Werbung

Ameisen sind sehr fleißige Wesen, die für ihren Einfallsreichtum, ihre Teamfähigkeiten und extremer Stärke bekannt sind. Doch wie gehen Ameisen eigentlich mit Wasser um? Können Ameisen überhaupt schwimmen?

Auch wenn Ameisen eigentlich so gut wie alles können, können die meisten Arten nicht schwimmen. Der Körper einer Ameise neigt jedoch dazu, Wasser abzustoßen, sodass sie auf dem Wasser treiben können.

Werbung

Ihre Beine sind nicht für das Schwimmen geeignet und sie werden sehr wahrscheinlich im Wasser in Panik verfallen. Aus diesem Grund werden Ameisen beim Schwimmen aufgeregt und unkontrolliert mit den Beinen herumrudern.

Ameisen können ein Floß bauen

Ameisen können zwar nicht schwimmen, aber sie sind erfinderische Wesen. Wenn Hochwasser ihr Land bedrohen, können Feuerameisen ihre Beine zu einem Floß verbinden. Wenn das Feuerameisenfloß unter Wasser taucht, kann es schnell wieder an die Oberfläche springen. Infolgedessen können diese Ameisen so lange schwimmen, bis sie trockenes Land finden, um ein neues Zuhause zu bauen.

Die Ameise die Tauchen kann

Die einzige Ameise, die schwimmen kann ist die Colobopsis schmitzi, auch Tauchameise genannt. Dies sind eine in Borneo beheimatete Art von Zimmermannsameisen, die ihren Namen aufgrund ihrer Gewohnheit haben, in die Verdauungsflüssigkeiten ihrer Wirtspflanze einzutauchen, um Insekten zu fangen, die dort eingeschlossen wurden.

Werbung

Wissenschaftler haben die Tauchameise untersucht, um herauszufinden, wie sie sich von anderen Ameisen in ihrer Schwimmfähigkeit unterscheidet. Sie glauben, dass Veränderungen in der Chemie des Ameisenkörpers es ihnen ermöglicht, die Oberfläche der Flüssigkeit zu durchbrechen und dadurch zu tauchen, während andere Ameisen nur auf der Flüssigkeit treiben würden. Außerdem scheinen diese Ameisen ihre Beine unter der Flüssigkeit so zu benutzen, als ob sie an Land laufen würden, was darauf hindeutet, dass diese Anpassung relativ neu ist.

Das könnte dich auch interessieren: Die größte Ameise der Welt!

Ameisen haben keine Lungen

Ein weiterer Vorteil, den Ameisen gegenüber anderen Tierchen haben, ist, dass sie keine Lunge haben. Da sie so klein sind, haben sie einfach keinen Platz in ihrem Körper für zwei große Lungenflügel und ein komplexes Atmungssystem wie größere Säugetiere. Stattdessen atmen Ameisen durch eine Reihe von Löchern an den Seiten ihres Körpers, die als Spirakel bezeichnet werden.

Werbung

Die Spirakel sind über ein Netzwerk von Röhren im Körper der Ameise miteinander verbunden. Dies hilft dabei, Sauerstoff an fast jede Zelle in ihrem Körper zu verteilen. Wenn sie sich bewegen, zirkuliert Sauerstoff durch die Röhren und Kohlendioxid tritt aus denselben Röhren aus. Ameisen können auch die Löcher zu diesen Rohren schließen, um das Eindringen von Wasser zu verhindern. So können sie kaum ertrinken.

Werbung