Werbung

Wie ihr Name schon sagt, lassen es Faultiere sehr gerne langsam angehen. Nichts desto trotz sind Faultiere extrem spannende Tiere, die unbedingt in der Freien Wildbahn besser geschützt werden müssen.

Faultiere bewegen sich mit maximal mit einer Geschwindigkeit von 2,3 Meter pro Minute vor ran und sind damit langsamer als Schnecken oder Schildkröten. Das Faultier gilt als langsamstes Tier der Welt!

Werbung

Hier sind 10 Fakten über Faultiere, dem langsamsten Tier der Welt!

1. Sie können sehr schlecht sehen

Faultiere sind nicht gerade für ihre scharfen Sinne bekannt, und dies gilt insbesondere für ihr Sehvermögen. Eine Mutter mit drei Zehenfaultieren kann ihr eigenes Baby aus einer Entfernung von 1,5 Meter nicht mehr erkennen, und es wurden kämpferische männliche Faultiere beobachtet, die versuchten, sich aus einer ähnlichen Entfernung zu schlagen. Wissenschaftler sagen, eine genetische Mutation sei schuld. Dreifingerfaultiere werden ohne Kegelzellen in den Augen geboren, die zur Erkennung von Farben benötigt werden.

Infolgedessen sehen sie die Dinge in Schwarzweiß und auch in schlechterer Auflösung. Es fällt ihnen auch schwer, mit hellen Lichtern umzugehen – nicht die beste Eigenschaft für ein tagaktives Tier.

Werbung

2. Sie können überraschenderweise sehr gut schwimmen

Faultiere sind an Land schmerzhaft träge. Ihre Hinterbeine sind schwach, daher müssen sie ihre Arme und ihre Oberkörperkraft einsetzen, um sich nach vorne zu ziehen. Tauchen Sie sie jedoch in etwas Wasser und sie können sich dreimal so schnell bewegen. Ihre langen Vorderarme machen sie zu geschickten Schwimmern und sie können bis zu 40 Minuten unter Wasser den Atem anhalten.

Wenn sich ein Gewässer in der Nähe befindet, können sie hineinspringen und es als Abkürzung verwenden, um schneller durch den Wald zu navigieren.

3. Ihre “Faulheit” ist Überlebenswichtig

Als die Tiere zum ersten Mal in wissenschaftlichen Texten des 18. Jahrhunderts dokumentiert wurden, wurden sie als “die niedrigste Form der Existenz” beschrieben. Aber ihre Langsamkeit ist der Grund, warum sie nicht ausgestorben sind. Faultiere ernähren sich größtenteils von Blättern, und es kann bis zu einem Monat dauern, bis ihr vierteiliger Magen eine einzige Mahlzeit verdaut. Die Blattgemüse sind nicht sehr nahrhaft, deshalb müssen sie so viel Energie wie möglich sparen, um zu überleben – und das bedeutet, dass sie sich weniger bewegen. Als Bonus helfen ihre langsamen Bewegungen ihnen, von Raubtieren, die auf das Sehen angewiesen sind und oft nur Bewegungen wahrnehmen, unbemerkt zu bleiben.

Werbung

4. Sie machen alles nur auf Bäumen

fakten über faultiere, die langsamsten tiere der welt

Faultiere sind Baumbewohner, daher verbringen sie fast ihre gesamte Zeit in Bäumen. Sie essen, schlafen, paaren sich in den Baumkronen und kommen nur ungern her runter. Auf den Boden sind sie fast bewegungsunfähig, da ihre Hinterbeine extrem schwach sind. Sie ziehen sich quasi nur mit dem Armen und Oberkörper vor ran. Auf Bäumen geht das wesentlich einfacher.

5. Ihre Toilettenroutine

Infolge ihres langsamen Stoffwechsels kacken Faultiere einmal pro Woche – und manchmal nur einmal im Monat. Zweifingerfaultiere lassen ihre Ausscheidungen oft von den Bäumen regnen, aber Dreifingerfaultiere folgen einer bizarren Routine, die Wissenschaftler immer noch verblüfft .

Werbung

Normalerweise machen sie sich auf den Weg zum Waldboden, um ihren Darm zu entleeren, und sobald sie dort angekommen sind, machen sie einen kleinen “Poo-Tanz”, während sie ein kleines Loch graben, um sich darin zu entleeren. Ohne die Tarnung, die ihnen das Laub des Waldhimmels bietet, würden die Faultiere schnell entdeckt werden.

6. und noch mehr dazu…


Wenn sie groß sind, neigen ihre Ausscheidungen dazu, sehr riesig zu sein. Sollten Sie mal den Inhalt des Stuhlgangs eines Faultiers auf eine Waage legen, können diese bis zu einem Drittel des Körpergewichts des Tieres wiegen.

Dies sind 282 Prozent mehr als von Wissenschaftlern bei einem Tier der Größe des Faultiers erwartet.

Werbung

7. Algen wachsen auf ihrem Fell

Faultiere haben eine symbiotische Beziehung zu Algen. Studien haben gezeigt, dass Algen manchmal von einem Mutterfaultier an ihr Baby weitergegeben werden und die Übertragung sowohl für Tiere als auch für Pflanzen von Vorteil ist. Das lange Fell des Faultiers schafft ein gemütliches Zuhause für die Algen – das leicht das Wasser aufnimmt, das sie zum Gedeihen benötigen – und die Faultiere erhalten einen Mantel aus grün getöntem Fell, der gleichzeitig als Tarnung dient. Faultiere fressen auch die Algen, die eine dringend benötigte Nährstoffquelle darstellen.

8. Außergewöhnlicher Paarungsruf

Frauen beginnen den Werbeprozess, indem sie einen lauten, hohen Schrei ausstoßen, um männliche Faultiere wissen zu lassen, dass sie bereit ist, sich zu paaren. “Dieser Ruf ist ein lautes ‘eeeeeh’, das mehr oder weniger eine Sekunde dauert”, sagt der Faultierforscher Adriano Chiarello gegenüber Live Science. Die Forscher sind sich nicht sicher, ob Faultiere umwerben oder kopulieren oder ob Männer mit der kreischenden Frau um den richtigen Partner kämpfen (oder ob es sich stattdessen um territoriale Kämpfe handelt). Unabhängig von den Details beträgt die folgende Tragzeit zwischen fünf und sechs Monaten, und dann bringt das weibliche Faultier ein Babyfaultier zur Welt, das – uninteressant – nur als Babyfaultier bezeichnet wird.

9. Sie leben ungewöhnlich lange

Im Durchschnitt werden Faultiere etwa 20 Jahre alt, aber einige Arten können länger in Gefangenschaft leben. Das älteste Faultier der Welt – ein Weibchen der Zwei-Zehen-Sorte namens Miss C – starb 2018 im reifen Alter von 43 Jahren. Sie lebte ein Leben lang im australischen Adelaide Zoo.

Werbung

10. Sie sind die Nachfahren vom Riesen-Faultier

Zwei- und Dreifingerfaultiere entwickelten sich beide aus riesigen Bodenfaultieren, von denen das größte mehrere Tonnen wog und etwa 3,6 Meter hoch war. Die Tiere starben vor etwa 10.000 Jahren aus, wahrscheinlich aufgrund der Jagd durch frühe Menschen.

Werbung

0 Comments

Leave a Comment