Störche gelten seit langem als Symbole des Glücks. Bilder eines großen weißen Vogels, der ein neugeborenes Baby in seiner Rechnung trägt, zieren noch so manche Babyparty. Eine Vielzahl von Störcharten leben auf der ganzen Welt. Störche haben entweder gerade oder geschwungene Schnäbel, und einige Arten ähneln Geiern – bis auf die Glatze und den Geschmack für Aas.

Wie viele Storcharten gibt es überhaupt?

In vielen Teilen der Welt, in denen das Klima warm ist, leben 19 Storcharten. Storche gehören zur Familie der Ciconiidae, die eng mit Flamingos, Ibissen und Reihern verwandt sind. Sie haben lange Beine und vernetzte Zehen, die sich ideal zum Waten im flachen Wasser eignen, um Fische zu fangen. Des weiteren sind Störche keine Singvögel; Sie können nur ihre Schnäbel zischen, grunzen und klappern. Störche bauen riesige Nester in Bäumen oder auf hohen Gebäuden, in denen beide Elternteile für die Jungen sorgen.

1. Milchstorch

Milky Stork

Der Milchstorch (Mycteria cinerea) ist ein mittelgroßer Vogel, der in den Küstenmangroven Südostasiens lebt. Ein Erwachsener dieser Stochenart ist bis auf die hinteren Federn des Schwanzes und der Flügel weiß. Sie haben eine Flügelspannweite zwischen 43,5 und 50 cm und eine Kopf-Schwanz-Länge von 17 cm.

2. Buntstorch

Der Buntstorch (Mycteria leucocephala) bewohnt die Feuchtgebiete des tropischen Asiens. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich vom südlichen Himalaya bis nach Südostasien. Er erhielt seinen Namen von den rosa Tertialfedern, die bei Erwachsenen auftauchen. Ein erwachsener Storch hat einen weißen Körper und einen rot / orangefarbenen Kopf. Ein schwarzes Brustband mit weißen schuppigen Markierungen erstreckt sich entlang des Unterflügels. Meist sieht man ihn in flachen Gewässern nach Nahrung suchen.

3. Waldstorch

Woodie

Der Waldstorch (Mycteria americana) kommt in der tropischen oder subtropischen Region Amerikas und der Karibik vor. Sein Gefieder ist weiß, aber der Schwanz und ein Teil der Flügelfedern sind schwarz. Die Jungen haben einen gelben Schnabel, während die Erwachsenen an ihrem schwarz-braunen Schnabel zu erkennen sind.

4. Silberklaffschnabel

Der Silberklaffschnabel (Anastomus oscitans) lebt in Teilen Südostasiens und des indischen Subkontinents. Der Körper ist weiß oder grau mit schwarzen Flügeln und Schwanz. Die Erwachsenen haben im Gegensatz zu den Jungen eine Lücke zwischen Unter- und Oberkiefer. Sie suchen in Feuchtgebieten im Landesinneren, insbesondere in Sümpfen nach Nahrung, meiden jedoch Flüsse und Seen.

5. Abdimstorch

Abdim's Stork, Bioparc Fuengirola Spain

Der Abdim-Storch (Ciconia abdimii) kommt in Ostafrika bis nach Südafrika vor. Es ist ein schwarzer Storch mit weißen Unterteilen, grauem Schnabel und Beinen und roten Füßen und Knien. Die Vorderseite der Augen ist von einer roten Gesichtshaut bedeckt, die während der Paarungszeit in der Nähe des Schnabels blau wird. Der Abdim-Storch ist einer der kleinsten Storcharten. Sie ernähren sich von Heuschrecken, Raupen, Mäusen, Krabben, Eiern und kleinen Reptilien.

6. Wollhalsstorch

Woolly-necked Stork

Der Wollhalsstorch (Ciconia episcopus) lebt im asiatischen Raum zwischen Indien und Indonesien, sowie in Teilen des tropischen Afrikas. Der Storch ist ein Bewohner von Süßwasser-Feuchtgebieten. Es hat einen glänzenden schwarzen Körper mit einem weißen Hals, Unterbauch und Schwanz. Sie kommen hauptsächlich in Sümpfen, landwirtschaftlichen Flächen, Bewässerungskanälen und Flüssen vor.

7. Höckerstorch

Storm's stork _ Tabin wildlife resort ☺

Der Höckerstorch (Ciconia Stormi) kommt in tropischen Wäldern im Süden Thailands, Malaysias und Indonesiens vor. Es gilt als der am stärksten gefährdete Storch mit weniger als 500 freilebenden Exemplaren. Der Storch hat ein schwarzes Gefieder mit einem weiß-schwarzen Hals. Die Gesichtshaut ist orange mit gelben Ringen um die Augen. Der Schnabel ist rosarot.

8. Maguaristorch

Maguari Stork

Der Maguari-Storch (Ciconia maguari) lebt in den Feuchtgebieten Südamerikas. Er ähnelt dem Weißstorch, ist aber etwas größer. Das Gefieder von Erwachsenen ist hauptsächlich weiß mit schwarzen Flugfedern und einem gegabelten schwarzen Schwanz. Der gegabelte Schwanz unterscheidet den Weißstorch von den Maguari. Aufgrund seiner Größe macht dieser Bestand drei oder mehr Sprünge vor dem Start, um überhaupt abheben zu können.

9. Schwarzschnabelstorch

東方白鸛 (Oriental Stork)

Der Schwarzschnabelstorch (Ciconia boyciana) hat eine große Ähnlichkeit mit dem europäischen Weißstorch. Der große weiße Vogel hat schwarze Flügel, die sich über eine Länge von etwa 2,2 Meter erstrecken. Im Gegensatz zum europäischen Weißstorch umkreist eine rote Haut die Augen. Sie durchstreiften einst Japan, China, Korea und Russland, sind aber auf der koreanischen Halbinsel und in Japan bereits ausgestorben. Die Vögel wandern zwischen Russland und China.

10. Weißstorch

Der Weißstorch (Ciconia ciconia) kommt in Asien, Afrika und weiten Teilen Ost- und Mitteleuropas vor. 25 Prozent der Weltbevölkerung leben in Polen und einem Teil Westasiens. Es ist ein großer Vogel mit einer Flügelspannweite von bis zu 1,1 Meter. Er hat lange Beine Hals und einen spitzen Schnabel. Das Gefieder ist weiß, während die Flugfedern schwarz sind.

11. Schwarzstorch

Black Stork

Der Schwarzstorch (Ciconia nigra) kommt in Europa vor allem in Ost- und Mittelspanien sowie an der Pazifikküste Asiens vor. Es ist bekannt, dass die europäische Population nach Afrika auswandert. Sie haben ein schwarzes Gefieder mit weißen Unterteilen, einen roten Schnabel und lange rote Beine. Sie bevorzugen Feuchtgebiete, in denen sie sich von Weichtieren, kleinen Fischen, Reptilien und kriechenden Insekten ernähren.

12. Riesenstorch

Der Riesenstorch (Ephippiorhynchus asiaticus) lebt in Südostasien und auf dem indischen Kontinent. Eine kleine disjunkte Bevölkerung lebt aber auch in Australien. Er bevorzugt die Feuchtgebiete besonders in Regionen mit Reis- und Weizenplantagen, in denen kleine Amphibien, Reptilien und Insekten vorkommen.

13. Sattelstorch

Der Sattelschnabelstorch (Ephippiorhynchus senegalensis) lebt in Ost-, Süd- und Westafrika. Es ist ein großer Vogel mit einer Flügelspannweite von bis zu 2,7 Meter und gilt somit als einer der größten Storcharten der Welt. Des weiteren hat er einen rote langen Schnabel, der zwischen 25 – 35 cm misst. Das Gefieder ist mit Ausnahme der Flügel, des Schwanzes, des Halses und des Kopfes weiß. Sie ernähren sich von Krabben, Fröschen, Fischen und kleinen Reptilien und Vögeln.

14. Jabiru

Der Jabiru (Jabiru mycteria) ist in Teilen Brasiliens, Paraguays, Mexikos und Argentiniens verbreitet. Es ist der größte fliegende Vogel Mittel- und Südamerikas. Die Männchen sind überwiegend größer und können 25% mehr wiegen als die Weibchen und sind 1,5 Meter groß. Ihre Schnäbel können bis zu 33cm lang werden. Ihr Gefieder ist weiß, bis auf den federlosen Kopf und den schwarzen Hals.

15. Sunda-Marabu

Der Sunda-Marabu (Leptoptilos javanicus) kommt in Teilen Asiens von Indien über Südostasien bis Java vor. Er ist ein einsamer Vogel, der Feuchtgebiete bevorzugt. Der Sunda-Marabu ist ein ziemlich großer Vogel mit nacktem Hals und Kopf. Er ähnelt stark dem größeren Adjutanten, ist jedoch etwas kleiner und hat einen spitzen Schnabel. Das obere Gefieder ist dunkel, während der Unterbauch und das Unterfell weiß ist.

16. Großer Adjutant

Greater Adjutant

Der größere Adjutant (Leptoptilos dubius) streifte einst über den asiatischen Kontinent, ist aber heute auf Indien und Kambodscha beschränkt. Diese Vögel scharen sich während der Brutzeit zusammen und zerstreuen sich danach. Ihre Köpfe sind massiv und keilförmig. Dieser ist auch nackt und der „Sack“ am Hals macht diese Storchenart echt zu was Besonderem. Erwachsene haben dunkle Flügel und eine weiße Unterseite.

17. Marabu

Der Marabustorch (Leptoptilos crumeniferus) lebt in der afrikanischen Region südlich der Sahara. Er kann in feuchten und trockenen Gebieten in der Nähe von menschlichen Siedlungen gefunden werden. Es ist ein riesiger Vogel, der bis zu 8 kg wiegen kann. Die Männchen sind etwas größer als die Weibchen. Der Vogel ist aufgrund seines nackten Halses und Kopfes und seines schwarzen Rückens leicht zu erkennen. Auch der Schnabel ist extrem riesig, während die Beine schwarz sind.

18. Nimmersatt

Der Nimmersattstorch (Mycteria ibis) kommt südlich der Sahara und in Madagaskar vor. Es ist etwa 35 bis 41 cm groß. Er hat einen weißen Körper mit einem schwarzen Schwanz, sein Schnabel ist gelb und am Ende leicht gekrümmt. Seine Federn erstrecken sich bis zum Hals und Kopf hinter den Augen, während eine rote Haut das Gesicht und die Stirn bedeckt.

19. Mohrenklaffschnabel

African Openbill

Der Mohrenklaffschnabel (Anastomus lamelligerus) lebt in der afrikanischen Region südlich der Sahara von Senegal bis Äthiopien und Südafrika. Das Gefieder des Erwachsenen ist dunkel mit glänzendem Braun, Grün und Lila auf den Brüsten. Der Schnabel ist groß und bräunlich. Diese Storchenart bevorzugt Feuchtgebiete, in denen sie nach kleinen Amphibien, Fischen und Weichtieren suchen.