deine Katze langsam an das neue Futter gewöhnen. Fange mit einer winzigen Menge an und guck, wie deine Katze es verträgt.

Beobachte deine Katze auf allergische Reaktionen wie Erbrechen, Durchfall oder Magenbeschwerden. Wenn deine Katze nicht negativ auf Honig reagiert, können Sie ihnen mehr geben.

  • Für kleinere Katzen maximal 1/3 Teelöffel pro Tag
  • Für größere Katzen maximal 1/2 Teelöffel pro Tag