Werbung

Seit tausenden von Jahren sind Hunde an der Seite der Menschen. Schon damals entstanden die verschiedensten Rassen. Einige davon gibt es noch heutzutage, doch die Meisten sind ausgestorben. Heute wollen wir uns mal ein paar davon anschauen.

Hier sind 10 ausgestorbene Hunde Rassen, die du bestimmt noch nicht kanntest!

Werbung

1. Talbot

Im Mittelalter wurde der Begriff “Talbot” verwendet, um sich auf einen einzelnen Hund zu beziehen. Aber ab dem siebzehnten Jahrhundert zeigen historische Aufzeichnungen, dass es sich um eine bestimmte Rasse handelt. Was ist ein Talbot-Hund? Die Rasse, die als Vorfahr der Beagles und Bloodhounds gilt, verschwand um das späte 18. Jahrhundert. Sein Erbe lebt in den “Talbot Arms” weiter, ein Name, der von einigen englischen Gasthäusern und Pubs getragen wird.

2. Tahltan Bärenhund

Bild von Pharaoh Hound / Wikipedia

Diese Hunde, die Begleiter des Tahltan-Volkes, wurden, wie der Name schon sagt, für die Bärenjagd eingesetzt. Als wilde Jäger wurde ihr Temperament dennoch als sanft charakterisiert. Leider ist auch diese Hunderasse ausgestorben.

3. Old English Bulldog

Leider wurde diese Rasse im frühen neunzehnten Jahrhundert in London als Köder für Stiere und Hundekämpfe verwendet. Die Verabschiedung des Gesetzes über Tierquälerei im Jahr 1835 führte zu einem Rückgang des grausamen Sports und auch zu weniger Interesse an dieser Rasse, was schließlich zu ihrem Aussterben führte.

Werbung

4. Northern Hound

Der Northern Hound oder auch North Country Beagle stammt aus den Regionen Yorkshire und Northumberland in England und war eine Rasse von Riechhunden. Bekannt für seine schnellen Jagdfähigkeiten und seine schrille Stimme, war die Rasse mehrere Jahrhunderte lang verbreitet, verschwand jedoch im neunzehnten Jahrhundert, wahrscheinlich aufgrund der Konkurrenz durch den englischen Foxhound.

5. St. John’s Hund

Dieser funktionierende Wasserhund ist ein früher Retriever, dessen Ursprünge im 16. Jahrhundert auf Neufundland zurückgehen. Er ist unter anderem der Vorläufer von Golden Retriever und Labrador Retriever. Desweiteren ist er auch die Gründungsrasse dessen, was wir heute als Neufundländer kennen.

6. Cuba-Dogge

Auch als kubanischer Mastiff bekannt, fand dieser ausgestorbene Hund seinen Ursprung in Kuba. Es wurde im Hundekampf eingesetzt, um Vieh zu bewachen und außer Kontrolle geratene Sklaven aufzuspüren. Es wird angenommen, dass sein Aussterben auf die Abschaffung der Sklaverei in Kuba zurückzuführen ist.

Werbung

7. Alpine Spaniel

Alpine Spaniels, die für ihre dichtes Fell bekannt sind, lebten im bitterkalten Klima der Schweizer Alpen. Sie wurden bei Bergrettungen und Suchaktionen eingesetzt. Die Hunde starben in der Mitte des 19. Jahrhunderts auf Grund einer Krankheit aus. Die heutigen Berner Sennen Hunde sind jedoch genetische Nachkommen und tragen stolz den Namen des Ortes ihrer Vorfahren.

8. Turnspit Hund

Seltsamerweise wurde der Turnspit Dog gezüchtet, um eine Haushaltsaufgabe zu erfüllen. Sie wurden darauf trainiert, auf einem Rad zu laufen, das als Drehspieß oder Hunderad bezeichnet wird und das Fleisch gleichmäßig über dem Feuer kochen ließ. Mit fortschreitender Technologie starb nicht nur der Job aus sondern auch die Hunderasse.

Werbung

9. Salish Wool Hund

Der Salish Wool-Hund ist eine von zwei in den USA beheimateten Hunderassen und stammt aus dem heutigen British Columbia. Der Stamm hatte keine Schafe und scherte im Frühsommer das Fell der Hunde, um Decken und andere Textilien herzustellen. Die Ankunft der Europäer auf dem Kontinent wird für das Aussterben verantwortlich gemacht, da diese Schafe mitbrachten, was das Fell der Rasse weniger wünschenswert machte.

10. Braque Dupuy

Laut geschichtlicher Angaben, wurde die Braque du Puy-Rasse im neunzehnten Jahrhundert von zwei Brüdern namens “du Puy” gegründet, die ihren Braque Francais-Hund mit einem Sloughi aus Nordafrika kreuzten. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie tatsächlich durch wiederholte Kreuzung von Braques mit Hunden vom Typ Windhund entstanden sind. Braques duPuy waren schnell, flexibel und perfekt für die Jagd.

Werbung

0 Comments

Leave a Comment