Werbung

Kaum ein Tier ist rein visuell so auffällig wie das Zebra. Riesenpandas, Pinguine und Stinktiere haben zwar dieselbe kräftige Farbkombination, aber die kontrastierenden Streifen des Zebras machen es zu einem Tier, das sich von der Masse abhebt. Aber das Zebra ist viel mehr als ein Pferd mit Streifen. Es gibt drei lebende Arten dieser schillernden Kreatur: das Grévyzebra, das Bergzebra und das Steppenzebra. Alle Arten sind vom Aussterben bedroht!

Hier sind die Antworten auf die 10 meist gestelltesten Fragen über Zebras im Internet!

Werbung

Warum ist das Zebra gestreift?

Wissenschaftler diskutieren diese wichtige Frage seit 150 Jahren. Die Theorien reichten von Tarnung, bis hin zu dem Abwerfen von Raubtieren. Aber auch als Kommunikation in der Gruppe und als Wärmeregulation, könnten die Streifen dienen. Aber die wahrscheinlichste Theorie ist laut Forschung viel weniger glamourös. Es stellt sich heraus, dass Zebrastreifen eine Form der Schädlingsbekämpfung darstellen: Sie schützen Zebras vor beißenden Fliegen.

Beim Vergleich von Zebras mit Pferden, ihrem nächsten lebenden Verwandten, stellten Wissenschaftler fest, dass Pferde unter den gleichen Bedingungen überproportional häufig von Fliegen gebissen wurden. Die Streifen der Zebras sind also nicht nur Dekorationen, sondern haben auch einen Sinn.

warum ist das Zebra gestreift?

Wie viele Zebraarten gibt es auf der Welt?

Die drei lebenden Zebraarten, die in verschiedenen Regionen Afrikas vorkommen, sind das Steppenzebra, das Bergzebra und das Grévy-Zebra. Alle drei gehören zur Gattung Equus, zu der auch Pferde und Esel gehören.

Werbung

Das Grévy-Zebra, das nur in Äthiopien und Kenia lebt, ist nach Jules Grévy benannt, einem französischen Präsidenten des 19. Jahrhunderts, der eines von Abessinien als Geschenk erhalten hat. Es ist das größte der drei und wiegt bis zu 450 kg. Die Steppenzebras sind etwas kleiner und wiegen bis zu 360 kg. Sie haben eine Reichweite, die sich vom Südsudan und Südäthiopien bis in nördliche Teile Südafrikas erstreckt. Die kleinste Art, das Bergzebra, wiegt bis zu 350 kg und kommt in Südafrika, Namibia und Angola vor.

Können Zebras klettern?

Ja, Zebras können sogar sehr gut klettern! Es überrascht nicht, dass Bergzebras in rauem Gelände in großer Höhe leben. Sie sind für ihren Lebensraum gut gerüstet: Sie haben harte, spitze Hufe, mit denen sie Berge besteigen können. Bergzebras sind ein Zuhause in Höhen von über 600 Metern und nutzen ihre beeindruckenden Kletterfähigkeiten, um auf der Suche nach Nahrung und Wasser zwischen den Bergen zu navigieren.

Leben Zebras in Gruppen?

Die Mehrheit der Zebras führt ein ziemlich soziales Leben. Steppenzebras leben in kleinen Familiengruppen, sogenannten Harems, mit einem Männchen, einem bis sechs Weibchen und ihren Nachkommen. Die Bindungen der Weibchen im Harem sind stark; Sie bleiben zusammen, auch wenn ihr dominanter Mann geht oder getötet wird.

Die soziale Struktur von Bergzebras beinhaltet die Koexistenz großer Zuchtherden mit Gruppen nicht paarungsbereiten Männchen. Die Rolle des dominanten männlichen Hengstes löst höchstwahrscheinlich Aktivitäten der Herde aus. Grévys Zebras folgen einer weniger formalen sozialen Struktur. Die Mitglieder der Herde variieren häufig, manchmal sogar täglich. Die beständigste Beziehung zwischen Grévys Zebras ist die zwischen einer Stute und ihren Nachkommen.

Wie schützen sich Zebras vor Raubtieren?

Die Zebra Herde hält Ausschau nach Anzeichen von Löwen, Hyänen, Leoparden und Geparden und achtet immer auf Gefahren. Wenn Steppenzebras ein Raubtier entdecken, verwenden sie einen hohen Ton, um die Herde zu alarmieren. Nachts bleibt immer mindestens ein Mitglied der Gruppe wach und hält Wache.

Werbung

In Bergzebra-Populationen kann das dominierende Männchen auch ein schnaubendes Geräusch verwenden, um Raubtiere zu warnen, sodass der Rest der Herde die Möglichkeit hat, zu entkommen. Oftmals rücken Zebras zusammen, um weniger Angriffsmöglichkeiten zu bieten.

Können Zebras kämpfen?

Zebras können ihre Herde und ihr Territorium verteidigen, indem sie Raubtiere treten, beißen und stoßen. Sie werden sich ähnlich aggressiv verhalten, wenn ein anderer Hengst versucht die Herde zu übernehmen. Wenn ein Zebra angegriffen wird, halten die Zebras zusammen und bilden einen Kreis, um das Raubtier abzuwehren. Doch häufig werden Zebras einfach fliehen. Sie können bis zu 70 km/h pro Stunde laufen und können so meistens entkommen.

Was sind Zebroide?

Seit mindestens dem 19. Jahrhundert werden Zebras mit anderen Tieren zu “Zebroiden” gezüchtet. Diese Kreuzung zwischen einem Zebra und einem anderen Pferd, am häufigsten einem Pferd oder Esel, soll das Beste aus beiden Arten ergeben. Zebras waren weitgehend resistent gegen Domestizierung, aber sie sind gesünder und weniger anfällig für Krankheiten als ihre Pferdeverwandten. Aus diesen Kombinationen ist eine Vielzahl von Zebroiden hervorgegangen, darunter Zedonken und Zonies.

Werbung

Sind Zebras vom Aussterben bedroht?

Sind Zebras vom Aussterben bedroht?

Alle drei Arten vorhandener Zebras stehen auf der Liste der gefährdeten Arten. Das Zebra des Grévy ist davon am stärksten gefährdet.

Der Mensch ist die größte Bedrohung für die Zebrapopulationen. Jagd und Zerstörung von Lebensräumen sind für ihren Niedergang verantwortlich. Zebras sind auch durch Dürren und andere extreme Wetterbedingungen, Verlust der genetischen Vielfalt durch Inzucht aufgrund einer kleinen Subpopulation und Konkurrenz mit Nutztieren um Nahrung bedroht.

Wie viele Zebras gibt es noch?

Es verbleiben weniger als 2.000 Exemplare Grevyzebras in freier Wildbahn. Von den Bergzebras gibt es auch nur noch ca. 35.000 Stück. Steppenzebras gibt es noch ein wenig öfters. Experten schätzen die Population auf 150.000 – 250.000 in freier Wildbahn.

Werbung

Wie unterscheiden sich die 3 Zebra Arten?

Die Breite und das Muster der Zebrastreifen variieren stark je nach Art. Das Grevy-Zebra hat schmale vertikale Streifen, die seinen gesamten Körper einschließlich seiner Ohren und Mähne bedecken. Das Streifenmuster des Steppenzebras variiert je nach Standort. Sie haben entweder schwarze Streifen und eine hauptsächlich weiße Körperfarbe oder insgesamt hellere, dunkelbraune Streifen.

Bergzebras haben eine weiße oder cremefarbene Körperfarbe mit schwarzen oder tiefbraunen Körperstreifen, die eng beieinander liegen. Sie haben keine Streifen am Bauch, und die am Kopf und am Körper sind schmaler als die am Hinterteil. Selbst innerhalb jeder Art haben keine zwei Zebras die gleichen Streifen; Sie sind so einzigartig wie Fingerabdrücke.

Werbung

0 Comments

Leave a Comment

Disclaimer

Die Seite Rekordtiere.de ist Teilnehmer der Affiliate Programme von Amazon, Zooroyal und Zooplus. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, bekommen wir eine kleine Provision. Für Sie entstehen natürlich keine Mehrkosten.