Werbung

10 stinkende Tiere

Viele Tiere nutzen Gerüche aus verschiedenen Gründen. In einigen Fällen handelt es sich um einen Selbstverteidigungsmechanismus. Wenn sie sich bedroht fühlen, setzen sie ein extrem stinkendes Spray frei, welches jedes Raubtier abschreckt. Andere verwenden möglicherweise ihren Moschus, um ihr Territorium zu markieren oder ihre Lebensmittel vor Aasfressern zu schützen. Hier sind 10 extrem stinkende Tiere!

10. Doppelfüßer

Wenn Doppelfüßler sich in Gefahr befinden, rollen sie sich zu einer Spirale zusammen, wobei einige eine widerlich riechende Flüssigkeit freisetzen, die viele der Tiere abschreckt, die ihnen nachjagen. Eine Art sezerniert Cyanwasserstoff – eine hochgiftige Chemikalie. Nur ein solcher Doppelfüßler erzeugt genug Cyanwasserstoff, um eine Maus sechsmal zu töten, und das von 100 Exemplaren freigesetzte Gas könnte einen Menschen töten!

Werbung

9. Hoatzin

Hoatzin-7

Der Hoatzin, auch als „Stinkvogel“ bekannt, ist ein tropischer Vogel, der im Amazonas- und Orinoco-Delta in Südamerika vorkommt. Der Stinkvogel hat seinen charmanten Namen wegen seines Verdauungssystems. Er ist der einzige Vogel auf der Welt, der sich fast ausschließlich nur von Blättern ernährt. Durch die bakterielle Fermentation im vorderen Teil des Darms, um das pflanzliche Material abzubauen, und aufgrund der aromatischen Verbindungen in den Blättern, die sie in Verbindung mit dem Fermentationsprozess essen, erzeugen Stink Birds einen höchst unangenehmer, düngeartiger Geruch.

8. Zorilla

Striped Polecats

Dieses stinktierähnliche Mitglied der Wieselfamilie schießt ein gezieltes, stinkendes Spray (ähnlich wie das Stinktier) auf Angreifer ab. Einigen Berichte zufolge kann man das Sekret bis auf einen halben Kilometer weit riechen.

7. Südlicher Tamandua

Tamandua Anteater (Tamandua tetradactyla)

Der Südliche Tamandua gilt als eine der stinkendsten Kreaturen im Tierreich. Ihr stechender Geruch ist etwa vier- bis siebenmal stärker als der des Stinktiers. Man kann ihn bis auf 50 Meter entfernt noch riechen!

Werbung

6. Beutelteufel

Diese Tierchen, die nur in freier Wildbahn nur auf dem australischen Inselstaat Tasmanien heimisch sind, können unter Stress einen sehr starken Geruch abgeben. Dies hilft ihnen, sich vor ihrer Umgebung zu schützen, wenn sie sich bedroht fühlen. Wenn sie ruhig und entspannt sind, riechen sie gar nicht unangenehm.

Das könnte Sie auch interessieren: Die 10 gefährlichsten Tiere in Europa!

5. Moschusochse

Moschusochsen gehören zu den stinkendsten tieren der welt

Diese pelzigen, gehörnten Säugetiere, die in der Arktis leben, produzieren aus ihrem Urin einen stinkenden „Moschus“. Es wird nur von den Männchen produziert und dient zur Markierung ihres Territoriums während der Paarungszeit. Wenn sie ihr Territorium markieren, verfilzt sich ein Großteil des Urins in den Haaren, was ihnen ihren charakteristischen Geruch verleiht.

Werbung

4. Marmorierte Baumwanze

Die Baumwanzen sind in China, Korea, Japan und Taiwan beheimatet und kommen nach ihrer versehentlichen Einführung in fast allen Regionen der USA vor. Sie haben ihren Namen von dem unangenehmen Geruch der Chemikalie, die sie in Drüsen auf ihrem Bauch produzieren, wenn sie bedroht werden. Einige Arten können die Chemikalie tatsächlich mehrere Zentimeter sprühen!

3. Vielfraß

Wolverine

Vielfraße sind schüchterne Mitglieder der Wieselfamilie, die von Menschen selten gesehen werden. Wie die meisten Wieselfamilien haben sie Drüsen, die Flüssigkeit absondern, mit der sie ihr Territorium markieren. Der moschusartige Duft ist sehr unangenehm und hat dem Vielfraß die Spitznamen „Stinktierbär“ und „böse Katze“ gegeben. Vielfraße sprühen auch ihre Essensreste und begraben sie, damit sie sie später essen können. Dies hilft ihnen nicht nur, es zu finden, sondern hält andere davon ab, es zu essen!

Werbung

2. Bombardierkäfer

Bombardier Beetle

Diese Käfer zeichnen sich vor allem durch den Abwehrmechanismus aus, der ihnen ihren Namen gibt. Wenn sie sich in Gefahr fühlen , stoßen sie ein heißes schädliches chemisches Spray von der Spitze ihres Bauches aus. Der Bombardier-Käfer speichert zwei separate Chemikalien in seinem Körper, Hydrochinon und Wasserstoffperoxid. Immer wenn es sich bedroht fühlt, vermischen sich die Chemikalien mit einigen speziellen Enzymen. Die Reaktionswärme bringt die stinkende Flüssigkeit auf nahe 100 ° C und erzeugt Gas, das den Ausstoß antreibt. Desweiteren kann er bis zum Vierfachen seiner Körperlänge sprühen. Der verursachte Schaden kann für angreifende Insekten und kleine Kreaturen tödlich sein und ist für den Menschen sehr schmerzhaft.

1. Stinktier

stinkende Tiere

Aufgrund ihrer mangelnden Geschwindigkeit versuchen Stinktiere nicht, ihren Angreifern zu entkommen. Stattdessen verlassen sie sich zum Schutz auf ihr extrem stinkendes Spray. Die stechende Flüssigkeit ist eine Mischung aus schwefelhaltigen Chemikalien, die ein Stinktier bei Bedrohungen bis zu 3 Metern weit genau sprühen kann. Trotz der Kraft ihres Sprays verwenden Stinktiere es nicht wirklich gerne, da sie nur etwa 15 ml der Chemikalien in ihrem Körper haben (genug für etwa 5-8 Sprays) und es eine Woche dauern kann, bis der Vorrat wieder aufgefüllt ist. Der Geruch ist mehrere Kilometer noch riechbar, sodass das Stinktier, dass stinkendste Tier der Welt ist.

Werbung

0 Comments

Leave a Comment