Deutschland hatte und hat auch noch einen riesigen Einfluss auf die Welt der Pferde. Viele der bliebtesten Pferderassen kommen ursprünglich aus Deutschland. Es gibt über 24 deutsche Pferderassen, die in allen möglichen Bereichen tätig sind. Lass uns ein wenig mehr über sie erfahren.

Hier sind 12 deutsche Pferderassen, die du unbedingt kennen solltest!

12 Deutsche Pferde

1. Senner

Quelle: Wikipedia

Bei den Senner handelt sich um eine der ältesten deutschen Reitpferderassen. Leider werden sie heutzutage kaum noch gezüchtet und das der Genpool wird immer kleiner. Senner Pferde gelten heute sogar als vom aussterben bedroht und gehören zu den seltensten Pferderassen der Welt!

2. Aegidienberger

pangana, ein aegidienberger

Dieses kleine deutsche Pony ist eine Kreuzung zwischen dem peruanischen Paso und dem Islandpferd. Die Rasse verbindet die Eleganz des Paso mit der Robustheit des Islandpferdes und wurde deshalb auch so gezüchtet. Diese deutsche Pferderasse teilt mit seinem isländischen Vorfahren die charakteristische Gangart – den Tölt.

Die Rasse wurde erstmals 1994 anerkannt. Es gibt allerdings nur ganz wenige Pferde auf der Welt; tatsächlich gab es nie mehr als 100 Mitglieder der Rasse zu einer Zeit.

Sie werden bis zu 150 – 160 cm groß und sind für ihre Größe sehr stark.

3. Bayerisches Warmblut

Quelle: Wikipedia

Das Bayerische Warmblut wurde in Süddeutschland entwickelt – ein Nachfahre des stolzen Rottalers. Sie treten meist in Wettkämpfen an und man findet sie oft auf Reiterhöfen.

Diese deutsche Pferderasse ist für ihre Wendigkeit, sein stabiles Gangwerk und seine mühelosen Bewegungen bekannt. Sie haben eine sehr rhythmische Art zu traben.

4. Schwarzwälder Kaltblut

Quelle: Wikipedia

Diese deutsche Pferderasse sind starke Arbeitspferde. Sie wurden damals in der Landwirtschaft auf dem Feld eingesetzt.

Diese Pferde sind geduldig und sanft, aber unglaublich stark. Sie können bis zu 750 kg schwer werden.

5. Hannoveraner

Quelle: Wikipedia

Der Hannoveraner, eines der ältesten und erfolgreichsten Warmblüter der Welt. Ende des 18. Jahrhunderts war die Rasse gut etabliert und wurde in großem Umfang als erstklassiges Kutschpferd eingesetzt.

Hannoveraner sind immer wieder auf den Medaillenrängen der Olympischen Spiele und anderer prestigeträchtiger Reitveranstaltungen zu finden. Sie sind in der Regel zwischen 160 und 162 cm groß, elegant und kräftig.

Sie werden in den Bereichen Show, Vielseitigkeit, Springen und Dressur eingesetzt und zeichnen sich durch eine hohe Leistungsbereitschaft und Lernfähigkeit aus.

6. Rheinisch-Deutsches Kaltblut

Rhenish German Coldblood

Dieses schwere Zugpferd hat seinen Ursprung im 19 Jahrhundert in Deutschland. Es stammt aus dem Rheinland. Sie wurden vor dem Krieg meist in der Forst und Landwirtschaft eingesetzt. Während der Weltkriege dienten viele von ihnen an der Front.

7. Holsteiner

Holsteininhevonen

Die majestetischen Holsteiner Pferde gelten als die älteste Warmblutrasse in Deutschland. Diese begabten Pferde sind in vielen Fachgebieten bewandert.

Auch heutzutage kann man diese deutsche Pferderassen in allen möglichen Bereichen wiederfinden. Sei es im Renn oder Dressur-Sport. Reinrasse Holsteiner sind super wertvoll und haben ein Brandzeichen auf der linken Hüfte, um ihren Status zu beweisen.

8. Brandenburger Warmblut

Die Anfänge der Pferderasse reichen bis ins 15. Jahrhundert zurück, doch 1788 begann König Friedrich Wilhelm II. die Brandenburger professionell und im großen Stil zu züchten. Unter dem Einfluss von Hannoveranern, Trakehnern und Vollblütern entstand ein leistungsstarkes Sportpferd.

Noch heute ist der Brandenburger in Deutschland wegen seiner Sportlichkeit und seines angenehmen Charakters als Freizeit- und Turnierpferd beliebt. Diese deutsche Warmblutrasse zeichnet sich durch hervorragende Reit- und Dressureigenschaften aus und wird daher oft auf Tunieren gesichtet.

9. Trakehner

Quelle: Wikipedia

Der Trakehner wurde schon im Jahre 1731 offiziell eingeführt. Ursprünglich dienten sie als Kriegspferde, wurden aber nach der Niederlage Deutschlands im ersten Weltkrieg auch in der Landwirtschaft eingesetzt.

Der Trakehner ist zwischen 152 und 170 cm groß und hat einen athletischen und sportlichen Körperbau.

Diese deutsche Pferderasse ist bekannt für seinen schwebenden Trab und für sein einzigartiges Temprament. Es gibt sie in allen möglichen Fellfärbungen, wobei rotbraun, grau, fuchsfarben und schwarz die häufigsten sind.

Der Trakehner ist vor allem als Dressurpferd bekannt, aber auch in anderen Diziplinen sind sie recht erfolgreich und des öfteren auf den Siegerträpchen der Olympischen Spiele.

10. Mecklenburger Warmblut

Dem Mecklenburger Warmblut Pferd wird ein sehr ausgeglichenes Temperament nachgesagt, was sie sehr gelassen wirken lässt und auch für Kinder geeignet sind.

Der Mecklenburger ist ein schnelles deutsches Pferd, das früher ein Gebrauchspferd war. Nach dem Krieg wurden sie als Kutsch- oder Reitpferde eingesetzt. Die Wende kam in den 1970er Jahren, als der Mecklenburger als Sportpferd andere Aufgaben übernahm.

11. Zweibrücker Warmblut

Das Zweibrucker Warmblut wurde 1755 das erste mal gezüchtet. Schon damals wurden sie von Pferdefreunden für ihre Sportlichkeit und ihr Temperament bewundert.

Da Zweibrucker eine Mischung aus vielen Rassen sind, ist es unmöglich, sie allein nach ihrem Aussehen zu beurteilen, aber die meisten sind schwer gebaute Pferde von mittlerem Gewicht.

Es gibt sie in allen verschiedenen Farbkombinationen, aber die häufigsten sind braun, grau und schwarz. Sie werden für Dressur, Springen und Vielseitigkeit gezüchtet.

12. Schleswiger Kaltblut

Schleswig Coldblood

Das Schleswiger Kaltblut ist eines der klassischen deutschen Zugpferde. Es sind mittelgroße, robuste Pferde mit einer hervorragenden Arbeitsmoral und einem ausgeglichenen Temperament.

Diese Rasse wurde leider 2013 auf die Liste der gefährdeten Rassen gesetzt und ihr Bestand ist seitdem zurückgegangen.