Werbung

Geier haben einen unverdienten schlechten Ruf bei uns Menschen. Obwohl sie als schmutzige, hässliche Aasfresser wahrgenommen werden können, verlassen sich Ökosysteme auf diese Vögel, um die Ausbreitung von Krankheiten zu verringern. Die Geierpopulationen – insbesondere in Afrika und Asien – sind in den letzten Jahrzehnten jedoch stark zurückgegangen. Alle bis auf sieben der 23 verschiedenen Geierarten gelten heute als gefährdet, vom Aussterben bedroht oder kurz vor dem Verschwinden. Bei dieser Entwicklung spielt der Mensch die größte Rolle und sorgt durch Jagd, Eindringen in den Lebensraum und den Klimawandel dafür, dass immer mehr Geierarten bedroht sind.

Hier sind die 12 seltensten Geierarten, die du kennenlernen solltest!

Werbung

1. Mönchsgeier

Cinereous Vulture

Mit einer erstaunlichen Flügelspannweite von fast 3 Meter gilt der Mönchsgeier (Aegypius monachus) als einer der größten fliegenden Vögel der Welt. Der Vogel, der auch als Schwarzgeier und Eurasischer Schwarzgeier bekannt ist, wurde von der Internationalen Union zur Erhaltung der Natur und der natürlichen Ressourcen als nahezu bedrohte Art aufgeführt.

Die in gemäßigtem Eurasien verteilte Geierart stirbt relativ häufig an Gift, welches in getöteten Wildhunden und Raubtieren steckt. Andere Bedrohungen sind Störungen des Lebensraums aufgrund der menschlichen Entwicklung und der Mangel an Aas zum Essen. Es wird geschätzt, dass nur noch 15.600 bis 21.000 Exemplare übrig sind.

2. Schneegeier

Der Schneegeier (Gyps himalayensis) kommt hoch im Himalaya, in den Pamirs, in Kasachstan und auf dem tibetischen Plateau vor. Obwohl er sehr anfällig für durch Diclofenac induzierte Toxizität ist, ein Medikament, das in Schlachtkörpern von Haustieren vorkommt, hat es den raschen Rückgang anderer Arten nicht erlebt. Trotzdem gilt es als nahezu bedroht, und es verbleiben zwischen 66.000 und 334.000 erwachsene Exemplare in der Natur.

Werbung

Dennoch ist die Schneegeier Population um 95 Prozent zurückgegangen, was das Potenzial für Säugetier-Aasfresser erhöht hat, Krankheiten wie Anthrax, Cholera und Botulismus zu übertragen, mit denen ihr Magen im Gegensatz zu einem Geier nicht umgehen kann.

3. Kapgeier 

Der im südlichen Afrika vorkommende Kapgeier (Gyps coprotheres) neigt dazu, in Kolonien zu nisten und auch sich gemeinsam zu ernähren. Daher ist die Gefahr an einem vergifteten Kadaver mehrere Geier zu töten, viel größer. Ein weiterer Grund für die Gefährdung des Kapgeiers ist der Mangel an großen Wildtieren, was auf die zunehmende Landwirtschaft zurückzuführen ist.. Große Fleischfresser helfen zum Beispiel dabei, Knochen und harte Häute aufzubrechen, damit Geier sie tatsächlich essen können.

Die IUCN schätzt, dass weltweit noch rund 9.400 Geier übrig sind. Zu den Erhaltungsbemühungen gehören die Verbreitung des Bewusstseins und die Einrichtung von Futtergebieten, damit die Geier die Nahrung erhalten, die sie benötigen.

4. Schmutzgeier

Der Schmutzgeier (Neophron percnopterus) zeichnet sich durch sein einzigartiges Aussehen aus. Er hat ein kahles Gesicht und lange Federn, die den Hals bedecken und einen stacheligen Kamm bilden. Trotz seiner großen Reichweite – von Südwesteuropa bis Indien – ist er jetzt gefährdet, nachdem es in den letzten drei Generationen die Hälfte oder mehr seiner Bevölkerung verloren hat.

Die Vögel ziehen im Winter Tausende von Kilometern nach Süden nach Afrika und leiden häufig unter Nahrungsmittelknappheit aufgrund von Gebietsveränderungen. Darüber hinaus sind sie durch die Verschlechterung und den Verlust von Lebensräumen, Windparks, landwirtschaftlichen Chemikalien und Wildhunden bedroht.

Werbung

5. Kalifornischer Kondor

Der kalifornische Kondor (Gymnogyps californianus) war einst in Nordamerika weit verbreitet, aber das Ende der letzten Eiszeit verringerte seinen Lebensraum auf die Westküste und den Südwesten. Dieser Vogel fördert nicht nur die biologische Vielfalt und trägt zur genetischen Ausstattung seiner Umwelt bei, sondern ist auch ein wesentlicher Bestandteil seines Ökosystems. Wenn er ausstirbt, werden wohl auch weitere Tiere aussterben, was einen Dominoeffekt auslösen könnte.

Aufgrund von Bleivergiftungen starb die Art 1987 in freier Wildbahn aus. Aufgrund intensiver Wiederherstellungsprogramme nehmen die Kondorpopulationen in Kalifornien zu, und es wird angenommen, dass es 93 ausgewachsene Individuen in freier Wildbahn gibt.

6. Bengalgeier

White-rumped vulture

Der Bengalgeier (Gyps bengalensis) hat den schnellsten Rückgang aller Vogelarten in der Geschichte verzeichnet. Noch herzzerreißender ist, dass es in den 80er Jahren tatsächlich einer der häufigsten & großen Greifvögel der Welt war. Jetzt überlebt nur noch einer von tausend.

Werbung

Die vom Aussterben bedrohte Geierart ist durch eine Reihe von Dingen bedroht: Krankheiten, Pestizide, Umweltverschmutzung, Vergiftung, verringerte Nahrungsverfügbarkeit, Kalziummangel, verringerter Nistlebensraum, Nesträuber, Jagd und insbesondere Flugzeugunfälle. Es wird angenommen, dass zwischen 2.500 und 9.999 Bengalgeier noch übrig sind.

7. Dünnschnabelgeier

Slender-billed vultures

Der vom Aussterben bedrohte Geierart Dünnschnabelgeier (Gyps tenuirostris) lebt im Sub-Himalaya-Gebirge und in Südostasien. Wie der indische Geier hat er aufgrund von Diclofenac einen steilen Rückgang erlebt und zählt heute weltweit nur noch 1.000 bis 2.499 Individuen.

Die Wildlife Conservation Society of Cambodia fördert den sogenannten “Geier-Ökotourismus”, bei dem in “Geier-Restaurants” gegessen wird, in denen die Gäste die spektakulären Vögel beobachten und sie mit sicherem und nahrhaftem Futter füttern können. Dies wiederum unterstützt ihre Zuchtbemühungen und hilft der Art als ganze. Diese Restaurants werden vom Cambodia Vulture Conservation Project in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen NGOs betrieben.

Werbung

8. Indiengeier

Indian Vulture Portrait

Der indische Geier (Gyps indicus) ernährt sich von Aas um Müllhalden und Schlachthöfe in Wohngebieten. Infolgedessen wurde es vom Tierarzneimittel Diclofenac schwer getroffen.

Indiens schwindende Geierpopulation führte dazu, dass die wilde Hundepopulation der Region über einen Zeitraum von 11 Jahren um sieben Millionen zunahm, was zu fast 40 Millionen Hundebissen und einem tödlichen Tollwutausbruch führte. Zuchtprogramme in Gefangenschaft zielen nun darauf ab, ihren Rückgang zu verlangsamen. Da die Vögel jedoch erst mit fünf Jahren geschlechtsreif werden, kann es Jahrzehnte dauern, bis sich eine Verbesserung abzeichnet. Derzeit sind noch rund 30.000 übrig.

9. Kappengeier

Der in Afrika südlich der Sahara vorkommende Kappengeier (Necrosyrtes monachus) ist im Verhältnis besonders klein. Seine Größe ermöglicht es ihm, sich schneller fortzubewegen und als erster einen Kadaver zu entdecken.

Trotz ihres Einfallsreichtums nimmt die jetzt vom Aussterben bedrohte Art aufgrund nicht gezielter Vergiftungen rapide ab und wird für traditionelle Medizin und Buschfleisch gefangen. Wissenschaftler sagen, dass Afrikas schwindende Geierpopulation den Kontinent bei der Beseitigung von Abfällen und Schlachtkörpern teuer zu stehen kommen könnte.

Werbung

10. Sperbergeier

Ruppell's Griffon Vulture

Sperbergeier (Gyps rueppelli) ist einer der am höchsten fliegenden Vögel, der 1973 leider auf 11 km mit einem Verkehrsflugzeug zusammengestoßen ist. Da die Art ein strenger Aasfresser ist, legt sie große Entfernungen zurück, um Nahrung zu finden.

Sperbergeier wurden 2016 von gefährdet auf kritisch gefährdet gesetzt, da es nur noch etwa 22.000 Vögel weltweit gibt. Der Bevölkerungsrückgang wurde auf den Verlust von Lebensräumen im Zusammenhang mit menschlicher Landnutzung, Vergiftung und dem Verlust von Nistplätzen und Nahrungsquellen zurückgeführt. Sie werden manchmal auch für Medizin und Fleisch bejagt.

11. Weißrückengeier

Der Weißrückengeier (Gyps africanus) mag das Tiefland, bewaldete Savannen und nistet in hohen Bäumen von Südafrika bis zur Sahara. Es ist die häufigste Geierart in Afrika und einer der am weitesten verbreiteten. Leider wird er auch bis zum Jahr 2034 ausgestorben sein, wenn sich nichts ändert.

Neben der Vergiftung und dem Rückgang der Huftierarten in ihrem Lebensraum ist der Weißrückengeier auch für den Handel interessant. Obwohl er in Schutzgebieten lebt, bedeutet die Tatsache, dass er so weit für Lebensmittel unterwegs ist, dass einzelne Exemplare viel Zeit ungeschützt verbringen, wodurch sie noch anfälliger werden.

12. Wollkopfgeier

With the white headed vultures...

Obwohl er der Wollkopfgeier (Trigonoceps occipitalis) genannt wird, hat dieser vom Aussterben bedrohte Vogel sicherlich ein buntes Gesicht. Wie einige andere Geierarten ist er sowohl ein Aasfresser als auch ein Jäger, der auf kleine Wirbeltiere abzielt. Er ist in Afrika südlich der Sahara zu finden und hat einen sehr großen Lebensraum. Trotzdem sind die Populationen seit Jahrzehnten aufgrund des Verlustes des natürlichen Lebensraums und geeigneter Nahrungsquellen rückläufig. Im südlichen Afrika kommt der Weißkopfgeier heute fast nur noch in Schutzgebieten vor. Nach Angaben der IUCN sind schätzungsweise 2.500 bis 10.000 Exemplare noch übrig.

Werbung

Disclaimer

Die Seite Rekordtiere.de ist Teilnehmer der Affiliate Programme von Amazon, Zooroyal und Zooplus. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, bekommen wir eine kleine Provision. Für Sie entstehen natürlich keine Mehrkosten.