Werbung

10 gefährliche Insekten

Wovor hättet ihr mehr Angst, wenn ihr euch in der Natur in Afrika oder Südamerika verlauft? Vor wilden Raubtieren oder kleinen Insekten. Viele hätten viel mehr Angst vor Wildkatzen oder anderen großen Tieren, aber wusstet ihr, dass Insekten weit aus gefährlicher und tödlicher sind? Hier sind die 10 gefährlichsten Insekten der Welt!

10. 24-Stunden-Ameise

bullet ant

Die 24-Stunden-Ameise ist einer der größten aller Ameisen-Arten der Welt. Sie kamen hauptsächlich in Regenwäldern von Nicaragua und Paraguay vor. Im Englischen werden sie auch “Bullet Ants” gennant. Diesen Namen verdanken sie ihrem äußerst schmerzhaften Biss. Nach dem Biss würde sich das Opfer wie erschossen fühlen. Tatsächlich ist der Stich einer Kugelameise 30-mal schmerzhafter als der einer Wespe oder einer Honigbiene. Der Schmerz dauert bis zu 24h an, wodurch sie ihren deutschen Namen verdankt.

Werbung

Jede Kolonie enthält Hunderte von Mitgliedern. Sie machen normalerweise ein Nest am Boden großer Bäume. Wenn sie sich in Gefahr denken, sondern sie einen sehr unangenehmen Geruch aus. Wenn dies das Raubtier nicht vertreibt, dann greifen sie gemeinsam an und beißen zu.

9. Dasselfliegen

Deer Bot Fly (Cephenemyia sp)

Die Larven von Dasselfliegen sind interne Parasiten von Säugetieren. Leider leben die gefährlichen Larven auch unter der Haut des Menschen und haben schreckliche Auswirkungen. Die Dasselfliegen, die auch Menschen als Wirt nutzen, kommen hauptsächlich in Mittel- und Südamerika vor. Der bekannte Parasitenbefall „Myiasis“ führt zu schweren Veränderungen im Hautgewebe.

Die Larven dringen durch die Haut und leben mehr als 60 Tage in subdermalen Zonen der menschlichen Haut. Die Betroffenen können die Bewegung der Larven unter ihrer Haut spüren. Sobald die Larvenentwicklung abgeschlossen ist, verlassen sie den Körper.

Werbung

8. Flöhe

flea

Flöhe sind äußere Parasiten, die Menschen, Vögeln, Reptilien sowie Wild- und Haustieren Blut entziehen. Die Flöhe können Juckreizflecken auf der Haut der Wirte verursachen. Flöhe haben nur die Größe einer Stiftspitze und vermehren sich sehr schnell. Jeder weibliche Floh legte innerhalb der Lebensspanne an die 2000 Eier.

Es gibt 2000 bekannte Floharten auf der Welt. Junge Flöhe können das Blutvolumen verbrauchen, das über dem 15-fachen ihres Körpergewichts liegt. Die Flohbisse am menschlichen Körper führen zu roten Beulen. Sie finden sich häufig um Taille, Knie und Ellbogen. Der Biss von Flöhen juckt sehr und kann auch zu Infektionen führen.

7. Feuerameisen

Es gibt 285 verschiedene Arten von Feuerameisen auf der Welt. Sobald sie gestört werden, beißen sie den Eindringling wiederholt. Der Feuerameisenbiss ist auch sehr schmerzhaft. Eine weiße Pustel hält wochenlang an. Ihr Gift verursacht auch noch weitere Hautprobleme und kann zu langanhaltenen Folgen führen. Feuerameisen greifen normalerweise in der Gruppe an, die zehn bis Hunderte von Ameisen enthält. Das Gift der Feuerameisen kann auch zu allergischen Reaktionen führen.

Werbung

6. Triatominae

Assassin  Bug (Panstrongylus geniculatus)

Diese Parasiten wachsen auf, indem sie das Blut von Wirbeltieren saugen. Triatominae oder auch Kusswanzen genannt, sind nach ihrer Angewohnheit Menschen im Schlaf auf die Lippe zu beißen, benannt. Sie übertragen auch Parasiten, die als Trypanosoma cruzi bezeichnet werden. Die Kusswanzenkrankheit oder „Changas“ tötet jedes Jahr 12000 Menschen.

5. Japanische Riesenhornisse

Japanese Giant Hornet

Die riesige japanische Hornisse ist die größte Hornissenart der Welt. Sie wachsen bis zu einer Größe von 5 cm. Jedes Jahr werden bis zu 40 Todesfälle durch den Stich der japanischen Hornisse registriert. Das Gift der japanischen Hornisse würde eine allergische Reaktion hervorrufen und das Gewebe innerhalb kurzer Zeit auflösen. Das wiederholte Stechen aus der Gruppe der Hornissen führt wesentlich schneller zum Tod.

Werbung

Japanische Hornissen sind sehr aggressiv und furchtlos. Jede Kolonie umfasst bis zu 700 Mitglieder. Sie ernähren sich in erheblichem Maße von Honigbienenlarven. Jede Hornisse kann bis zu 40 Honigbienen in einer Minute erledigen.

4. Tsetsefliegen

Tsetse Fly Glossina sp_5331

Tsetsefliegen sind ein tödlichstes beißendes Insekt, das in Afrika heimisch ist. Sie ernähren sich hauptsächlich vom Blut von Wirbeltieren. Die extrem gefährlichen Insekten injizieren starkes Gift in jede Bisswunde. Schätzungen zufolge kamen in Afrika etwa eine halbe Million Menschen durch den Angriff von Tsetsefliegen ums Leben. Im Primärstadium würde das Gift der Tsetsefliegen das Opfer schlafkrank machen. Aber es kann ohne angemessene Behandlung zum Tod führen.

3. Afrikanisierte Honigbiene

African bee

Killerbienen sind auch als afrikanische Honigbienen bekannt. Sie sind eines der aggressivsten und dominantesten Insekten der Welt. Die Gruppe der Killerbienen folgt dem Opfer mehr als 1 Kilometer weit und greifen bevorzugt in Gruppen an.

Werbung

Desweiteren zielen sie hauptsächlich auf Gesicht und Augen von Menschen. Das Gift einer einzelnen Biene ist nicht so gefährlich. Aber ein Angriff einer Gruppe von Killerbienen könnte sogar zum Tod führen. Sie leben in großen Kolonien mit mehr als 80000 Mitgliedern. Sobald sie sich gestört fühlen, werden die Bienen für die nächsten 24 Stunden alarmiert und greifen alle Tiere oder Menschen an, die sich in ihrer Reichweite befinden.

2. Dorylus

Driver Ants (Dorylus nigricans)

Die Dorylus-Ameisen leben in der größten Kolonie aller Insekten zusammen. Jede Kolonie von ihnen hat bis zu 22 Millionen Mitglieder. Sogar Elefanten würden vor dem Gruppenangriff von der Dorylus davonlaufen. Sie versuchen, jedes Tier zu erledigen, das ihnen in den Weg kommt. Desweiteren töten sie normalerweise Tausende verschiedener Tiere innerhalb eines einzigen Überfalls. Sie machen mit ihren starken Mandibeln sich wiederholende Wunden an Tieren und Menschen. Außerdem überfallen sie auch Nester anderer Insekten nach Nahrung und töten sie.

1. Stechmücken

Mücken sind das gefährlichste insekt der welt

Mücken sind die gefährlichsten Insektenarten der Erde. Dieses tödlichste Insekt verursacht jedes Jahr 1 Million Todesfälle, indem es tödliche Malariakrankheiten überträgt. Mücken transportieren Malaria-Keime von einem Ort zum anderen und verbreiten durch Beißen Keime im Blut des Opfers. Die WHO schätzt, dass alle 30 Sekunden ein Kind an Malaria stirbt und jedes Jahr 500 Millionen Malariafälle gemeldet werden.

Werbung

Malaria ist eine blutübertragende Krankheit. Diese Krankheit wird durch den Kontakt mit der kranken Person nicht beeinträchtigt, da sie nur durch Parasiten übertragen wird. Meistens aber durch Mückenstiche. Außerdem verbreiten Malariamücken auch Dengue-Fieber, Gelbfieber, Enzephalitis und das West-Nil-Virus.

Werbung

0 Comments

Leave a Comment