Eichhörnchen sind wohl mittlerweile die häufigsten Nagetier Besucher unserer Gärten und auch wesentlich beliebter als Mäuse oder Ratten. Doch viel wissen wir über sie eigentlich. Doch Eichhörnchen haben besondere Fähigkeiten und Eigenschaften, die einen zum Staunen bringen können.

Hier sind 12 spannende Fakten und Wissenswertes über Eichhörnchen!

1. Es gibt unglaublich viele Arten von Eichhörnchen

Die Familie der Eichhörnchen gehört zu den vielfältigsten aller modernen Säugetiere. Es gibt mehr als 270 Arten und 50 Gattungen, die überall von der arktischen Tundra über den tropischen Regenwald bis hin zu Bauernhöfen, Vorstädten und Großstädten vorkommen. Es gibt eine Vielzahl von Baumhörnchen und Flughörnchen, aber auch viele bodenbewohnende Arten – wie Streifenhörnchen, Präriehunde und Murmeltiere – die für zufällige Beobachter, die mit buschigen Schwanzakrobaten vertraut sind, weniger offensichtlich eichhörnchenartig sind. Nichtsdestotrotz sind sie alle Mitglieder der taxonomischen Familie Sciuridae, die auf allen Kontinenten außer Australien und der Antarktis heimisch ist.

2. Das größte und kleinste Eichhörnchen

Die größte Eichhörnchenart ist das indische Rieseneichhörnchen. Es kann eine beeindruckenden Länge von 1 m im ausgewachsenen Zustand erreichen. Die kleinste Art hingegen ist das winzige afrikanische Pygmäen-Eichhörnchen, das gerade einmal 7-13 cm groß wird.

Hier kannst du mehr über das größte Eichhörnchen der Welt erfahren.

3. Nur wenige Arten halten Winterschlaf

Einige Erdhörnchen halten Winterschlaf, aber die meisten Eichhörnchenarten verlassen sich auf Futtervorräte, um den Winter zu überstehen. Das bedeutet, dass sie ihr gesamtes Futter in einer einzigen Vorratskammer lagern. Dies ist allerdings sehr gefährlich, da es von Dieben schnell geplündert werden kann. Viele Eichhörnchen verwenden stattdessen eine Technik, die „Streuhortung“ genannt wird und bei der sie ihre Nahrung über Hunderte oder Tausende von Verstecken verteilen – eine arbeitsintensive Absicherung gegen Diebstahl.

4. Es gibt einzigartige Eichhörnchenarten

Kaibab Squirrel

Es gibt einige sehr einzigartige Eichhörnchenarten auf der ganzen Welt. Das Borneo-Hörnchen, das nur auf Borneo vorkommt, hat einen Schwanz, der 130 Prozent der Größe seines Körpers beträgt. Das Kaibabhörnchen hat einen rein weißen Schwanz und kommt nur in der Grand-Canyon-Region in Arizona vor. Das indische Palmenhörnchen hat auffallend braune und weiße Streifen, die sogar eine hinduistische Legende inspirierten. Es heißt, dass ein hilfsbereites Eichhörnchen von der Gottheit Lord Rama gestreichelt wurde und dabei Fingerabdrücke auf seinem Rücken hinterließ.

5. Eichhörnchen verlieren bis zu 25% ihres Essen durch Diebe

Die meisten Diebe kommen aus den eigenen Reihen. Streuhorter (Eichhörnchen mit mehreren Futterverstecken) haben es schwer, all ihr verstecktes Futter im Auge zu behalten. Andere Eichhörnchen oder Vögel nutzen dies oft für eine kostenlose Mahlzeit aus. Andere Hörnchen können Verstecke riehen, die mehrere cm im Boden vergraben wurden.

6. Amerikanische Eichhörnchen übernehmen Europa

Östliche Grauhörnchen sind die am häufigsten vorkommenden Baumhörnchen in den USA, aber der Mensch hat ihnen nicht nur geholfen, verlorene Lebensräume zurückzuerobern, sondern hat sie auch an Orten außerhalb ihres ursprünglichen Verbreitungsgebiets eingeführt. Nun kommen sie im westlichen Nordamerika in Europa und sogar Südafrika vor. Östliche Grauhörnchen sind jetzt invasive Schädlinge in Europa, wo sie kleinere, einheimische rote Eichhörnchen bedrohen und den Lebensraum streitig machen. Die roten Eichhörnchen sind seitdem vom Aussterben bedroht.

Auch interessant für dich: Alle Fuchsarten auf der Welt!

7. Eichhörnen pflanzen Millionen von Bäumen

Eichhörnchen sind eines der wichtigsten Baumpflanzer der Erde. Sie lagern Eicheln im Boden ein, verwerten aber nur etwa 70 Prozent von ihnen, sodass die vergessenen Eicheln zu gesunden Bäumen heranwachsen können. Damit pflanzen sie jedes Jahr Millionen von Bäumen auf der Welt!

8. Eichhörnchen können unglaublich weit springen

Die Wegerich-Eichhörnchen wurden Eichhörnchen beobachtet, wie sie fast drei Meter weit am Stück gesprungen sind. In einer anderen Studie mit dem Östlichen Erdhörnchen beobachtete ein Forscher ein Eichhörnchen, das zwischen einem Baumstumpf und einer Fütterungsplattform mehr als drei Meter weit sprang und sich dabei mit der zehnfachen Länge seines Körpers fortbewegte. Fliegende Eichhörnchen können natürlich viel größere Entfernungen in der Luft zurücklegen – das Nördliche Flughörnchen zum Beispiel kann bis zu 20 Meter weit gleiten.

Auch interessant: Diese Tiere können am höchsten springen!

9. Eichhörnen könnten Menschenleben retten

Erdhörnchen halten Winterschlaf, und die Art und Weise, wie ihre Gehirne währenddessen funktionieren, könnte Wissenschaftlern helfen, ein neues Medikament zu entwickeln. Dieses könnte dabei helfen, die Schäden nach einem Hirnschlag zu reduzieren. Wenn Erdhörnchen Winterschlaf halten, sinkt ihre Körperkerntemperatur dramatisch. Während dieses besonders kalten Winterschlafs kommt es im Gehirn des Eichhörnchens zu zellulären Veränderungen, die dem Gehirn helfen, mit dem reduzierten Blutfluss umzugehen. Forscher versuchen derzeit, ein Medikament zu entwickeln, das diesen Prozess im menschlichen Gehirn nachahmt und verhindert, dass Gehirnzellen absterben, wenn die Blutzufuhr zum Gehirn bei einem Schlaganfall unterbrochen wird.

Auch spannend: Die 5 schlausten Tiere der Welt!

10. Die Population von Eichhörnchen sagt viel über die Gesundheit des Waldes aus

Forscher untersuchen die Populationen von Baumhörnchen, um zu messen, wie gut es dem Wald geht. Da sie auf ihren Lebensraum im Wald angewiesen sind, um Samen, Nistplätze und Nahrung zu finden, ist die Anwesenheit und die Größe der Populationen von Eichhörnchen in einem Gebiet ein guter Indikator für die Gesundheit eines Waldes. Die Untersuchung von Veränderungen in Eichhörnchenpopulationen können Wissenschaftler dabei helfen, die Umweltauswirkungen von Abholzung, Bränden und anderen Ereignissen zu bestimmen, die den Lebensraum des Waldes verändern.

11. Eichhörnchen können kopfüber den Baum runterlaufen

Man hat bestimmt schon hunderte Male gesehen, wie ein Eichhörnchen einen Baum runtersprintet und man könnte denken dabei handelt es sich um was ganz normales, aber ein Hörnchen vollbringt tatsächlich eine große Leistung. Die meisten Tiere können nicht kopfüber senkrecht nach unten klettern, aber die hinteren Knöchel von Eichhörnchen können sich um 180° drehen und so ihre Pfoten ganz herum drehen, um den Baumstamm zu greifen, während sie nach unten laufen.