Haie sind unglaubliche Tiere, die noch bis heute mit vielen Vorurteilen zu kämpfen haben. Doch immer mehr Leute erkennen, dass Haie nicht die menschenfressenden Kreaturen sind, sondern unglaublich interessante Fische. Doch es tauchen bei vielen immer auch einige Fragen auf. Zum Beispiel: Haben Haie Zungen?

Ja, Haie haben eine Zunge, die wie ein Hautlappen aussieht. Die Zunge ist ein dickes Stück Knorpel, das sich im unteren Teil des Mundes befindet. Für die meisten Haie ist die Zunge ziemlich nutzlos und hilft nicht beim Schlucken der Nahrung!

Manche Hai-Arten nutzen ihre Zunge aber auch, um Beute zu zerkleinern oder auch zu töten.


Das könnte dich auch interessieren: Die gefährlichsten Haie der Welt!


Die Zunge von Haien

Die Zunge bei Haien ist im Grunde als Basihyal bekannt. Es ist nur ein kleines, im Allgemeinen unbewegliches Stück Knorpel, das sich im unteren Teil des Mundes befindet. Es erstreckt sich vom Maul bis zur Brust des Fisches, wo es Kiemen und andere Organe stützt.

Nur wenige Arten nutzen ihre Zunge. Zum Beispiel saugen Teppichhai und der Hornhai mit Hilfe von Rachenmuskeln und Zunge ihre Beute auf, indem sie ein orales Vakuum erzeugen.

Zigarrenhaie nutzen ihre breite Zunge, um anderen Fischen das Fleisch herauszureißen.

Die Geschmacksrezeptoren der Haie

Bei Haien befinden sich Geschmacksknospen nicht auf ihrer Zunge, sondern auf den Papillen, mit denen die Beute vor dem Schlucken geschmeckt wird, um zu prüfen, ob sie essbar ist oder nicht.

Dort wirken Geschmacksknospen anders als bei uns. Haie sind nicht wählerisch, wenn es ums Essen geht. Sie schmecken nicht das Fleisch von Fischen, aber Geschmacksknospen werden tatsächlich verwendet, um herauszufinden, ob das Ding essbar ist oder nicht.

Wie schlucken Haie die Nahrung ohne Zungen?

Haie können Wasser in ihrem Mund herumschwappen, um das Essen bis zu einem gewissen Grad zu zerkleinern, aber das Schlucken ist eine andere Sache. Sie können dies ausgleichen, indem sie die Muskeln ihres Brustgürtels verwenden – das Äquivalent unserer Schultern.

Mit dieser Art von Schulterzucken wird die Nahrung in den Verdauungstrakt gezogen und kann dort verdaut werden.